Abo
  • Services:

Homekit: Apple TV wird zur Heimzentrale

Apple hat die endgültigen Herstellerspezifikationen für seine Homekit-Plattform festgelegt. Apples Set-Top-Box Apple TV könnte zur zentralen Schaltstelle im vernetzten Heim werden.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Heimsensoren von Elgato mit Homekit-Integration
Heimsensoren von Elgato mit Homekit-Integration (Bild: Elgato)

Neuen Hardwarekomponenten für Apples Heimsteuerungsplattform Homekit steht nichts mehr im Weg. Der Konzern hat die endgültigen Spezifikationen für sein Made for iPhone-Programm (MFi) vorgelegt. Dritthersteller können nun Geräte speziell für die Integration in die Apple-Plattform zur Heimautomatisierung entwickeln. Die Spezifikationen betreffen unter anderem die Sicherheit von Geräten, die sich per Bluetooth LE oder WLAN verbinden, wie Mac Rumors schreibt.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Zwar gibt es bereits einzelne Geräte wie intelligente USB-Ladegeräte oder Sensoren, die sich die Apple-Plattform zunutze machen. Mit den genauen Spezifikationen wird sich die Bandbreite der Geräte jedoch deutlich erhöhen. Mit Homekit lassen sich unter anderem Glühbirnen, Türschlösser, Ventilatoren, Thermostate oder Garagentüren steuern. Apple kündigte Partnerschaften mit mehreren Firmen an, darunter Philips und Honeywell.

Schon bald Steuerung per Siri möglich

Mit dem neuen Software-Update für Apple TV, das zusammen mit der zweiten Beta-Version von iOS 8.1 veröffentlicht wurde, ist auch Apples Set-Top-Box explizit für die Nutzung mit Homekit gerüstet. Mit dem System verbundene Geräte können sich laut AppleInsider mit Apple TV synchronisieren. Nutzer könnten diese dann auch steuern, wenn sie nicht zuhause sind. Laut Mac Rumors könnte eine künftige Version unter anderem auch die Sprachsteuerung der Geräte über den Apple-Assistenten Siri ermöglichen.

Vom 12. bis 14. November will Apple Hersteller auf einer Made for iPhone-Konferenz genauer über Homekit, iBeacon, Airplay und weitere Apple-Standards informieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

Gamma Ray Burst 09. Okt 2014

DAS HAENGT VON DEINEN MITMENSCHEN AB... Also wenn zB in einer schwerhörigen WG der eine...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /