Homeoffice: Jitsi-Team startet eigenes Hosting-Angebot

Die Macher des freien Videochats Jitsi bieten nun auch sorgenfreies Hosting der Software. Das soll die Nutzung in anderen Apps vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Den Videochat Jitsi gibt es nun auch als Hosting-Angebot direkt von den Machern selbst.
Den Videochat Jitsi gibt es nun auch als Hosting-Angebot direkt von den Machern selbst. (Bild: 8x8)

Das Entwicklungsteam des Open-Source-Videochats und der Konferenzlösung Jitsi bietet die Technik künftig auch als gehostete Dienstleistung an. Das kündigen die Beteiligten des Hauptentwicklers 8x8 im Jitsi-Blog an. Beschrieben wird der Dienst, der schlicht Jitsi as a Service (JaaS) heißt, als "weltweit einfachste Möglichkeit, Videokonferenzen in Ihre Apps und Websites einzubetten". Für Kunden soll dabei die ganze Stärke von Jitsi bereitstehen ohne den Ärger, die Software tatsächlich selbst betreiben zu müssen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    egf - Eduard G. Fidel GmbH, Pforzheim
  2. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
Detailsuche

Das Team reagiert damit auf den Boom für Videochat-Anwendungen, der massiv durch die Homeoffice-Regelungen während der Covid-19-Pandemie angetrieben wird. In der Ankündigung heißt es, dass viele Nutzer im vergangenen Jahr Jitsi für Schulen, Unternehmen und Communitys aufgesetzt und viele andere schlicht die öffentliche Hosting-Instanz unter meet.jit.si genutzt hätten.

Zusätzlich dazu habe das Team aber auch viele kreative Einsatzmöglichkeiten von Jitsi beobachtet, wobei Entwicklungsteams die Software in ihre eigenen Anwendungen eingebettet und dabei alle möglichen Anwendungsfälle bewältigt hätten, "von der Zusammenarbeit über die Weiterbildung bis hin zu Happy Hours und Dungeons-and-Dragons-Spieleabenden". Für das Jitsi-Team sei das aufregend, da die Beteiligten fest daran glaubten, dass Video-Meetings überall da stattfinden sollten, wo sie gebraucht werden.

Um eben genau diesen Anspruch zu erfüllen, wurde JaaS gestartet. Mittels einer iFrame-API und eines Mobile-SDK soll sich die Videochatlösung schnell und einfach in Apps und Webanwendungen einbinden lassen. Hinzu kommen eine starke Authentifizierung und eine große Anzahl Webhooks zur besseren Integration. Zur Bezahlung des neuen Dienstes setzt der Anbieter 8x8 auf ein "einfaches Preismodell basierend auf der Anzahl der Nutzer", die den Dienst monatlich nutzen. Das Angebot soll zudem für bis zu 25 Nutzer pro Monat kostenlos sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Artim 30. Jan 2021

Warum auch? Wenn nichts mit den Daten gemacht wird, muss es auch nicht erwähnt werden. Es...

HeroFeat 29. Jan 2021

E2E ist halt bei Videokonferenzen mit vielen Teilnehmern schwierig. Da gibt es aber auch...

M.P. 29. Jan 2021

Für einen kleineren Kreis durchaus empfehlenswert ... Unsere Musik-Combo kann sich nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /