Abo
  • Services:
Anzeige
Einreise in die USA
Einreise in die USA (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Homeland Security: Angabe von Facebook-Konten bei US-Einreise gewünscht

Einreise in die USA
Einreise in die USA (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Wer als Tourist oder geschäftlich in die USA reist, wird beim Grenzübertritt nach seinen Konten bei Youtube, Facebook und Twitter gefragt. Was mit den Daten geschieht, ist unklar - Bürgerrechtler sind empört.

Die im Juni 2016 angekündigte Abfrage von Konten auf sozialen Netzwerken bei der Einreise in die USA ist nun umgesetzt. Wer per Visum unterwegs ist oder das Esta-Formular (Electronic System for Travel Authorization) ausfüllt - was bei den meisten Touristen aus Europa die Voraussetzung für den Transkontinentalflug und die Einreise ist -, findet in den Menüs seit ein paar Tagen einen neuen Stichpunkt. Dort soll man seine Konten auf Youtube, Twitter, Github, Google+, Facebook und anderen Portalen eintragen.

Anzeige

Die Angabe ist freiwillig, sie soll laut dem Heimatschutzministerium (Homeland Security) keine Auswirkungen auf die Bewilligung der Einreise haben. Trotzdem dürfte sich ein Großteil der Betroffenen zur Auskunft gedrängt fühlen. Schließlich wollen selbst unbescholtene Reisende dem uniformierten Beamten bei der Passkontrolle möglichst wenig Anlass zu Nachfragen geben, sondern die Prozedur möglichst rasch hinter sich bringen.

Das Ministerium möchte mit den Informationen laut Politico.com "potenzielle Bedrohungen" frühzeitig erkennen. Es hat keine Informationen darüber veröffentlicht, was mit den Daten geschieht und wie lange sie gespeichert werden.

Bürgerrechtler sind nach Angaben von Politico über die neue Abfrage empört. Neben der Intransparenz stört sie unter anderem, dass besonders Reisende aus arabischen oder moslemisch geprägten Ländern von negativen Auswirkungen betroffen sein dürften und dass Beiträge dieser Reisenden im sozialen Netz besonders gründlich durchsucht werden könnten. Zugleich dürfte bei diesen Personen die Gefahr von Namensverwechslungen und Falschübersetzungen relativ groß sein.


eye home zur Startseite
Luke321 27. Dez 2016

Twitter. "I would have done even better in the election, if that is possible, if the...

F4yt 27. Dez 2016

Das ewige Problem: Weil "keiner" da ist, geht "keiner" hin, weil "keiner" hingeht ist...

Topf 27. Dez 2016

Hey ButterLife, KP, ob du im Internet schon mal unterwegs warst aber hier duzt man...

Heldbock 27. Dez 2016

Soll es aber tatsächlich geben. Ich hab mir auf der ESTA Seite eben angesehen, was für...

Donnerstag 26. Dez 2016

Du bist so klug. Ja du bist so klug. K-L-U-K, K-L-U-K



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  4. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. bei Alternate
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Ovaron | 05:25

  2. Wo genau anmelden?

    Bluejanis | 04:25

  3. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  4. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  5. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel