Abo
  • IT-Karriere:

Homekit: Apples Fernbedienung soll Benutzer erkennen

Eine Fernbedienung, die ihren Benutzer identifizieren kann, um dessen gewünschte Raumtemperatur oder Lieblingssender im Fernseher einzustellen, hat Apple zum Patent angemeldet. Der Nutzer soll per Fingerabdruck oder per Spracherkennung identifiziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch entsperren nur iOS-Nutzer ihre Geräte per Fingerabdruck.
Noch entsperren nur iOS-Nutzer ihre Geräte per Fingerabdruck. (Bild: Andreas Donath)

Apple will eine Fernbedienung patentieren, die mit einem Touch ID ausgerüstet und zur Steuerung des Fernsehers sowie der Heimautomatisierungstechnik geeignet ist. Ein konkretes Produkt gibt es nicht, das Ganze ist eine Erfindung auf dem Papier.

Erkennung auch per Irisscan und Stimme denkbar

Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin, Braunschweig

Im Patentantrag werden eine Reihe von Sensoren beschrieben, mit denen die Identität des Anwenders erkannt werden soll. Das ist für Patentanmeldungen nichts Ungewöhnliches, um ein möglichst breites Spektrum abzudecken - und es der Konkurrenz schwer zu machen, ähnliche Erfindungen umzusetzen. Neben Spracherkennung und Fingerabdrucksensor wird sogar eine Iriserkennung mit einer Kamera erwähnt. Sollte eine Fernbedienung von Apple für ein Apple TV entwickelt werden, die tatsächlich den Anwender erkennen soll, dürfte Touch ID aber das Mittel der Wahl sein. Schließlich kennen Benutzer des iPhones oder des iPads die Technik bereits, die im Alltag zuverlässig funktioniert, wenngleich sie sich mit nachgemachten Fingerabdrücken überlisten lässt.

Heimsteuerung ohne aufwendige Menüs

Doch was bringt es, wenn die Fernbedienung weiß, wer sie in den Händen hält? Apple will mit Apple TV in Zukunft nicht nur einzelne Fernsehprogramme streamen, Filme und Videos verleihen sowie das weitere bisherige Leistungsspektrum anbieten, sondern die kleine Set-Top-Box auch zum Mittelpunkt der Heimsteuerung mit Homekit machen. Die kleine Box wäre dann immer eingeschaltet und würde auf Steuerungsanweisungen warten oder den Input von Sensoren für Wärme, Licht und Ähnliches, um andere Komponenten regelbasiert anzusprechen.

Mit der im Patentantrag geschilderten Technik könnte jedes Haushaltsmitglied die Geräte nach den eigenen Vorstellungen ansteuern, ohne sich durch lange Menüs hangeln zu müssen. Auch eine Alarmanlage könnte so ein- und ausgeschaltet werden. Und wer will schon Passwörter in die Fernbedienung eingeben?

Heimsteuerung über Apple TV kommt

Natürlich bedeutet ein Patentantrag nicht, dass Apple tatsächlich ein solches Produkt entwickelt. Im Gegenteil - eine Vielzahl von Patenten wird niemals in konkrete Produkte oder Anwendungen umgesetzt. Der Patentantrag 20150205623 wurde im Januar 2014 gestellt und erst jetzt veröffentlicht.

Einige Dritthersteller haben bereits entsprechende Hardware für Homekit angekündigt. Begeisterung ist bisher aber noch nicht ausgebrochen, da es sich dabei eher um Sensoren handelt, die Daten liefern, und weniger um Aktoren, die beispielsweise die Heizung oder die Jalousien regeln können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  2. 99,00€
  3. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)

igor37 24. Jul 2015

Und du glaubst, Apple wird mit Herstellern zusammen arbeiten, mit denen sie nicht vorher...

igor37 24. Jul 2015

Nein, denn du bist ja nicht Apple ;-)

Anonymer Nutzer 24. Jul 2015

Du bist einzig zum arbeiten und konsumieren, also Geld ausgeben, nützlich.


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /