Abo
  • Services:
Anzeige
Open-Source-Software soll auch im Kampf gegen Terrorismus helfen können.
Open-Source-Software soll auch im Kampf gegen Terrorismus helfen können. (Bild: Department of Homeland Security)

Homeland Security: Open Source dient der inneren Sicherheit

Open-Source-Software soll auch im Kampf gegen Terrorismus helfen können.
Open-Source-Software soll auch im Kampf gegen Terrorismus helfen können. (Bild: Department of Homeland Security)

Die Offenlegung von Code habe Vorteile bei der "Cybersicherheit" und werde helfen, die Nation vor Gefahren zu schützen, meint der Technikchef der zuständigen US-Behörde. Außerdem könnten Bürger die Behörde dank Open Source besser überwachen, glauben Entwickler.

Die US-Regierung plant, einen großen Teil der Software von Bundesbehörden als Open Source zu veröffentlichen. In einem Kommentar dazu schreibt der Technikchef des zur Terrorismusbekämpfung gegründeten Department of Homeland Security (DHS) Luke McCormack: "Open-Source-Software hat wesentliche finanzielle und technische Vorteile, dient der Cybersicherheit und wird dem DHS in seinem Auftrag helfen, die Nation vor den vielen Gefahren zu schützen, die uns begegnen".

Anzeige

Mit dieser Aussage reagiert McCormack auf einen zuvor im Namen des DHS veröffentlichten Beitrag, in dem unter anderem argumentiert wird, dass die Offenlegung von Code Ermittlungen gefährden und Betrug oder andere Verbrechen wahrscheinlicher machen könnte. Außerdem könne wohl dadurch nicht verhindert werden, dass "die Mafia eine Kopie der FBI-Systeme" erhalte und "Terroristen Zugriff auf die Software zur Flugsicherung" bekämen.

McCormack weist explizit daraufhin, dass es sich hierbei um Einzelmeinungen von Mitarbeitern der Behörde handele. Außerdem sind diese Kommentare "inkorrekterweise veröffentlicht" worden und repräsentieren nicht die offizielle Position des DHS, wie ein Pressesprecher dem US-Magazin Nextgov sagte. Vielmehr sind die Äußerungen von McCormack die offizielle Meinung der Behörde zu den Open-Source-Plänen der US-Regierung.

Überwacher überwachen dank Open Source

Der Technikchef zeigt sich überzeugt davon, dass Open-Source-Software "umfassende Vorteile für die Cybersicherheit" habe. Ebenso bringe Security through Obscurity "keine echte Sicherheit". Zudem gebe es viele Beispiele für Software, die von der Suche nach Bugs durch Externe profitiere, da so deren Sicherheit erhöht werde. "Wir freuen uns darauf, wenn dies auch für Regierungssoftware gilt", so McCormack.

Von der Open-Source-Richtlinie ausgenommen bleiben sollen jene Systeme, die der nationalen Sicherheit dienen. Dahingehend stimmt das DHS mit der US-Regierung überein. McCormack verspricht aber, dass das DHS diese Regelung nicht als "pauschale Ausnahme" für seine Systeme nutzen werde.

In einer von McCormack empfohlenen Stellungnahme der National Cybersecurity Assessments & Technical Services (NCATS) des DHS, einer Abteilung, die hauptsächlich aus "Entwicklern, Penetrations-Testern und Sicherheitsanalysten" besteht, heißt es darüber hinaus, eine Offenlegung schaffe Vertrauen in der Bevölkerung. Die Arbeit für Bundesbehörden werde durch eine standardmäßige Offenlegung letztlich auch besser, "weil wir wissen, dass wir beobachtet werden".


eye home zur Startseite
wikwam 20. Apr 2016

Free and Open Source sollte auch auf das 's' achten bei http



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MR Datentechnik Vertriebs- & Service GmbH, Nürnberg
  2. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  3. DYNAMIC ENGINEERING GMBH, München, Landshut
  4. über JobLeads GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Kaufen und Leihen)
  2. (u. a. LG 24UD58-B 24"-UHD-Monitor mit FreeSync für 279,00€)
  3. 279,00€ (Vergleichspreis 319€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Das Elektroautos schnell sein können...

    cpt.dirk | 21:37

  2. Re: Die Dreckschleuder Google

    ocm | 21:35

  3. Vielleicht selber schuld?

    DerDy | 21:35

  4. Das Interface das Sie ansprechen heißt...

    Kubax | 21:31

  5. Fehler im Beitrag

    nilsbyte | 21:30


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel