Homeoffice: Jitsi-Team startet eigenes Hosting-Angebot

Die Macher des freien Videochats Jitsi bieten nun auch sorgenfreies Hosting der Software. Das soll die Nutzung in anderen Apps vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Den Videochat Jitsi gibt es nun auch als Hosting-Angebot direkt von den Machern selbst.
Den Videochat Jitsi gibt es nun auch als Hosting-Angebot direkt von den Machern selbst. (Bild: 8x8)

Das Entwicklungsteam des Open-Source-Videochats und der Konferenzlösung Jitsi bietet die Technik künftig auch als gehostete Dienstleistung an. Das kündigen die Beteiligten des Hauptentwicklers 8x8 im Jitsi-Blog an. Beschrieben wird der Dienst, der schlicht Jitsi as a Service (JaaS) heißt, als "weltweit einfachste Möglichkeit, Videokonferenzen in Ihre Apps und Websites einzubetten". Für Kunden soll dabei die ganze Stärke von Jitsi bereitstehen ohne den Ärger, die Software tatsächlich selbst betreiben zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in für Bildverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen, Taufkirchen
  2. Bioinformatikerin / Bioinformatiker oder Biotechnologin / Biotechnologe - Mikrobiologie und ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Team reagiert damit auf den Boom für Videochat-Anwendungen, der massiv durch die Homeoffice-Regelungen während der Covid-19-Pandemie angetrieben wird. In der Ankündigung heißt es, dass viele Nutzer im vergangenen Jahr Jitsi für Schulen, Unternehmen und Communitys aufgesetzt und viele andere schlicht die öffentliche Hosting-Instanz unter meet.jit.si genutzt hätten.

Zusätzlich dazu habe das Team aber auch viele kreative Einsatzmöglichkeiten von Jitsi beobachtet, wobei Entwicklungsteams die Software in ihre eigenen Anwendungen eingebettet und dabei alle möglichen Anwendungsfälle bewältigt hätten, "von der Zusammenarbeit über die Weiterbildung bis hin zu Happy Hours und Dungeons-and-Dragons-Spieleabenden". Für das Jitsi-Team sei das aufregend, da die Beteiligten fest daran glaubten, dass Video-Meetings überall da stattfinden sollten, wo sie gebraucht werden.

Um eben genau diesen Anspruch zu erfüllen, wurde JaaS gestartet. Mittels einer iFrame-API und eines Mobile-SDK soll sich die Videochatlösung schnell und einfach in Apps und Webanwendungen einbinden lassen. Hinzu kommen eine starke Authentifizierung und eine große Anzahl Webhooks zur besseren Integration. Zur Bezahlung des neuen Dienstes setzt der Anbieter 8x8 auf ein "einfaches Preismodell basierend auf der Anzahl der Nutzer", die den Dienst monatlich nutzen. Das Angebot soll zudem für bis zu 25 Nutzer pro Monat kostenlos sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Artim 30. Jan 2021

Warum auch? Wenn nichts mit den Daten gemacht wird, muss es auch nicht erwähnt werden. Es...

HeroFeat 29. Jan 2021

E2E ist halt bei Videokonferenzen mit vielen Teilnehmern schwierig. Da gibt es aber auch...

M.P. 29. Jan 2021

Für einen kleineren Kreis durchaus empfehlenswert ... Unsere Musik-Combo kann sich nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /