Homeoffice: Apple-Mitarbeiter wollen nicht ins Büro zurück

Homeoffice ist für viele Apple-Mitarbeiter offenbar sehr wichtig geworden: Ins Büro wollen einige nicht zurück, wie ein interner Brief zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung zum WWDC 2021
Werbung zum WWDC 2021 (Bild: Apple)

Apple-Mitarbeiter sollen ab September 2021 wieder an drei Tagen der Woche im Büro arbeiten - doch dagegen gibt es internen Widerstand, wie ein Brief an die Unternehmensleitung zeigt, den The Verge veröffentlichte. Wie viele Mitarbeiter hinter dem Schreiben stehen, ist nicht ersichtlich.

Stellenmarkt
  1. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

Man wisse zwar die Bemühungen des Konzerns zu schätzen, hybrides Arbeiten zu ermöglichen, doch gebe es Zweifel, ob das die Bedürfnisse der Beschäftigten abdecke, heißt es.

Die Mitarbeiter hätten das Gefühl, sich zwischen ihren Familien, ihrem Wohlbefinden und der Zugehörigkeit zu Apple entscheiden zu müssen. Das Unternehmen habe ungefragt Botschaften wie "Wir wissen, dass viele von Ihnen gerne wieder persönlich mit Ihren Kollegen im Büro zusammenkommen würden" kommuniziert, ohne zu erwähnen, dass es auch andere Stimmen gebe. Diese Gruppe habe sich darauf gefreut, weiter so zu arbeiten wie jetzt und nicht ins Büro zurückzukehren.

Die funktions- und organisationsübergreifende Zusammenarbeit bei Apple habe schon immer die Fernkommunikation über Zeitzonen hinweg erfordert, auch vor der Pandemie.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Verfasser des Briefes verweisen darauf, dass in der Zeit des verpflichtenden Homeoffices zwei Hauptversionen aller Betriebssysteme entwickelt, zwei komplette WWDCs veranstaltet und zahlreiche neue Produkte eingeführt worden seien. Sogar der Umstieg auf Apple Silicon sei gelungen. Das zeige, dass ortsflexibles Arbeiten unter extremen Bedingungen funktioniere. Die Mitarbeiter fordern deshalb eine autonome Entscheidung über den Arbeitsplatz sowie eine transparente Kommunikation und Feedback-Kultur.

Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)

Andere Arbeitgeber wie Twitter und Facebook stellten ihren Mitarbeitern frei, auch nach der Pandemie im Homeoffice zu bleiben. Google rechnet damit, dass nach der Coronapandemie etwa jeder fünfte Beschäftigte des Konzerns dauerhaft von zu Hause aus arbeiten werde. Darüber hinaus kämen rund 60 Prozent der Belegschaft für die Zusammenarbeit mit ihren Teams an einigen Tagen der Woche ins Büro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ratzeputz113 08. Jun 2021

Ja!!! Also: Nicht heulen, sondern dem AG klar machen. Ui, ich glaube, da würde der ein...

Bermuda.06 08. Jun 2021

Ich komme mit meinem Kollegen auch super klar und viele davon sind mehr als nur Team...

Michael H. 08. Jun 2021

Ich glaube es liegt weniger am Sport, sondern mehr an der Einschränkung an sich. Viele...

Vangore 08. Jun 2021

Die Wahrheit liegt bestimmt (wie so oft) in der Mitte.

Trockenobst 08. Jun 2021

Ich brauche Einweg 40 Minuten Tür/Tür, mein Ex Projektleiter 1:30! Der war der erste der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /