Homeoffice: Online-Lehre in Coronapandemie belastet Studierende

Das Studieren im Homeoffice führt zu ähnlichen Problemen wie das Homeoffice in der Arbeitswelt und zu Belastungen der Betroffenen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Volle Hörsäle gibt es derzeit zwar nicht, das Studium wird aber als Belastung wahrgenommen.
Volle Hörsäle gibt es derzeit zwar nicht, das Studium wird aber als Belastung wahrgenommen. (Bild: CHARLY TRIBALLEAU/AFP via Getty Images)

Die coronabedingten Online-Vorlesungen und -Seminare empfinden 80 Prozent der niedersächsischen Studierenden laut einer Umfrage als psychisch belastend. Zudem stellten 70 Prozent eine höhere Arbeitsbelastung aufgrund der Online-Lehre fest, wie die Landesastenkonferenz in Lüneburg mitteilte. In ihr sind die Allgemeinen Studierendenausschüsse der niedersächsischen Hochschulen organisiert. An der Umfrage beteiligten sich 1901 Studierende aus verschiedenen Universitäten wie Braunschweig, Göttingen, Hannover, Lüneburg und Oldenburg. Unter ihnen waren rund 15 Prozent Ingenieurwissenschaftler, 20 Prozent Sozialwissenschaftler sowie 15 Prozent Lehramtsstudierende.

Die Landesastenkonferenz hofft, dass aus den Erfahrungen des Sommersemesters 2020 Konsequenzen gezogen werden. Bereits seit April fordern die Studierendenvertreter ein Solidarsemester - ein Semester solle aufgrund der Pandemie für alle nicht angerechnet werden. Damit wäre es möglich, weiterhin Bafög zu beziehen, wenn die Studienzeit wegen Corona verlängert werden müsse. Außerdem fordert die Landesastenkonferenz mehr finanzielle Unterstützung, da viele Studierendenjobs coronabedingt weggefallen seien. Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg haben die Regelstudienzeit bereits um ein Semester für alle Studierenden verlängert.

Das niedersächsische Wissenschaftsministerium will einer Sprecherin zufolge eine Regelung für den gesamten Zeitraum der Pandemie finden. "Denn wir rechnen damit, dass auch die beiden kommenden Semester voraussichtlich anders ablaufen werden als vor der Corona-Pandemie üblich", sagte sie. Geplant sei, die Regelstudienzeit bis zur Rückkehr in den Regelbetrieb einmalig um ein Semester zu verlängern. Die Novellierung des niedersächsischen Hochschulgesetzes werde dieses Jahr angeschoben und wird voraussichtlich im kommenden Jahr greifen.

Auch in der Arbeitswelt ist in der Vergangenheit immer wieder auf Belastungen im Zusammenhang mit dem durch die Pandemie bedingten Homeoffice hingewiesen worden. Dieses erschwere etwa das soziale Miteinander oder berge die Gefahr der Selbstausbeutung. Ebenso könnten gesundheitliche Beschwerden eine Folge des Homeoffice sein. Dies zeigt sich laut der Umfrage auch für das Studium der Befragten, was dann mehrheitlich als belastend wahrgenommen wird. Es ist dementsprechend naheliegend, dass dies entsprechend auch für die Arbeitswelt gelten könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jpk1337 21. Sep 2020

Doch doch, in habe Elektrotechnik auf Bachelor studiert und vor 3 Jahren abgeschlossen...

Neonen 20. Sep 2020

Kann ich mich anschließen. Student eines anderen Studienganges war im Drittversuch...

minnime 19. Sep 2020

Teile ich nicht. Gerade im Studium ist doch eher jeder für sich, zumindest die...

jpk1337 19. Sep 2020

Ich bin zwar Mitarbeiter und kein Student mehr, aber der Dozent aus meinem Fachbereich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

  2. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

  3. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /