Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiten aus dem Bett heraus klingt gemütlich, oder nicht?
Arbeiten aus dem Bett heraus klingt gemütlich, oder nicht? (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Ein elektrisch verstellbarer Schreibtisch, ein ergonomischer Bürostuhl, eine passende Kombination aus Tastatur und Maus: Die richtige Büroausstattung für langes Arbeiten im Sitzen und Stehen kann schnell teuer werden. Der Cambridge-Clarion-Reporter Stephen Hewitt brauchte nichts von alledem, denn er arbeitete in einem Selbsttest im Liegen vom eigenen Bett aus. Seine Erfahrung beschreibt er in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Um komfortabel im Liegen arbeiten zu können, hat sich Hewitt ein Gestell aus Holzbrettern gebaut. Dieses hängt über seinem Bett in einer Höhe von 81 cm zur Matratze. Parallel zum Boden montiert er seinen Monitor an zwei Holzschienen. Er bleibt dadurch jederzeit horizontal verstellbar. In einigen Situationen wird der Monitor zudem abgenommen, etwa wenn Hewitt doch einmal im Sitzen arbeiten möchte.

Unter dem Bildschirm kann vertikal die Tastatur genutzt werden - montiert auf einem Holzbrett und an zwei Leisten hängend. Hewitt stellte während seiner Arbeit fest, dass die Tastatur die optimale Höhe hat, wenn die Ellenbogen auf der Matratze liegen können. So wird der Arm entlastet und das Tippen ist komfortabel möglich.

Mauspad aus Holz

Zu niedrig darf die Tastatur aber nicht hängen, schließlich will Hewitt auch wieder aus dem Bett herauskommen. Er kann sich bei seinem aktuellen Setup zumindest unter der Tastatur hinwegrollen und anschließend seitlich aufstehen.

SIHOO Bürostuhl Ergonomischer Schreibtischstuhl, Drehstuhl hat Verstellbarer Lordosenstütze, Kopfstütze und Armlehne, Höhenverstellung und Wippfunktion, Rückenschonend, Bis 150kg/330LB Belastbar
Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Interessanterweise ist die Maus nicht vertikal montiert, was etwa mit einen Trackball möglich wäre. Stattdessen liegt sie auf einem horizontal befestigten Brett über der Tastatur. Hewitt legt dann seine rechte Hand auf die Brettkante und der Arm hängt locker herunter. "Auch wenn es nicht ganz bequem ist, kann ich die Maus minutenlang ohne Probleme in der Hand lassen.", schreibt er.

Komplett komfortabel scheint das Setup für Hewitt aber noch nicht zu sein. Manchmal schmerze beispielsweise sein Hals etwas und er müsse eine aufrechtere Liegeposition einnehmen. Und trotzdem habe er bereits laut eigenen Aussagen mehr als 100 Stunden so arbeiten können.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Karriere-Ratgeber zum Thema Homeoffice

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nasenbaer 19. Mai 2022 / Themenstart

Oh das ist ja tatsächlich ein redaktionell eingebundenes Video. Ich hielt das für...

Mnt 19. Mai 2022 / Themenstart

Niemand wird mit dem Artikel argumentieren, und kaum jemand hat festbetonierte...

Lord Gamma 18. Mai 2022 / Themenstart

Schneller geht es, wenn man zu viel sitzt ;-)

BLi8819 18. Mai 2022 / Themenstart

Abwechslung ist das wichtige. Ungesund ist es, wenn man den ganzen Tag in der gleiche...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /