Homeoffice: Führungskräfte arbeiten öfter vom Urlaubsort

Das Homeoffice war während der Pandemie der meistgenutzte Ort für die Remotearbeit. Aber auch vom Urlaubsort aus wurde gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Schöne Aussicht, aber unergonomischer Arbeitsplatz
Schöne Aussicht, aber unergonomischer Arbeitsplatz (Bild: Ostap Senyuk/Unsplash)

Knapp die Hälfte der Büroangestellten in Deutschland wünscht sich die Möglichkeit, von überall arbeiten zu können. Allerdings hat gerade mal ein Viertel diese Möglichkeit außerhalb von Büro oder Homeoffice genutzt. Das sind Ergebnisse der am Montag veröffentlichten Slack Workplace Flexibility Survey, für die über 2.000 Angestellte in Bürojobs von Yougov befragt wurden.

Stellenmarkt
  1. Principal Software Engineer SAP (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden, Berlin, Hamburg, Bochum
  2. Junior Data Analyst (w/m/d) für Gewerbeimmobilien
    Avison Young - Germany GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin
Detailsuche

Dass das eigene Zuhause während der Pandemie der mit Abstand meistgenutzte Ort für die Remotearbeit war, liegt auf der Hand. Dennoch wurde die Möglichkeit auch für weitere Ortswechsel genutzt. So arbeiteten 13 Prozent der Befragten bei Familie und Freunden. 7 Prozent nutzten die Chance, im Freien zu arbeiten, 5 Prozent von einem Urlaubsort aus. Fast dreimal so hoch, nämlich bei 14 Prozent, liegt hingegen der Anteil von Führungskräften, die von einem Urlaubsort aus gearbeitet haben.

In der Umfrage wiederholte sich auch ein Trend früherer Befragungen: 40 Prozent der Befragten wollen, dass ihr Arbeitgeber mehr Wert auf die digitale Infrastruktur legt, weitere 37 Prozent bewerten sie gleichberechtigt mit dem Büro. Nur 16 Prozent bevorzugen einen Fokus ihrer Arbeitgeber auf Büroräume.

Apple und Tesla hängen am Büro

Auftraggeber der Umfrage war Slack, das seine Chatanwendung damit bewirbt, ein "digitales Büro" zu sein. Das Unternehmen hat seine Remotework-Regelungen zu Anfang der Pandemie im Jahr 2020 ausgebaut Slack-Eigentümer Salesforce gibt seinen Mitarbeitern seit Anfang 2021 dauerhaft die Wahl, von wo sie arbeiten wollen.

SIHOO Bürostuhl Ergonomischer Schreibtischstuhl, Drehstuhl hat Verstellbarer Lordosenstütze, Kopfstütze und Armlehne, Höhenverstellung und Wippfunktion, Rückenschonend, Bis 150kg/330LB Belastbar
Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Unternehmen sehen das anders. Apples Management kündigte bereits eine erweiterte Anwesenheitspflicht im Büro an, verschob die Einführung aber. Tesla-Chef Elon Musk schrieb abfällig auf Twitter, Mitarbeiter mit Homeoffice-Wunsch "sollten woanders so tun, als würden sie arbeiten". Ende Mai 2022 wurde eine E-Mail öffentlich, nach der er mindestens 40 Stunden Anwesenheit im Büro erwartet.

In vielen Firmen ist zumindest eine teilweise Möglichkeit zum Homeoffice bereits die Regel. Laut einer Umfrage im Auftrag des TÜV-Verbandes verfügen nur 51 Prozent der Befragten im Homeoffice über einen ergonomisch eingerichteten Arbeitsplatz. Auch die Arbeitszeit hat zugenommen.

Weitere Informationen zum Thema Homeoffice gibt es hier in unserem Karriere-Ratgeber

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


besserwizzla 14. Jun 2022 / Themenstart

Wer vom Urlaubsort aus arbeitet, macht den Urlaubsort allerdings zum Arbeitsort und...

berritorre 14. Jun 2022 / Themenstart

"Fast dreimal so hoch, nämlich bei 14 Prozent, liegt hingegen der Anteil von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /