Homekit: Elgatos Smart Home Eve soll mit iOS 11 schneller werden

Elgatos Eve wird um mehrere Smart-Home-Geräte erweitert, die Apples Homekit zur Steuerung verwenden. Zudem gibt es für Altgeräte neue Firmware, denn mit dem neuen iOS 11 wird Elgatos Eve beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eve Thermo bietet in der neuen Version Tasten.
Eve Thermo bietet in der neuen Version Tasten. (Bild: Elgato)

Elgato hat auf der Ifa einen Ausblick auf die Zukunft des eigenen Smart-Home-Systems Eve gegeben. Die interessanteste Neuerung liegt dabei auf der Software-Seite für Kunden, die das System bereits haben. Mit iOS 11 wurde die Homekit-Spezifikation von Apple erweitert, was als angenehmen Nebeneffekt eine deutliche Beschleunigung des Gesamtsystems hat. Laut Elgato werden jetzt einzelne Nachrichten der Komponenten verschlüsselt verschickt. Eine komplette, zeitraubende Aushandlung entfällt.

Stellenmarkt
  1. Betreuungsingenieur (w/m/d) OT-Sicherheit
    Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. System-Specialist (m/w/d) Software Portfolio- / Lizenzmanagement
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
Detailsuche

Auf der Ifa konnten wir den Effekt bereits sehen. Die Smart-Home-Komponenten reagierten äußerst schnell. Vor allem Notifications, etwa eines Türsensors, kamen unter iOS mit sehr geringer Verzögerung an. Etwas mehr Zeit brauchte die Eve-App von Elgato. Aber auch diese war schneller als das, was wir mit iOS 10 oder dem doch arg problematischen iOS 9 gewohnt sind, unter dem wir Eve damals testeten. Mit iOS 11 sollen vor allem Folgereaktionen benutzbar werden. Wer etwa die Tür öffnet, der bekommt auch zeitnah Licht in seiner Wohnung.

Das neue iOS 11 alleine reicht aber nicht aus. Auch die Firmware der Smart-Home-Komponenten muss aktualisiert werden. Wann das genau geschieht, konnte Elgato auf Nachfrage noch nicht sagen. Die Firmware muss erst bei Apple zwecks Zertifizierung eingereicht werden. Da Homekit für iOS 11 aber noch nicht fertig ist, kann das Prozedere sich noch etwas hinziehen. Mit der Veröffentlichung von iOS 11 selbst wird es wohl nichts.

Abseits der Softwareänderungen gibt es auch neue Produkte, etwa zur Bewässerung von Pflanzen. Eve Aqua gehört als Besonderheit zu den Smart-Home-Geräten, die zwingend iOS 11 voraussetzen. Homekit in iOS 10 kennt keine Geräte der Bewässerungsklasse. Desweiteren plant Elgato ein neues Thermostat (Eve Thermo), das jetzt Tasten und ein Display bietet. Das Gerät ist mit Eurotronic zusammen konstruiert worden. Mit Yale, einem Unternehmen von Assa Abloy, wurde Eve Lock entwickelt, ein Bluetooth-Türschloss, das auch ein Schlüssel-Backup hat. Einen Rauchmelder (Eve Smoke) soll es ebenfalls bald geben. Gezeigt wurde ferner ein Fenstersensor für Eurorahmen. Dieser erkennt nicht nur den Status "offen", sondern auch "angekippt". Letzteres sieht allerdings nur die Eve-App. IOS 11 kennt hingegen in Notifications nur "offen" oder "zu". Bis auf Eve Thermo, das Ende September 2017 für rund 70 Euro auf den Markt kommen soll, konnte Elgato weder Preise noch Termine für eine Verfügbarkeit nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /