Homeoffice: Google rechnet mit einer ständigen Minderheit im Büro

Etwa 20 Prozent der Google-Angestellten werden künftig nur noch im Homeoffice arbeiten. Die Mehrheit wird nicht mehr dauerhaft im Büro sein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
In den Büros von Google arbeiten künftig wohl weniger Menschen.
In den Büros von Google arbeiten künftig wohl weniger Menschen. (Bild: AMY OSBORNE/AFP via Getty Images)

Das Software-Unternehmen Google rechnet damit, dass nach der Coronapandemie etwa jeder fünfte Beschäftigte des Konzerns dauerhaft von zu Hause aus arbeiten wird. Darüber hinaus würden für die Zusammenarbeit mit ihren Teams rund 60 Prozent der Belegschaft lediglich an einigen Tagen pro Woche ins Büro kommen.

Die Entscheidung darüber, wer wo arbeitet, werde unter Berücksichtigung der Aufgaben einzelner Angestellter getroffen, erläuterte ein Sprecher. Google hatte seiner Belegschaft bereits Ende vergangenen Jahres mehr Freiraum bei der Auswahl des Arbeitsorts in Aussicht gestellt.

Jetzt hieß es, Mitarbeiter werden vier statt bisher zwei Wochen im Jahr von einer anderen Stadt aus statt von ihrem üblichen Arbeitsort aus arbeiten können. Bis Ende September müssen die Mitarbeiter angesichts der Pandemie nicht ins Büro.

Der Google-Dachkonzern Alphabet kam zuletzt auf knapp 140.000 Beschäftigte. Google und andere Tech-Unternehmen waren im vergangenen Jahr unter den ersten, die ihre Mitarbeiter zu Hause ließen. Einige Firmen wie Twitter gingen noch weiter und sicherten den Beschäftigten zu, dass sie nach der Pandemie von überall arbeiten dürften.

Zusammen mit Fokus auf die Arbeitsorte stellt Google auch das Konzept seiner Büros grundlegend um, wie erst vor wenigen Tagen bekanntwurde. Das hatte sich bereits im Spätsommer 2020 abgezeichnet. Google registrierte bei einer Umfrage dazu aber auch eine geringere Produktivität während der Heimarbeit in der Covid-19-Pandemie. Für das Unternehmen selbst scheint sich die Arbeit im Homeoffice wohl aber dennoch auszuzahlen, da viele Kosten für Vergünstigungen oder auch Reisekosten entfallen. So konnte Google 1 Milliarde US-Dollar einsparen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /