• IT-Karriere:
  • Services:

Home.pl: United Internet übernimmt Webhoster für 155 Millionen Euro

United Internet erwirbt Home.pl mit 240 Beschäftigten. Gewinn macht der Webhoster noch kaum.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von Home.pl
Werbung von Home.pl (Bild: Home.pl)

United Internet kauft den polnischen Webhoster Home.pl. Das gab das Unternehmen am 10. Juli 2015 bekannt. Der Kaufpreis beträgt 135 Millionen Euro. Zusätzlich werden Schulden in Höhe von 20 Millionen Euro übernommen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. PLATINUM GmbH & Co. KG, Bingen am Rhein

Der Vertrag über alle Anteile an dem Unternehmen wurde mit den Anteilseignern, darunter V4C Eastern Europe, geschlossen. Home.pl hat 240 Beschäftigte. Das Unternehmen erwirtschaftet mit nach eigenen Angaben 300.000 Kunden im Jahr 2015 einen Jahresumsatz von rund 25 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll rund 10 Millionen Euro betragen.

Home.pl soll beim alten Management bleiben

Home.pl soll auch zukünftig vom derzeitigen Management als eigenständiges Unternehmen weitergeführt werden und gemeinsam mit der bereits seit 2010 in Polen aktiven United-Internet-Marke 1&1 agieren.

Mit der Übernahme von Home.pl sei der Konzern mit seinen Webhosting- und Cloud-Computing-Produkten in Europa gut positioniert, sagte United-Internet-Chef Ralph Dommermuth. In Deutschland, Großbritannien, Spanien und Polen sieht sich das Unternehmen als Marktführer.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    18.-20. Oktober 2021, Online
  2. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Im April wurde United Internet größter Aktionär bei Drillisch. Der Zukauf kostet rund 200 Millionen Euro. Mit dem Kauf hat United Internet durch frühere Beteiligungen insgesamt 20,7 Prozent an Drillisch. Drillisch bietet Discounttarife unter Marken wie Simply, Maxxim, Hellomobil, Deutschlandsim oder Winsim.

Im September 2014 erwarb United Internet den Glasfasernetzbetreiber Versatel komplett. Das Unternehmen kaufte die ausstehenden 74,9 Prozent von dem Investor KKR für 586 Millionen Euro. Seit November 2012 hielt United Internet bereits 25,1 Prozent Anteile an dem Glasfasernetzbetreiber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch

StefanKrahn 10. Jul 2015

Natürlich gibt es Unterschiede zwischen US und EU Konzernen. Nämlich die...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /