Abo
  • Services:

Homebrew: Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

Die Nintendo Switch mit Firmware 3.00 dürfte derzeit bei Hackern besonders gesucht sein: Auf Github ist ein alternativer Launcher veröffentlicht worden, der das Ausführen von Homebrew-Programmen erlaubt - aber eben nur mit der speziellen Firmware-Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Nintendo Switch
Spieler mit Nintendo Switch (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Ein Team aus Bastlern hat auf Github einen alternativen Launcher für die Hybridkonsole Switch von Nintendo veröffentlicht. Damit können Anwender eigene Software auf dem Gerät ausführen - normalerweise ist das nicht möglich, weil es nur von Nintendo entsprechend signierten Code erlaubt. Zur Installation des Homebrew-Launchers müssen Nutzer die auf Github verfügbare Software mittels einer SD-Karte auf der Switch ausführen.

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Für den eigentlichen Exploit wird die Switch mittels DNS-Spoofing auf eine speziell präparierte Webseite umgeleitet. Das Team nutzt hier einen Fehler in der Browser-Engine Webkit, um anschließend weiter in das System vorzudringen. Der Code dafür ist ebenfalls frei verfügbar und der Angriff lässt sich damit selbst hosten. Alternativ betreiben die Hacker auch einen eigenen präparierten DNS-Server. Die prinzipielle Möglichkeit zum Übernehmen der Switch mit Hilfe von Webkit hat ein Teil des Teams bereits auf dem 34C3 erläutert.

Bislang gibt es keine Anwendungen, die sich nach dem Einrichten des alternativen Launchers ausführen lassen. Allerdings ist gut möglich, dass Hobbyentwickler relativ zügig etwa Emulatoren, Videoplayer und ähnliche Daten anbieten. Schwarz kopierte Versionen von aktuellen Spielen für die Switch lassen sich nicht verwenden.

Ein größeres Problem des Launchers: Er lässt sich derzeit nur auf Konsolen mit Firmware 3.00 installieren. Die Hacker geben in kurzen FAQ sogar Tipps, wie Geräte mit genau dieser Firmware mit relativ großer Wahrscheinlichkeit etwa im Handel anhand der Seriennummer identifiziert werden können. Derzeit ist Firmware 4.10 die aktuelle Software, das Überspielen mit älteren Versionen ist (bislang) nicht möglich.

Allerdings mehren sich die Hinweise, dass Bastler über einen Fehler im Boot-ROM für Nvidias Tegra-X1-SoC immer mehr Wege finden, sich generell Zugang zur Switch zu verschaffen. Entsprechende Belege hatte die Hackergruppe Fail0verflow Mitte Februar 2018 veröffentlicht, ein paar Tage später hat ein Nutzer unter dem Pseudonym SciresM weiteres Material dieser Art über Twitter veröffentlicht.

Diese Probleme kann Nintendo vermutlich nicht ohne weiteres durch neue Firmware-Versionen beheben. Damit ist das Einfallstor für illegale Kopien von Spielen zwar immer noch nicht aufgestoßen, aber zumindest ein bisschen weiter geöffnet.

Aber selbst in einem Worst-Case-Szenario für Nintendo dürften Schwarzkopien auf der Switch kaum zur ganz großen Bedrohung des Geschäftsmodells werden. Schließlich sind Spiele heutzutage wesentlich stärker als in früheren Generationen in ein Ökosystem aus Onlinefunktionen, Multiplayermodi und herunterladbare Zusatzinhalte eingebunden - und die lassen sich durch die Plattformbetreiber vollständig kontrollieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-31%) 23,99€

Crunchy_Nuts 21. Feb 2018

Indiespiele sind nicht wirklich was für mich. Bin zwar keine Grafikhure aber für mich...

Benutzer0000 20. Feb 2018

Emulator für switch schon verfügbar? (kt)

Seelbreaker 20. Feb 2018

Ich freu mich schon aufs Android für die Switch :) Gaming Handheld + Android Tablet in...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /