Homeoffice: Apples Angestellte müssen dreimal pro Woche ins Büro

Viel Homeoffice gibt es bei Apple künftig nicht mehr. Die Mitarbeiter müssen an 3 Tagen pro Woche zurück in die Büros.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice adé
Homeoffice adé (Bild: Apple)

Apple verlangt von seinen US-Mitarbeitern, ab dem 5. September 2022 dreimal pro Woche ins Büro zu gehen. Die Tage können sich die Mitarbeiter nicht ganz allein aussuchen: Dienstag und Donnerstag sind fix, den dritten Tag können die Teams selbst festlegen, heißt es in einem Bericht von Bloomberg. Eigentlich waren Montag, Dienstag und Donnerstag als feste Tage geplant, doch mit der neuen Regelung ist mehr Flexibilität gewährt worden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Die Rückholung der Mitarbeiter hatte Apple eigentlich schon im Mai 2022 geplant, doch aufgrund einer steigenden Zahl von Covid-19-Infektionen wurde dieser Plan verschoben.

Ab dem 11. April 2022 mussten Apple-Mitarbeiter zunächst einen Tag in der Woche vor Ort sein, seit dem 4. Mai gilt die Anwesenheitspflicht für zwei Tage pro Woche.

Widerstände gegen die Rückkehr ins Büro wurden bekämpft

Apple stellte - wie zahlreiche andere Unternehmen - während der Anfangsphase der Pandemie auf Homeoffice und mobiles Arbeiten um. Dies sollte jedoch nicht zum Normalfall werden, entschied die Unternehmensleitung und wollte hybrides Arbeiten einführen. Das wiederum gefiel einigen Angestellten nicht, die sich durch Umfragen und offene Briefe gegen eine Rückkehr ins Büro aussprachen. Ihnen wurden in der Folge die internen Kommunikationsmittel dafür entzogen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apples Direktor für maschinelles Lernen, Ian Goodfellow, fand die Aussicht auf die Rückkehr ins Büro offenbar so unangenehm, dass er kündigte, wie The Verge Anfang Mai 2022 berichtete. In einem internen Memo soll Goodfellow geschrieben haben: "Ich bin der festen Überzeugung, dass mehr Flexibilität die beste Politik für mein Team gewesen wäre."

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Karriere-Ratgeber zum Thema Homeoffice

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


brainDotExe 18. Aug 2022 / Themenstart

Wenn dadurch weiterhin ein fester Büroplatz für die Mitarbeiter gestellt werden kann...

Lemo 17. Aug 2022 / Themenstart

Das sind anekdotische Erfahrungen, eine Maus kann ja auch jeder selber mitbringen&#8230...

M3SHUGGAH 17. Aug 2022 / Themenstart

Dafür hätte ich wissen müssen, um welche Prognose es sich handelt. ;-) Firma dankt!

bplhkp 16. Aug 2022 / Themenstart

Dann rück doch mal mit konkreter Kritik an meiner Aussage raus anstatt vage Andeutungen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /