Homeoffice: "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"

Die Coronapandemie hat auch viele IT-Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Steuerlich profitieren die wenigsten davon.

Ein Interview von Peter Ilg veröffentlicht am
Wer vom Finanzamt große Rückzahlungssummen wegen des Corona-Homeoffice erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht werden.
Wer vom Finanzamt große Rückzahlungssummen wegen des Corona-Homeoffice erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht werden. (Bild: Pixabay)

Millionen Menschen haben wegen Corona im Homeoffice gearbeitet oder tun es immer noch - und gerade viele IT-Beschäftigte haben es schon vorher getan. Immer wieder wird nun darüber gesprochen oder geschrieben, dass die Aufwendungen für die Arbeit von zu Hause aus bei der Lohnsteuer berücksichtigt werden können. Das weckt Begehrlichkeiten, weil absetzbare Kosten das zu versteuernde Einkommen reduzieren und damit die Steuerschuld.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"
Berufsschule für die IT-Branche: Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"

Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch


In eigener Sache: Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo
In eigener Sache: In eigener Sache: Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo

Mit mehr als 1.000 Abos ist Golem Plus erfolgreich gestartet. Jetzt gibt es Jahresabos und für unsere treuen Pur-Kunden ein besonderes Angebot.


Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
Eine Analyse von Florian Zandt


    •  /