Home Gym: Peloton macht künftig Pause

Neue Landschaftsfahrten, Aufbaukurse etwa für Kraftsport sowie eine Pausenfunktion hat Peloton im Rahmen seiner Hausmesse vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der künftigen Scenic Rides auf Peloton
Artwork der künftigen Scenic Rides auf Peloton (Bild: Peloton)

Das aus New York stammende Unternehmen Peloton Interactive hat im Rahmen seiner Hausmesse Homecoming eine Reihe von Neuheiten rund um seine Sportkurse und das Spinning-Trainingsgerät Bike+ (Test auf Golem.de) vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Consultant Automotive SPICE (m/w/d)
    Prozesswerk GmbH, München
  2. Informatiker*in oder Elektroingenieur*in (m/w/d) mit Spezialisierung im Bereich Data Science und KI-gestützte Softwareanwendungen
    Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT), Stuttgart
Detailsuche

Die für viele Mitglieder vermutlich wichtigste Neuerung: Bei Sporteinheiten ist es künftig möglich, eine echte Pause einzulegen. Momentan geht das auch dann nicht, wenn die Trainer ihre Anweisungen in vorab aufgezeichneten Kursen geben.

Peloton hat das bislang unter anderem damit begründet, dass es durch eine Pausenfunktion einfacher würde, sich einen Vorteil in den Leaderboards zu erschummeln - etwa, indem man mal ein paar Minuten die Beine ausstreckt und dann mit neuer Kraft antritt.

Diese Sorge tritt nun in den Hintergrund. Firmenchef John Foley sagte in einer Keynote, dass die Pausen die am meisten von Mitgliedern gewünschte Funktion seien, und manchmal erfordere der Alltag einfach eine Unterbrechung. Die Pausen sollen im Laufe von 2021 per Update kommen, einen konkreten Termin nannte Foley nicht.

Landschaft mit interaktiven Elementen

Ab sofort sind erweiterte und vollständig neu aufbereitete Scenic Rides verfügbar - gefilmte Panoramatouren in aller Welt, unter anderem in Hawaii und Kalifornien. Statt der bisweilen etwas angestaubt wirkenden Videos, in denen einfach nur eine Kamera durch mehr oder weniger schöne Landschaften flog oder fuhr, gibt es nun mehr interaktive Elemente.

So radeln Trainer wie Matt Wilpers durch die Umgebungen, dabei geben sie auch Tipps für bestimmte Abschnitte und stellen Sehenswürdigkeiten vor. Dazu kommen mehr Schnitte und bessere Musik als bislang.

Außerdem gibt es Herausforderungen, etwa eine bestimmte zu bewältigende Distanz. Dabei passt sich die Geschwindigkeit des Videos dem Tempo des Fahrers auf dem Hometrainer an. Wenn mal also nicht mehr pedaliert, steht auch das Bild auf dem Tablet.

Ebenfalls neu bei Peloton sind Kurse, mit denen die Mitglieder etwas längerfristiger auf bestimmte Ziele hinarbeiten können. Das wurde anhand eines vierwöchigen Kraftkurses demonstriert, bei dem es neben Ruhetagen auch aufbauende Trainings gibt.

Außerdem ist es nun mithilfe einer Sportuhr möglich, den Puls und andere Daten von Einheiten jenseits des Bikes und des Laufbands zu erfassen. Welche Sportuhren dabei unterstützt werden, ist noch nicht bekannt. Bislang unterstützt Peloton offiziell lediglich Fitbit und die Apple Watch, allerdings sollte das ganze auch mit Garmin und anderen Pulsmessern per Bluetooth klappen.

Was Peloton nicht angekündigt hat: Auch weiterhin wird es keine Möglichkeit geben, sich beim Sport mit Netflix oder anderen Medien auf dem Tablet des Anbieters beim trainieren ein bisschen Unterhaltung zu verschaffen - obwohl sich das viele Mitglieder wünschen.

Und auch ein eigenes Wearable hat die Firma anders als erwartet nicht präsentiert, obwohl sie gerade erst ein Sportuhren-Startup namens Atlas Wearables übernommen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Chipfertigung: Intel plädiert für höhere Subventionen in Europa
    Chipfertigung
    Intel plädiert für höhere Subventionen in Europa

    Wenn Europa wieder mehr Chips fertigen will, muss sich das Subventionsangebot verbessern, erklärt Intels Deutschlandchefin.

  3. Facebook: Viele Nutzer bleiben bei Whatsapp
    Facebook
    Viele Nutzer bleiben bei Whatsapp

    Eine Umfrage zeigt, dass viele Nutzer bei der Facebook-App bleiben. Viele wollten Whatsapp nach der Ankündigung neuer Datenschutzregeln eigentlich verlassen.

theFiend 01. Mai 2021 / Themenstart

In etwa wie die Überschrift ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /