• IT-Karriere:
  • Services:

Homeoffice: Google baut Büroarbeit grundsätzlich um

Die Angestellten von Google haben sich an Homeoffice gewöhnt und werden dies wohl künftig stärker nutzen. Der Konzern passt sich nun an.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will seine Büros für eine neue Arbeitswelt umgestalten.
Google will seine Büros für eine neue Arbeitswelt umgestalten. (Bild: Amy Osborne/AFP via Getty Images)

Der IT-Konzern Google wird mittelfristig seine gesamten Büroarbeitsplätze umgestalten, um diese besser an die neuen Bedürfnisse seiner Angestellten anzupassen. Das berichtet Business Insider unter Berufung auf ein Interview von Google-Chef Sundar Pichai mit dem Time Magazine. Das Unternehmen reagiert damit offenbar direkt auf die Erkenntnisse und Erfahrungen mit dem Homeoffice seiner Angestellten während der aktuellen Covid-19-Pandemie.

Stellenmarkt
  1. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Pichai sagte, dass das Unternehmen seine eigenen Räumlichkeiten anpassen werde, um in Zukunft eine andere Art der Arbeit zu unterstützen. Wörtlich bezeichnet der Google-Chef dies als "hybrides Modell", das eine flexiblere Arbeitsgestaltung ermöglichen soll. Das Unternehmen stehe trotzdem immer noch vollständig hinter der Idee von persönlichen Treffen und einem Gemeinschaftsgefühl, das eine einfachere Problemlösung ermögliche. Der Netflix-Chef Reed Hastings hatte erst vor wenigen Wochen eine ähnliche Ansicht geäußert und bedauert, dass das Fehlen des persönliche Miteinanders in der Covid-19-Pandemie negativ für das Unternehmen sei.

Google muss sich nun dennoch an die neuen Gegebenheiten anpassen, da sich die Angestellten offenbar daran gewöhnt haben, im Homeoffice zu arbeiten und den täglichen Weg ins Büro als nicht mehr unbedingt notwendig erachten. Das legt zumindest eine Befragung nahe, deren Ergebnisse Google veröffentlicht hat. Die Arbeitsflächen in den Google-Büros werden nun umgestaltet und sollen künftig auf sogenannte On-Site-Arbeiten ausgerichtet werden. Damit sind wahrscheinlich eben jene Tage gemeint, die nicht zu Hause, sondern im Büro verbracht werden.

Ergonomischer Bürostuhl Net Motion Testsieger Stiftung Warentest Schwarz inkl. Fußstütze Gepolstert Arbeitsstuhl Bürodrehstuhl Drehstuhl

Als Unternehmen mit Hauptsitz in den USA ist Google wie viele andere IT-Firmen auch besonders von der Covid-19-Pandemie betroffen. Das Unternehmen hatte deshalb bereits im Sommer dieses Jahres entschieden, seine Angestellten noch bis zum Sommer 2021 im Homeoffice arbeiten zu lassen. Das sollte der Belegschaft eine gewisse Planungssicherheit verschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

flasherle 29. Sep 2020 / Themenstart

...das man direkt alle Jobangebote in diese Richtung ablehnen kann. Was kommt als...

Cerdo 29. Sep 2020 / Themenstart

Ist bei mir genauso. Ich bin gerne im HO, aber wenn es wieder geht würde ich schon gerne...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /