Abo
  • Services:

Homekit: Apples Fernbedienung soll Benutzer erkennen

Eine Fernbedienung, die ihren Benutzer identifizieren kann, um dessen gewünschte Raumtemperatur oder Lieblingssender im Fernseher einzustellen, hat Apple zum Patent angemeldet. Der Nutzer soll per Fingerabdruck oder per Spracherkennung identifiziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch entsperren nur iOS-Nutzer ihre Geräte per Fingerabdruck.
Noch entsperren nur iOS-Nutzer ihre Geräte per Fingerabdruck. (Bild: Andreas Donath)

Apple will eine Fernbedienung patentieren, die mit einem Touch ID ausgerüstet und zur Steuerung des Fernsehers sowie der Heimautomatisierungstechnik geeignet ist. Ein konkretes Produkt gibt es nicht, das Ganze ist eine Erfindung auf dem Papier.

Erkennung auch per Irisscan und Stimme denkbar

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Im Patentantrag werden eine Reihe von Sensoren beschrieben, mit denen die Identität des Anwenders erkannt werden soll. Das ist für Patentanmeldungen nichts Ungewöhnliches, um ein möglichst breites Spektrum abzudecken - und es der Konkurrenz schwer zu machen, ähnliche Erfindungen umzusetzen. Neben Spracherkennung und Fingerabdrucksensor wird sogar eine Iriserkennung mit einer Kamera erwähnt. Sollte eine Fernbedienung von Apple für ein Apple TV entwickelt werden, die tatsächlich den Anwender erkennen soll, dürfte Touch ID aber das Mittel der Wahl sein. Schließlich kennen Benutzer des iPhones oder des iPads die Technik bereits, die im Alltag zuverlässig funktioniert, wenngleich sie sich mit nachgemachten Fingerabdrücken überlisten lässt.

Heimsteuerung ohne aufwendige Menüs

Doch was bringt es, wenn die Fernbedienung weiß, wer sie in den Händen hält? Apple will mit Apple TV in Zukunft nicht nur einzelne Fernsehprogramme streamen, Filme und Videos verleihen sowie das weitere bisherige Leistungsspektrum anbieten, sondern die kleine Set-Top-Box auch zum Mittelpunkt der Heimsteuerung mit Homekit machen. Die kleine Box wäre dann immer eingeschaltet und würde auf Steuerungsanweisungen warten oder den Input von Sensoren für Wärme, Licht und Ähnliches, um andere Komponenten regelbasiert anzusprechen.

Mit der im Patentantrag geschilderten Technik könnte jedes Haushaltsmitglied die Geräte nach den eigenen Vorstellungen ansteuern, ohne sich durch lange Menüs hangeln zu müssen. Auch eine Alarmanlage könnte so ein- und ausgeschaltet werden. Und wer will schon Passwörter in die Fernbedienung eingeben?

Heimsteuerung über Apple TV kommt

Natürlich bedeutet ein Patentantrag nicht, dass Apple tatsächlich ein solches Produkt entwickelt. Im Gegenteil - eine Vielzahl von Patenten wird niemals in konkrete Produkte oder Anwendungen umgesetzt. Der Patentantrag 20150205623 wurde im Januar 2014 gestellt und erst jetzt veröffentlicht.

Einige Dritthersteller haben bereits entsprechende Hardware für Homekit angekündigt. Begeisterung ist bisher aber noch nicht ausgebrochen, da es sich dabei eher um Sensoren handelt, die Daten liefern, und weniger um Aktoren, die beispielsweise die Heizung oder die Jalousien regeln können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 23,49€
  3. 12,49€
  4. 17,49€

igor37 24. Jul 2015

Und du glaubst, Apple wird mit Herstellern zusammen arbeiten, mit denen sie nicht vorher...

igor37 24. Jul 2015

Nein, denn du bist ja nicht Apple ;-)

Prinzeumel 24. Jul 2015

Du bist einzig zum arbeiten und konsumieren, also Geld ausgeben, nützlich.


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /