Homeoffice bis 2022: Apple macht bei hybridem Arbeiten einen Rückzieher

Apple verlangt nicht mehr, dass Mitarbeiter noch 2021 ins Büro zurück kommen müssen. Grund ist das Wiederaufflammen der Coronapandemie.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice bleibt erstmal das neue Normal.
Homeoffice bleibt erstmal das neue Normal. (Bild: Apple)

Apple gehen die Argumente dafür aus, dass die Mitarbeiter zurück ins Büro sollen, und sie wollen auch gar nicht. Nun wird das mobile Arbeiten im Homeoffice bis Anfang 2022 verlängert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Legacy Systeme / Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Teamleiter Informationsmanagement SAP BW (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
Detailsuche

Apple-Chef Tim Cook kündigte im Juni 2021 an, dass die Apple-Mitarbeiter im September an ihren Arbeitsplatz zurückkehren müssen. Das Rückkehrdatum wurde Ende Juli 2021 auf frühestens Oktober 2021 verlängert, doch auch diese Frist ist nicht zu halten. Wie Bloomberg berichtet, verschiebt Apple seine Pläne zur Rückkehr ins Büro erneut, diesmal auf Anfang 2022.

Grund für die Verschiebung ist dem Bericht nach der sprunghafte Anstieg der Covid-19-Fälle.

Apple hatte in der Pandemie wie viele Unternehmen auf Homeoffice und mobiles Arbeiten umgestellt. Dieses Arbeiten sollte jedoch nicht zum Normalfall werden, entschied die Firmenleitung und wollte hybrides Arbeiten einführen, bei dem die Mitarbeiter an drei Tagen in der Woche ins Büro gehen müssen. Das gefiel einigen Mitarbeitern nicht, die sich durch Umfragen und offene Briefe gegen eine Rückkehr ins Büro ausgesprochen hatte. Ihnen wurden in der Folge die Kommunikationsmittel dafür entzogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /