Homeoffice: Das geht auf den Rücken

In Coronazeiten arbeiten viele Menschen im Homeoffice. Darunter leidet der Rücken, ist doch kaum jemand zu Hause so ergonomisch ausgestattet wie im Büro. Was kann man auf die Schnelle tun?

Artikel von Elke Wittich veröffentlicht am
Wer zu Hause arbeitet, bewegt sich weniger und sitzt nicht immer ergonomisch korrekt.
Wer zu Hause arbeitet, bewegt sich weniger und sitzt nicht immer ergonomisch korrekt. (Bild: Pexels)

In vielen Firmen noch vor kurzem heftig umstritten, arbeiten coronabedingt Hunderttausende plötzlich remote. Und da alles ganz schnell gehen musste, damit überhaupt weitergearbeitet werden konnte, wurde das Arbeiten von zu Hause aus häufig nur unzureichend vorbereitet: Die Mitarbeiter bekamen ein Notebook in die Hand gedrückt, mit viel Glück gab es noch eine USB-Maus dazu, zusätzlich wurde das Schreibtischtelefon aufs Handy umgeleitet.


Weitere Golem-Plus-Artikel
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät
USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /