Abo
  • Services:

Homee: Smartphone steuert das intelligente Heim

Auf dem Markt für Heimautomatisierung unterhalten viele Hersteller eigene Kommunikationslösungen. Mit Homee soll nun wenigstens die Kommunikation mit den unterschiedlichen Geräten über eine Hardware laufen. Als Interface dient das Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Homee Brain Cube
Homee Brain Cube (Bild: Indiegogo)

Homee soll die Hürden der verschiedenen Standards zur Heimvernetzung überwinden und praktisch alle relevanten Systeme mit einer App für das Smartphone bedienbar machen. Für die Kommunikation ist der Homee zuständig, der schon als funktionsfähiger Prototyp existiert.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Homee soll als Universalfernbedienung für die Heimvernetzung alle anderen Fernbedienungen des Benutzers ersetzen. Die Entwicklung von Codeatelier aus Stuttgart soll über Indiegogo finanziert werden. Damit die Serienproduktion beginnen kann, sind 100.000 Euro erforderlich. Dann soll das Gerät ab Frühjahr 2014 fertig werden.

Der funktionsfähige Prototyp unterstützt Geräte mit Wifi, Z-Wave, Zigbee und Enocean. Das sind Standards unterschiedlicher Hersteller für Heimautomatisierung. Ihre Geräte zur Regulation von Heizung, Jalousien, Licht, der Öffnung von Fenstern und vielem mehr sind untereinander nicht kompatibel, was die Hausbesitzer dazu zwingt, alles von einem Anbieter zu besorgen. Damit will Homee Schluss machen und die Steuerung und Automatisierung über eine einzige Smartphone-App ermöglichen.

Herzstück des Systems ist der sogenannte "Brain Cube". Diese Hardware mit WLAN kommuniziert einerseits mit der App auf dem Smartphone oder Tablet und andererseits mit Lösungen wie Nest, Netatmo, Koubachi oder Lockitron, die WLAN als Kommunikationsstandard nutzen. Weitere Funkprotokolle wie Z-Wave, Zigbee und Enocean können mit weiterer Hardware genutzt werden, die einfach auf den Brain Cube aufgesteckt wird.

Homee ist als offenes und modulares System konzipiert, das es etwa erlaubt, die Jalousie von Hersteller A, die Heizung von Hersteller B und den Sound via Airplay oder DLNA über eine einzige App via Smartphone zu steuern und zu regeln.

"Mit Homee hat die Gebundenheit an einen Hersteller oder Funkstandard endgültig ein Ende", so Codeatelier-Chef Jochen Schöllig. Auch eine App für iOS und Android ist bereits fertig, mit der Nutzer Vorschläge für mögliche Anwendungen einreichen können. Ideengeber nehmen an der Verlosung eines iPad Mini teil.

Mindestens 100.000 Euro sind notwendig, damit das Projekt realisiert werden kann. Interessenten können für 89 Euro einen weißen Homee Brain Cube vorbestellen. Für rund 150 Euro gibt es dazu noch die Kommunikationsmodule für die unterschiedlichen Systeme mit dazu. Die Kampagne läuft noch bis zum 7. Januar 2014.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 2,99€
  4. 9,95€

Tobias Claren 19. Mär 2015

Yahoo war mal wer, heute ist es eine Seite unter vielen. Und mit Google wurden alle...

katzenpisse 02. Dez 2013

Eben, das ist eine Bastellösung, um ein wenig Nachrüsten zu können. Mehr aber auch...

katzenpisse 02. Dez 2013

Dann lieber einen EibPC :-P

TC 29. Nov 2013

haben die nicht dran gedacht oder ist das patentiert?

tom.schnurr 29. Nov 2013

Diese Hürden wurden schon überwunden. http://www.ip-symcon.de/service/dokumentation...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /