Abo
  • IT-Karriere:

HomeNet: Lücke in LTE-Routern von T-Mobile Austria

Ein von Huawei hergestellter Router, den T-Mobile Austria vertreibt, hat eine schwere Sicherheitslücke, die sich auch über das Internet ausnutzen lässt. Abhilfe schafft eine neue Firmware, welche der Provider bereits vertreibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese LTE-Router sind bei T-Mobile Austria anfällig.
Diese LTE-Router sind bei T-Mobile Austria anfällig. (Bild: Huawei)

In den als "Home Net" bekannten LTE-Routern vom Typ Huawei B593u-12, die T-Mobile Austria seinen Kunden zur Verfügung stellt, befindet sich eine schwere Sicherheitslücke. Dies gab das Unternehmen in einem Blogbeitrag bekannt, und auch das österreichische CERT warnt vor dem Fehler. Betroffen sind alle Geräte mit der Firmwareversion V100R001C54SP063.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Wie der Entdecker der Lücke in einem Advisory beschreibt, lassen sich durch einen ungesicherten Gastzugang sowie weitere Lücken Administratorrechte auf den Geräten erlangen. Dies ist nicht nur aus einem LAN oder WLAN des Routers möglich, auch mehrere über das Internet so erreichbare Router hat das CERT gefunden. Ein Angreifer kann als Administrator nicht nur widerrechtlich den Internetanschluss eines T-Mobile-Kunden benutzen, sondern auch im lokalen Netz frei agieren.

Zudem gibt es in der Firmware weitere Lücken, die unter anderem Cross Site Forgery und eine Übermittlung von direkten Befehlen an das Betriebssystem des Routers erlauben (OS Command Injection). Sie sind im Advisory des CERT beschrieben, der Beispielcode wurde jedoch vor der Veröffentlichung entfernt.

Eine neue Firmware für die Router gibt es bereits, sie trägt die Versionsbezeichnung V100R001C55SP102 und soll laut T-Mobile Austria die Fehler beheben. Das Unternehmen will Nutzer der anfälligen Router, die noch mit der alten Firmware arbeiten, ab sofort beim ersten versuchten Zugriff auf eine Webseite durch eine Meldung warnen. Von dort kann die neue Firmware heruntergeladen werden, alternativ gibt es auch einen direkten Downloadlink. Laut dem Provider wurde über die automatische Updatefunktion der Router in den vergangenen Wochen schon ein Großteil der Geräte aktualisiert.

Gefunden wurde der Fehler von Johannes Greil am SEC Consult Vulnerability Lab. Mitte Dezember 2013 informierte der Sicherheitsforscher T-Mobile-Austria, das den Fehler offenbar ernst nahm und zügig reagierte, wie der Chronologie im Advisory zu entnehmen ist. Ob der laut Huawei ebenfalls bei der deutschen Telekom verwendete Router bei T-Mobile Deutschland auch anfällig ist, ist derzeit noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Youssarian 24. Jan 2014

Na, hör mal! Wer über einen Parkplatz geht und an den Türen der Autos rüttelt...

Husten 23. Jan 2014

falsch :) ich hab genau den router hier in wien. ich hab mich auch noch nicht getraut das...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /