Abo
  • Services:

Homekit Hub: iPad soll Apples Heimzentrale werden

Wer seine Homekit-Geräte von außerhalb ansteuern will, benötigte dafür bisher ein Apple TV. Ab iOS 10 kann auch ein zu Hause gelassenes iPad die Funktion übernehmen. Mit der neuen Home-App sollen zudem vielfältige Automatisierungen möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Homekit soll das iPad zur Zentrale des Hauses machen.
Homekit soll das iPad zur Zentrale des Hauses machen. (Bild: Apple/Bildbearbeitung: Golem.de)

Bei Apples Heimsteuerung Homekit lassen sich kompatible Geräte wie Lampen, Thermostate und Ähnliches zu Hause mit den Apps der Hersteller über das iPhone, iPad oder die Apple Watch steuern, doch wer außer Haus die Geräte mit dem iPhone ansteuern will, braucht daheim ein Apple TV. Ab iOS 10 ändert sich das, denn dann genügt ein iPad mit dem neuen Betriebssystem, das als Homekit Hub fungiert. Es muss dazu nur mit dem heimischen WLAN und dem Stromnetz verbunden sein. Mit iOS 10 können Tablets ab dem iPad 4 beziehungsweise dem iPad Mini 2 genutzt werden. Der Schritt könnte notwendig geworden sein, weil in China das Apple TV nicht verkauft wird und so Millionen chinesische Nutzer von Homekit ausgeschlossen wären.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Nach Apples Angaben gibt es aktuell etwa 200 Geräte, die Homekit-kompatibel sind, angefangen von Lampen über Garagentor-Steuerungen bis hin zu Heizungsthermostaten und Türklingeln.

Mit iOS 10 kommen neue Automatisierungsfunktionen hinzu. Als Auslöser kann auch die Zeit des Sonnenauf und -untergangs vor Ort automatisch berücksichtigt werden, um zum Beispiel das Licht einzuschalten oder die Rollos zu bewegen.

Nach Angaben von Apple sollen über Homekit künftig auch Klimaanlagen, Heizungen, Luftbefeuchter und Türschließanlagen mit Videoübertragung angesteuert werden können.

IOS 10 soll im Herbst 2016 ausgeliefert werden. Eine öffentliche Beta wird schon im Juli erwartet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /