Abo
  • Services:
Anzeige
Homee Brain Cube
Homee Brain Cube (Bild: Indiegogo)

Homee: Smartphone steuert das intelligente Heim

Auf dem Markt für Heimautomatisierung unterhalten viele Hersteller eigene Kommunikationslösungen. Mit Homee soll nun wenigstens die Kommunikation mit den unterschiedlichen Geräten über eine Hardware laufen. Als Interface dient das Smartphone.

Anzeige

Homee soll die Hürden der verschiedenen Standards zur Heimvernetzung überwinden und praktisch alle relevanten Systeme mit einer App für das Smartphone bedienbar machen. Für die Kommunikation ist der Homee zuständig, der schon als funktionsfähiger Prototyp existiert.

Homee soll als Universalfernbedienung für die Heimvernetzung alle anderen Fernbedienungen des Benutzers ersetzen. Die Entwicklung von Codeatelier aus Stuttgart soll über Indiegogo finanziert werden. Damit die Serienproduktion beginnen kann, sind 100.000 Euro erforderlich. Dann soll das Gerät ab Frühjahr 2014 fertig werden.

Der funktionsfähige Prototyp unterstützt Geräte mit Wifi, Z-Wave, Zigbee und Enocean. Das sind Standards unterschiedlicher Hersteller für Heimautomatisierung. Ihre Geräte zur Regulation von Heizung, Jalousien, Licht, der Öffnung von Fenstern und vielem mehr sind untereinander nicht kompatibel, was die Hausbesitzer dazu zwingt, alles von einem Anbieter zu besorgen. Damit will Homee Schluss machen und die Steuerung und Automatisierung über eine einzige Smartphone-App ermöglichen.

Herzstück des Systems ist der sogenannte "Brain Cube". Diese Hardware mit WLAN kommuniziert einerseits mit der App auf dem Smartphone oder Tablet und andererseits mit Lösungen wie Nest, Netatmo, Koubachi oder Lockitron, die WLAN als Kommunikationsstandard nutzen. Weitere Funkprotokolle wie Z-Wave, Zigbee und Enocean können mit weiterer Hardware genutzt werden, die einfach auf den Brain Cube aufgesteckt wird.

Homee ist als offenes und modulares System konzipiert, das es etwa erlaubt, die Jalousie von Hersteller A, die Heizung von Hersteller B und den Sound via Airplay oder DLNA über eine einzige App via Smartphone zu steuern und zu regeln.

"Mit Homee hat die Gebundenheit an einen Hersteller oder Funkstandard endgültig ein Ende", so Codeatelier-Chef Jochen Schöllig. Auch eine App für iOS und Android ist bereits fertig, mit der Nutzer Vorschläge für mögliche Anwendungen einreichen können. Ideengeber nehmen an der Verlosung eines iPad Mini teil.

Mindestens 100.000 Euro sind notwendig, damit das Projekt realisiert werden kann. Interessenten können für 89 Euro einen weißen Homee Brain Cube vorbestellen. Für rund 150 Euro gibt es dazu noch die Kommunikationsmodule für die unterschiedlichen Systeme mit dazu. Die Kampagne läuft noch bis zum 7. Januar 2014.


eye home zur Startseite
Tobias Claren 19. Mär 2015

Yahoo war mal wer, heute ist es eine Seite unter vielen. Und mit Google wurden alle...

katzenpisse 02. Dez 2013

Eben, das ist eine Bastellösung, um ein wenig Nachrüsten zu können. Mehr aber auch...

katzenpisse 02. Dez 2013

Dann lieber einen EibPC :-P

TC 29. Nov 2013

haben die nicht dran gedacht oder ist das patentiert?

tom.schnurr 29. Nov 2013

Diese Hürden wurden schon überwunden. http://www.ip-symcon.de/service/dokumentation...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 06:13

  2. Cloud als Problem

    SchreibenderLeser | 06:10

  3. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  5. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel