Homeoffice: Apples Angestellte müssen dreimal pro Woche ins Büro

Viel Homeoffice gibt es bei Apple künftig nicht mehr. Die Mitarbeiter müssen an 3 Tagen pro Woche zurück in die Büros.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice adé
Homeoffice adé (Bild: Apple)

Apple verlangt von seinen US-Mitarbeitern, ab dem 5. September 2022 dreimal pro Woche ins Büro zu gehen. Die Tage können sich die Mitarbeiter nicht ganz allein aussuchen: Dienstag und Donnerstag sind fix, den dritten Tag können die Teams selbst festlegen, heißt es in einem Bericht von Bloomberg. Eigentlich waren Montag, Dienstag und Donnerstag als feste Tage geplant, doch mit der neuen Regelung ist mehr Flexibilität gewährt worden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler ERP (m/w/d)
    ULMAN Dichtungstechnik GmbH, Gärtringen
  2. Order Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Die Rückholung der Mitarbeiter hatte Apple eigentlich schon im Mai 2022 geplant, doch aufgrund einer steigenden Zahl von Covid-19-Infektionen wurde dieser Plan verschoben.

Ab dem 11. April 2022 mussten Apple-Mitarbeiter zunächst einen Tag in der Woche vor Ort sein, seit dem 4. Mai gilt die Anwesenheitspflicht für zwei Tage pro Woche.

Widerstände gegen die Rückkehr ins Büro wurden bekämpft

Apple stellte - wie zahlreiche andere Unternehmen - während der Anfangsphase der Pandemie auf Homeoffice und mobiles Arbeiten um. Dies sollte jedoch nicht zum Normalfall werden, entschied die Unternehmensleitung und wollte hybrides Arbeiten einführen. Das wiederum gefiel einigen Angestellten nicht, die sich durch Umfragen und offene Briefe gegen eine Rückkehr ins Büro aussprachen. Ihnen wurden in der Folge die internen Kommunikationsmittel dafür entzogen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apples Direktor für maschinelles Lernen, Ian Goodfellow, fand die Aussicht auf die Rückkehr ins Büro offenbar so unangenehm, dass er kündigte, wie The Verge Anfang Mai 2022 berichtete. In einem internen Memo soll Goodfellow geschrieben haben: "Ich bin der festen Überzeugung, dass mehr Flexibilität die beste Politik für mein Team gewesen wäre."

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Karriere-Ratgeber zum Thema Homeoffice

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


brainDotExe 18. Aug 2022 / Themenstart

Wenn dadurch weiterhin ein fester Büroplatz für die Mitarbeiter gestellt werden kann...

Lemo 17. Aug 2022 / Themenstart

Das sind anekdotische Erfahrungen, eine Maus kann ja auch jeder selber mitbringen&#8230...

M3SHUGGAH 17. Aug 2022 / Themenstart

Dafür hätte ich wissen müssen, um welche Prognose es sich handelt. ;-) Firma dankt!

bplhkp 16. Aug 2022 / Themenstart

Dann rück doch mal mit konkreter Kritik an meiner Aussage raus anstatt vage Andeutungen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /