Homeoffice: Dells USB-C-Adapter hat integrierte Freisprechanlage

Im Homeoffice oder Konferenzraum könnte sich Dells Alles-in-einem-Lösung eignen. Auch kann sie ein Notebook mit Power Delivery laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dell-Adapter integriert Mikrofone und Lautsprecher.
Der Dell-Adapter integriert Mikrofone und Lautsprecher. (Bild: Dell/Montage: Golem.de)

Dell hat einen USB-C-Adapter vorgestellt, der gleichzeitig eine Freisprechanlage integriert. Das Mobile Adapter Speakerphone hat dazu einen Lautsprecher und ein Mikrofon mit zwei Tonabnehmern und kann etwa auf dem Schreibtisch oder auf dem Konferenztisch aufgestellt werden. Interessant könnte das für Menschen sein, die im Homeoffice arbeiten und kein Headset zur Verfügung haben oder dieses nicht nutzen möchten.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Cloud Architekt (d/w/m)
    MT AG, Frankfurt a.M., Köln, München, Ratingen
  2. (Junior) IT Business Consultant Seefracht (Inbound) (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
Detailsuche

Das Dock wird per USB Typ-C an einen kompatiblen Computer angeschlossen. Das Anschlusskabel kann aus dem Gehäuse herausgezogen werden. Auch ist am Standfuß eine Kerbe eingelassen, in der weitere Kabel eingewickelt werden können. Das soll den Schreibtisch aufgeräumter aussehen lassen.

Über den USB-Typ-C-Port hat ein angeschlossenes Gerät Zugriff auf diverse Anschlüsse. Das Dock hat zwei USB-A-Buchsen (3.2 Gen2) mit einer maximalen Datenübertragungsrate von 10 GBit/s. Außerdem ist ein weiterer USB-C-Port mit Displayport-Alternate-Mode und Power Delivery von maximal 90 Watt vorhanden. Per HDMI 2.0b lässt sich ein weiteres 4K-Display mit einer Bildfrequenz von 60 Hz betreiben.

  • Dell Mobile Adapter Speakerphone (Bild: Dell)
  • Dell Mobile Adapter Speakerphone (Bild: Dell)
  • Dell Mobile Adapter Speakerphone (Bild: Dell)
Dell Mobile Adapter Speakerphone (Bild: Dell)

Mikrofon nimmt alles auf

Das Mikrofon des Docks nimmt Töne omnidirektional auf, was in Konferenzräumen mit mehreren Teilnehmern ein Vorteil, in einem Familienhaus mit starken Hintergrundgeräuschen ein Nachteil sein kann. Per Echo- und Noice-Cancellation sollen solche Töne allerdings minimiert werden. Das Mikrofon kann am Dock stummgeschaltet werden. Auch gibt es einen Schalter für das Annehmen oder Ablehnen von Voice-over-IP-Anrufen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Mobile Adapter Speakerphone kostet derzeit etwa 200 US-Dollar, was im Bereich anderer aktiver USB-C-Dockingstations von Dell liegt. Diese bieten meist mehr Anschlüsse, haben dafür aber keine Freisprechanlage integriert. Hier müssen Personen selbst entscheiden, was ihnen lieber ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Cloud-Dienst: Google Fotos zeigt Schäden und Artefakte in Bildern
    Cloud-Dienst
    Google Fotos zeigt Schäden und Artefakte in Bildern

    Zahlreiche Nutzer berichten von beschädigten Bildern in Google Fotos. Betroffen scheinen vor allem alte Aufnahmen zu sein, aber keine Originale.

  2. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /