Abo
  • IT-Karriere:

Home.pl: United Internet übernimmt Webhoster für 155 Millionen Euro

United Internet erwirbt Home.pl mit 240 Beschäftigten. Gewinn macht der Webhoster noch kaum.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von Home.pl
Werbung von Home.pl (Bild: Home.pl)

United Internet kauft den polnischen Webhoster Home.pl. Das gab das Unternehmen am 10. Juli 2015 bekannt. Der Kaufpreis beträgt 135 Millionen Euro. Zusätzlich werden Schulden in Höhe von 20 Millionen Euro übernommen.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Vierkirchen, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Der Vertrag über alle Anteile an dem Unternehmen wurde mit den Anteilseignern, darunter V4C Eastern Europe, geschlossen. Home.pl hat 240 Beschäftigte. Das Unternehmen erwirtschaftet mit nach eigenen Angaben 300.000 Kunden im Jahr 2015 einen Jahresumsatz von rund 25 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll rund 10 Millionen Euro betragen.

Home.pl soll beim alten Management bleiben

Home.pl soll auch zukünftig vom derzeitigen Management als eigenständiges Unternehmen weitergeführt werden und gemeinsam mit der bereits seit 2010 in Polen aktiven United-Internet-Marke 1&1 agieren.

Mit der Übernahme von Home.pl sei der Konzern mit seinen Webhosting- und Cloud-Computing-Produkten in Europa gut positioniert, sagte United-Internet-Chef Ralph Dommermuth. In Deutschland, Großbritannien, Spanien und Polen sieht sich das Unternehmen als Marktführer.

Im April wurde United Internet größter Aktionär bei Drillisch. Der Zukauf kostet rund 200 Millionen Euro. Mit dem Kauf hat United Internet durch frühere Beteiligungen insgesamt 20,7 Prozent an Drillisch. Drillisch bietet Discounttarife unter Marken wie Simply, Maxxim, Hellomobil, Deutschlandsim oder Winsim.

Im September 2014 erwarb United Internet den Glasfasernetzbetreiber Versatel komplett. Das Unternehmen kaufte die ausstehenden 74,9 Prozent von dem Investor KKR für 586 Millionen Euro. Seit November 2012 hielt United Internet bereits 25,1 Prozent Anteile an dem Glasfasernetzbetreiber.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€

StefanKrahn 10. Jul 2015

Natürlich gibt es Unterschiede zwischen US und EU Konzernen. Nämlich die...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /