Abo
  • Services:
Anzeige
Einreise in die USA
Einreise in die USA (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Homeland Security: Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

Einreise in die USA
Einreise in die USA (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Urlauber und andere Reisende in die USA sollen künftig nach ihren Social-Media-Konten gefragt werden, so das Department of Homeland Security. Die Angabe soll zwar freiwillig erfolgen, aber trotzdem dürfte sich ein Großteil der Betroffenen zur Auskunft gedrängt fühlen.

Das Department of Homeland Security der USA fordert in einem offiziellen Antrag, das bei der Reise in die USA auch Angaben zu den Social-Media-Aktivitäten abgefragt werden. "Please enter information associated with your online presence - Provider/Platform - Social media identifier". So lautet die Frage, die künftig etwa im Esta-Formular oder bei den Anträgen auf ein Visum zu beantworten ist (auf Deutsch ungefähr: "Bitte tragen Sie Informationen zu Ihren Onlinekonten ein - Provider/Plattform - Social-Media-Kennung").

Anzeige

Der Antrag der Heimatschützer gilt erst, wenn ihm innerhalb der nächsten rund 60 Tage durch andere offizielle Stellen nicht widersprochen wird - was vermutlich nicht passiert. In dem Text ist auch aufgeführt, wie viele Menschen davon ungefähr betroffen sein dürften, geschätzt 4,4 Millionen, und wie hoch die Kosten durch die Bearbeitung der zusätzlichen Angaben sind: rund 26 Millionen US-Dollar.

Ungutes Gefühl

Nach Angaben des Departments of Homeland Security sollen Ermittler mit den Angaben über Facebook- oder Twitter-Konten ein weiteres Hilfsmittel bei der Suche nach "schändlichen Aktivitäten" bekommen, so der offizielle Text. Vermutlich bezieht sich das unter anderem auf den Terroranschlag von San Bernardino im Dezember 2015, auf den es im Vorfeld tatsächlich Hinweise im sozialen Netz gegeben hatte.

Auch wenn die Angabe freiwillig erfolgt: Die meisten Reisenden dürften sich genötigt fühlen, ihre Accounts aufzuführen - schließlich könnte ein Verschweigen bei den Grenzschützern als Hinweis gedeutet werden, dass man etwas zu verbergen habe. Und selbst der ein oder andere völlig harmlose Urlauber dürfte sich Sorgen machen, nach einem langen Transatlantikflug wieder nach Hause geschickt zu werden, weil er in seiner Timeline ein paar derbe Kommentare über Donald Trump oder "die Amis" veröffentlicht hat.


eye home zur Startseite
genab.de 29. Jun 2016

Ich schon in der ganzen Welt, und am meisten Sorgen hab ich mir bei der Einreise in die...

Balion 28. Jun 2016

Ich ging nur auf den TE ein, mehr auch nicht. Zu was wollen die machen: Die könnten dir...

against 28. Jun 2016

Das ist auch mein Gedanke. Ich hatte mal vor die USA zu besuchen, das hat sich bereits...

HagbardCeline 28. Jun 2016

Hast du da ein Beleg?

My1 28. Jun 2016

aber woher wollen die wissen ob es bereits in DE geplant war oder erst in den US zustande...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Er sollte sich mal Blender ansehen

    Cystasy | 19:09

  2. Man ließt ja viel von irgendwelchen...

    Tuxgamer12 | 19:08

  3. Emuliert?

    superdachs | 19:08

  4. Die Idee ist aber gar nicht blöd...

    smarty79 | 19:01

  5. Re: Darum sind Apple-Geraete so teuer!

    EinJournalist | 18:57


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel