Abo
  • IT-Karriere:

Home Control: Devolos Smart Home bekommt eine echte App

Mit seinem Home-Control-System bietet Devolo eine umfassende Smart-Home-Lösung an - die dazugehörige App war bisher aber kein Highlight. Anstelle der in eine App-Hülle gesteckten mobilen Internetseite bekommen Nutzer ab Ende November 2016 endlich eine native App für Android und iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Warten ist bald Schluss: Devolo bringt im November 2016 eine neue App für sein Smart-Home-System.
Mit dem Warten ist bald Schluss: Devolo bringt im November 2016 eine neue App für sein Smart-Home-System. (Bild: Devolo)

Devolo hat auf der Ifa 2016 nicht nur neue Unterputzbausteine für sein Smart-Home-System Home Control vorgestellt, sondern auch einen ersten Blick auf die neue Steuerungs-App ermöglicht. Am 19. November 2016 soll die neue, native Home-Control-App in Googles Play Store und Apples App Store erhältlich sein. Golem.de konnte sich die neue App auf der Ifa bereits anschauen.

  • Der Startbildschirm der neuen Home-Control-App (Bild: Devolo)
  • Nutzer kommen in der neuen App wesentlich schneller in die Übersicht der verfügbaren Geräte. (Bild: Devolo)
  • In der Ansicht der einzelnen Bausteine finden sich in der neuen App auch grafisch dargestellte Statistiken. (Bild: Devolo)
Der Startbildschirm der neuen Home-Control-App (Bild: Devolo)

Bisherige App macht keinen Spaß

Stellenmarkt
  1. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Mit der neuen Anwendung geht der Hersteller endlich ein von ihm selbst als "Achillesferse" des Systems bezeichnetes Problem an: Die Home-Control-App ist langsam und umständlich zu bedienen, was auch Golem.de im Test des Smart-Home-Systems bemängelte. Entsprechend sind auch die Bewertungen im App Store und Play Store: durchschnittlich anderthalb beziehungsweise zwei Sterne erreicht die Anwendung nur.

Der Grund dafür: Anstelle einer nativen App hat Devolo für Android und iOS lediglich die mobile Webseite der Komponentensteuerung in eine App-Hülle gepackt. Ob Nutzer die App verwenden oder sich mit ihrem Smartphone auf der mobilen Internetseite einloggen, ist demnach egal. Wollten wir im Test beispielsweise schnell eine Lampe einschalten, mussten wir uns erst durch einige Untermenüs klicken, was inklusive Wartezeiten mindestens eine halbe Minute benötigt.

Neue App ist weitaus schneller als die bisherige

Die neue App ist von Grund auf neu programmiert worden. Öffnet der Nutzer sie, kommt er, bei eingespeicherten Login-Daten, sofort zur Übersicht seiner Geräte. Vom Öffnen der App bis hin zur Bedienung eines Gerätes vergehen nur wenige Sekunden - eine merkliche Verbesserung verglichen mit der aktuellen App.

Ebenfalls neu sind direkt in den einzelnen Geräteeinträgen angezeigte Statistiken. Hier lassen sich beispielsweise Daten zur Stromnutzung oder - bei Tür- und Fenstersensoren - Angaben zu Schließzuständen ablesen. Um noch schneller auf die einzelnen Bausteine des Systems zugreifen zu können, wird es zudem Widgets geben.

Insgesamt macht die neue App für das Home-Control-System einen guten Eindruck. Für die Nutzer von Devolos Smart Home stellt sie eine starke Verbesserung des Nutzungskomforts dar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. 7,99€
  3. (-80%) 11,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

tai74 06. Sep 2016

Ja, das würde mich auch brennend interessieren. Es muss möglich sein, sich im lokalen...

dantist 05. Sep 2016

Ich kenne openHAB nicht, da ich selbst FHEM ein Einsatz habe, aber kannst für die Aktion...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /