Homeland Security: Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

Urlauber und andere Reisende in die USA sollen künftig nach ihren Social-Media-Konten gefragt werden, so das Department of Homeland Security. Die Angabe soll zwar freiwillig erfolgen, aber trotzdem dürfte sich ein Großteil der Betroffenen zur Auskunft gedrängt fühlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einreise in die USA
Einreise in die USA (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Das Department of Homeland Security der USA fordert in einem offiziellen Antrag, das bei der Reise in die USA auch Angaben zu den Social-Media-Aktivitäten abgefragt werden. "Please enter information associated with your online presence - Provider/Platform - Social media identifier". So lautet die Frage, die künftig etwa im Esta-Formular oder bei den Anträgen auf ein Visum zu beantworten ist (auf Deutsch ungefähr: "Bitte tragen Sie Informationen zu Ihren Onlinekonten ein - Provider/Plattform - Social-Media-Kennung").

Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
  2. Systemadministrator (w/m/d) für die Verkehrszentrale Nord
    Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamburg
Detailsuche

Der Antrag der Heimatschützer gilt erst, wenn ihm innerhalb der nächsten rund 60 Tage durch andere offizielle Stellen nicht widersprochen wird - was vermutlich nicht passiert. In dem Text ist auch aufgeführt, wie viele Menschen davon ungefähr betroffen sein dürften, geschätzt 4,4 Millionen, und wie hoch die Kosten durch die Bearbeitung der zusätzlichen Angaben sind: rund 26 Millionen US-Dollar.

Ungutes Gefühl

Nach Angaben des Departments of Homeland Security sollen Ermittler mit den Angaben über Facebook- oder Twitter-Konten ein weiteres Hilfsmittel bei der Suche nach "schändlichen Aktivitäten" bekommen, so der offizielle Text. Vermutlich bezieht sich das unter anderem auf den Terroranschlag von San Bernardino im Dezember 2015, auf den es im Vorfeld tatsächlich Hinweise im sozialen Netz gegeben hatte.

Auch wenn die Angabe freiwillig erfolgt: Die meisten Reisenden dürften sich genötigt fühlen, ihre Accounts aufzuführen - schließlich könnte ein Verschweigen bei den Grenzschützern als Hinweis gedeutet werden, dass man etwas zu verbergen habe. Und selbst der ein oder andere völlig harmlose Urlauber dürfte sich Sorgen machen, nach einem langen Transatlantikflug wieder nach Hause geschickt zu werden, weil er in seiner Timeline ein paar derbe Kommentare über Donald Trump oder "die Amis" veröffentlicht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


genab.de 29. Jun 2016

Ich schon in der ganzen Welt, und am meisten Sorgen hab ich mir bei der Einreise in die...

Balion 28. Jun 2016

Ich ging nur auf den TE ein, mehr auch nicht. Zu was wollen die machen: Die könnten dir...

against 28. Jun 2016

Das ist auch mein Gedanke. Ich hatte mal vor die USA zu besuchen, das hat sich bereits...

HagbardCeline 28. Jun 2016

Hast du da ein Beleg?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /