Homeoffice: Google baut Büroarbeit grundsätzlich um

Die Angestellten von Google haben sich an Homeoffice gewöhnt und werden dies wohl künftig stärker nutzen. Der Konzern passt sich nun an.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will seine Büros für eine neue Arbeitswelt umgestalten.
Google will seine Büros für eine neue Arbeitswelt umgestalten. (Bild: Amy Osborne/AFP via Getty Images)

Der IT-Konzern Google wird mittelfristig seine gesamten Büroarbeitsplätze umgestalten, um diese besser an die neuen Bedürfnisse seiner Angestellten anzupassen. Das berichtet Business Insider unter Berufung auf ein Interview von Google-Chef Sundar Pichai mit dem Time Magazine. Das Unternehmen reagiert damit offenbar direkt auf die Erkenntnisse und Erfahrungen mit dem Homeoffice seiner Angestellten während der aktuellen Covid-19-Pandemie.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin (m/w/d) für das Management von Computergestützten Laborsystemen
    Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg KVBW, Karlsruhe
Detailsuche

Pichai sagte, dass das Unternehmen seine eigenen Räumlichkeiten anpassen werde, um in Zukunft eine andere Art der Arbeit zu unterstützen. Wörtlich bezeichnet der Google-Chef dies als "hybrides Modell", das eine flexiblere Arbeitsgestaltung ermöglichen soll. Das Unternehmen stehe trotzdem immer noch vollständig hinter der Idee von persönlichen Treffen und einem Gemeinschaftsgefühl, das eine einfachere Problemlösung ermögliche. Der Netflix-Chef Reed Hastings hatte erst vor wenigen Wochen eine ähnliche Ansicht geäußert und bedauert, dass das Fehlen des persönliche Miteinanders in der Covid-19-Pandemie negativ für das Unternehmen sei.

Google muss sich nun dennoch an die neuen Gegebenheiten anpassen, da sich die Angestellten offenbar daran gewöhnt haben, im Homeoffice zu arbeiten und den täglichen Weg ins Büro als nicht mehr unbedingt notwendig erachten. Das legt zumindest eine Befragung nahe, deren Ergebnisse Google veröffentlicht hat. Die Arbeitsflächen in den Google-Büros werden nun umgestaltet und sollen künftig auf sogenannte On-Site-Arbeiten ausgerichtet werden. Damit sind wahrscheinlich eben jene Tage gemeint, die nicht zu Hause, sondern im Büro verbracht werden.

SIHOO Bürostuhl Ergonomischer Schreibtischstuhl, Drehstuhl hat Verstellbarer Lordosenstütze, Kopfstütze und Armlehne, Höhenverstellung und Wippfunktion, Rückenschonend, Bis 150kg/330LB Belastbar

Als Unternehmen mit Hauptsitz in den USA ist Google wie viele andere IT-Firmen auch besonders von der Covid-19-Pandemie betroffen. Das Unternehmen hatte deshalb bereits im Sommer dieses Jahres entschieden, seine Angestellten noch bis zum Sommer 2021 im Homeoffice arbeiten zu lassen. Das sollte der Belegschaft eine gewisse Planungssicherheit verschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 29. Sep 2020

...das man direkt alle Jobangebote in diese Richtung ablehnen kann. Was kommt als...

Cerdo 29. Sep 2020

Ist bei mir genauso. Ich bin gerne im HO, aber wenn es wieder geht würde ich schon gerne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Streaming: Google TV erhält Nutzerprofile
    Streaming
    Google TV erhält Nutzerprofile

    Streaminggeräte und Smart-TVs mit Google TV sollen die Möglichkeit erhalten, verschiedene Profile anzulegen.

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg
    Cambridge Analytica
    US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg

    Für die US-Staatsanwaltschaft ist klar, dass Mark Zuckerberg für den Datenschutzskandal bei Facebook rund um Cambridge Analytica verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34 Zoll UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) [Werbung]
    •  /