Abo
  • Services:

Homebutton ade: 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen

Bald sollen nur noch iPhones mit rahmenlosen Displays erscheinen, wobei Apple nicht nur auf OLEDs, sondern weiterhin aus Kostengründen auch auf LCDs setzen will. Durch den Wegfall des Homebuttons bleibt mehr Platz für den Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone X Plus, iPhone X 2 und iPhone 9 mit LCD
iPhone X Plus, iPhone X 2 und iPhone 9 mit LCD (Bild: Apple/Bildbearbeitung: Golem.de)

Apple soll nach einem Bericht von Macrumors, der sich auf Marktanalyst Ming-Chi Kuo bezieht, für 2018 drei neue iPhone-Modelle planen. Neben dem Nachfolger des iPhone X mit OLED-Display sollen zwei neue Geräte im Format 6,5 Zoll und 6,1 Zoll folgen. Das iPhone X weist eine Bildschirmdiagonale von 5,8 Zoll auf. Das große neue Modell soll der Nachfolger des iPhone Plus werden und ebenfalls ein OLED erhalten. Beim 6,1 Zoll großen Smartphone (iPhone 9) will Apple dem Analysten zufolge aber wieder auf ein herkömmliches LCD setzen, das ebenfalls rahmenlos verbaut werden soll, so dass sich optisch zwischen den Geräten erst einmal kaum Unterschiede feststellen lassen.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Pixeldichte beim iPhone X Plus soll zwischen 480 und 500 ppi betragen, während das LCD-Modell nur auf 320 bis 330 ppi kommen soll. Das 6,1-Zoll-Modell soll zwischen 650 und 750 US-Dollar kosten. Als Einstiegsmodell müsste 2018 dann ein älteres iPhone-Modell wie das iPhone 8 herhalten.

In allen Fällen will Apple dem Bericht zufolge auf den physikalischen Homebutton verzichten und das Truedepth-System zur Gesichtserkennung einsetzen.

Auch dem iPad wird der Homebutton genommen

Auch das iPad will Apple laut einem Bericht von Bloomberg im kommenden Jahr stark überarbeiten und anstelle des Home-Buttons und des Fingerabdrucksensors wie beim iPhone X auf eine Gesichtserkennung setzen. Bloomberg beruft sich auf Quellen aus dem Apple-Umfeld, die mit der Entwicklung zu tun haben. Den Informanten zufolge ist es jedoch unwahrscheinlich, dass die neue Version des Tablets einen OLED-Bildschirm erhält.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

der_heinz 15. Nov 2017

Mein Blackberry hat auch keinen Home Button. Vermisse den keine Sekunde.. Ich schätze...

DY 15. Nov 2017

Eben. Und warum sollte Apple sich so ins Zeug legen, wird doch sowieso gekauft.

Topf 14. Nov 2017

OT: Ich halte es pädagogisch für falsch, Kinder gerade in ihrer frühesten Kindheit zum...

jsm 14. Nov 2017

Rahmenlos wäre auf allen Seiten ohne Rahmen, das Display müsste also mindestens bis zur...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /