Homeoffice: Mehrheit der Beschäftigten will weiter von zu Hause arbeiten

Die Corona-Pandemie hat zahlreichen Beschäftigten mehr Homeoffice ermöglicht. Laut einer aktuellen Umfrage fühlen sich viele gut damit.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Arbeiten  im Homeoffice  finden viele Beschäftigte in Deutschland gut.
Arbeiten im Homeoffice finden viele Beschäftigte in Deutschland gut. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Die Corona-Pandemie hat dem bei Chefs lange wenig beliebten Homeoffice einen gewaltigen Schub verliehen. Nach einer aktuellen Umfrage der Krankenkasse DAK-Gesundheit hat sich der Anteil der Menschen, die ihre Büroarbeit von zu Hause aus erledigen, während der Pandemie verdreifacht.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitende (w/m/d) Cybercrime / Software- und Toolentwicklung / Malwareanalyse
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Daten Analyst (m/w/div.)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Laut der repräsentativen Umfrage unter 1.000 Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen können sich inzwischen mehr als die Hälfte (57 Prozent) der Befragten vorstellen, auch in Zukunft mindestens die Hälfte der Zeit im Homeoffice zu arbeiten. Zum 1. Juli 2021 endet die in der Corona-Arbeitsschutzverordnung festgelegte Homeoffice-Pflicht.

Einige Unternehmen haben mit Betriebsvereinbarungen oder anderen Regelungen den Weg für dauerhaft mehr Homeoffice freigemacht. Nicht völlig unerheblich dürfte daneben die Hoffnung mancher Geschäftsführungen sein, mittelfristig teuren Büroraum abzubauen.

Anteil der Homeoffice-Mitarbeiter könnte sich verdoppeln

In einer am 29. Juni 2021 veröffentlichten Studie des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) für das Ruhrgebiet wurden fast 600 Personalleitungen aller Branchen befragt. Ergebnis: Der Anteil der Homeoffice-Mitarbeiter an der Gesamtbelegschaft werde sich voraussichtlich auf etwa 20 Prozent verdoppeln. Zudem würden diese künftig im Schnitt statt 1,4 rund 2 Tage pro Woche zu Hause arbeiten. Besonders beliebte Tage für die Arbeit von zu Hause aus seien Montag, Donnerstag und Freitag.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die meisten der befragten Unternehmen seien mit den innerbetrieblichen Vorbereitungen zum Homeoffice bereits sehr weit, sagte der Studienleiter Jörn Richert vom Berliner Beratungsunternehmen Mobility Institute Berlin. Rund 80 Prozent hätten angegeben, dass sie die nötigen Vereinbarungen bis Ende 2021 abschließen wollten.

74 Prozent der Befragten in der DAK-Studie loben den Zeitgewinn, weil der Weg zur Arbeit wegfällt. Noch mehr freuen sich über die damit verbundene bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie (85 Prozent). Allerdings zeigen sich bei näherer Betrachtung die Nachteile: Bei einer Befragung im Februar 2021 - also mit fast einem Jahr Pandemie-Erfahrung - sagten 78 Prozent, dass ihnen der direkte Kontakt zu den Kollegen fehle und dass im Homeoffice die klare Trennung zwischen Beruf und Privatleben vielfach unmöglich werde. Der Arbeitsalltag werde schwerer, wenn parallel zur Arbeit auch Kinder zu betreuen seien.

Keine fachlichen Probleme mit Telearbeit

Fachlich sehen 85 Prozent der für die Studie befragten Beschäftigten im Homeoffice keine Nachteile: Sie meinten, dass sich grundsätzlich dafür geeignete Aufgaben hier genauso gut erledigen ließen wie in der Firma. Sechs von zehn Teilnehmern empfanden sich sogar als produktiver und nahmen die Arbeit angenehmer wahr als im Büro, wie die DAK berichtete.

Allerdings entfällt daheim häufig des Aufstehen, Rumlaufen und der Gang zum Kaffeeautomaten. Bewegungsmangel und Gewichtszunahme seien mögliche Begleiterscheinungen der Heimarbeit, sagt der Chef der Landesvertretung der DAK-Gesundheit in NRW, Klaus Overdiek. Er fügte hinzu:"Das Homeoffice macht viele Menschen zu Bewegungsmuffeln."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 01. Jul 2021

Am Anfang war bei uns übrigens die Trennung zwischen Job und Freizeit auch recht...

berritorre 01. Jul 2021

Naja, alleine schon aus rechtlichen Gründen würde ich den Mitarbeitern immer zumindest...

berritorre 01. Jul 2021

Freundchen, du sollst da arbeiten, und keine sozialen Kontakte knüpfen... ;-)

berritorre 30. Jun 2021

Das mit dem festen Arbeitsplatz ist doch in vielen Firmen (zumindest hier) schon lange...

forenuser 30. Jun 2021

Gesetzt das Berufsbild eröffnet die Möglichkeiten so - sollte Jeder der möchte auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /