Homeoffice: Apple verlangt wieder mehr persönliche Anwesenheit

An mindestens drei Werktagen sollen Mitarbeiter wieder vom Campus aus arbeiten. Für Apple-Chef Tim Cook ist die Nähe zu Menschen wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Apple-Campus wird ab Herbst wieder voller.
Der Apple-Campus wird ab Herbst wieder voller. (Bild: Arne Müseler/CC-BY-SA 3.0 DE)

Einige Unternehmen wollen nach der Coronapandemie und dem Trend zur Remote-Arbeit weiterhin an dieser offenen Arbeitspolitik festhalten. Andere Unternehmen schätzen den persönlichen und lokalen Austausch. Offensichtlich gehört auch Apple dazu.

Mitarbeiter sollen wohl ab September wieder mindestens drei Tage in der Woche auf dem Campus anwesend sein. Das berichtet das Magazin The Verge mit Bezug auf eine interne E-Mail an Mitarbeiter.

"Die Wahrheit ist, dass im letzten Jahr immer etwas Essenzielles gefehlt hat: wir alle zusammen", schreibt Apple-CEO Tim Cook in der Nachricht. "Videokonferenzanrufe haben die Entfernungen zwischen uns verringert, das ist klar, aber es gibt einfach Dinge, die dadurch nicht repliziert werden können."

Cook plant, dass Mitarbeiter Montags, Dienstags und Donnerstags auf dem Campus und in Büros anwesend sein müssen. Mittwoch und Freitag stünden dann für Homeoffice oder Remote-Arbeit zur Verfügung.

Zwei Wochen Homeoffice pro Jahr

Allerdings soll es weitere Einschränkungen geben. Je nach Arbeitsgebiet wird von einigen Teammitglieder eine noch häufigere persönliche Anwesenheit erwartet. Insgesamt sollen den Mitarbeitern pro Jahr zwei Wochen an Remote-Arbeitsstagen zur Verfügung stehen. Diese sollen von Vorgesetzten genehmigt werden müssen, was bei vielen Unternehmen Standard ist.

"Ich weiß, ich bin damit nicht allein; ich vermisse das Summen von Aktivitäten, die Energie, die Kreativität und die Kollaboration unserer persönlichen Treffen und den Gemeinschaftsgedanken, den wir aufgebaut haben", schrieb Cook in einer früheren Nachricht. Er legt allen Mitarbeitern nahe, sich möglichst zeitnah gegen Covid-19 impfen zu lassen.

Apple steht damit einem Trend entgegen, der eher für mehr Homeoffice und Arbeitsplatzfreiheit steht. Unternehmen wie Facebook und Google wollen auch nach Corona weiterhin recht lockere Heimarbeitsregeln aufstellen. Auch das deutsche Softwareunternehmen SAP stellt den 100.000 Mitarbeitern künftig frei, von wo aus sie arbeiten möchten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 04. Jun 2021

Klar können die Beschäftigten das nicht immer abschließend beurteilen; das bedeutet aber...

CmdrJameson 04. Jun 2021

Das hab ich das krasse Gegenteil erlebt (keine kleine Firma): Es ist konzentrierteres...

Eierspeise 04. Jun 2021

Natürlich stimmt die Menge der Zwiebeln. 1:1 zur Menge des Fleisches.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Paramount kooperiert mit Amazon: Star Trek Picard läuft bald bei Prime Video und Paramount+
    Paramount kooperiert mit Amazon
    Star Trek Picard läuft bald bei Prime Video und Paramount+

    Irgendwann in diesem Jahr wird es erstmals alle Star-Trek-Serien in Deutschland im Abo von Paramount+ geben.

  3. Zugang zur Twitter-API: Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets
    Zugang zur Twitter-API
    Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets

    Es gibt neue Details zur geplanten Änderung des API-Zugangs. In der Nacht kam es bei Twitter zu größeren technischen Problemen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -44% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /