• IT-Karriere:
  • Services:

Home Arcade: Capcom macht sein Logo zur Retro-Konsole

16 Spiele sind vorinstalliert, dazu kommen angeblich wettkampftaugliche Sticks - aber das wirklich Besondere an der Home Arcade von Capcom ist das ungewöhnliche Design in Form des Firmenschriftzugs.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Capcom Home Arcade
Artwork der Capcom Home Arcade (Bild: Capcom)

Das japanische Unternehmen Capcom kann keine geschrumpfte Neuauflage einer klassischen Konsole veröffentlichen - anders als Nintendo oder Sony hat der japanische Publisher bislang zwar Automaten für Spielhallen, aber eben keine Daddelkisten fürs Wohnzimmer hergestellt. Das ändert sich erstmals mit der Home Arcade, die am 25. Oktober 2019 auf den Markt kommen soll. Informationen über den Preis hat Capcom Deutschland noch nicht genannt. Bei Amazon in Großbritannien ist das Gerät offiziell für knapp 200 Pfund vorbestellbar. Vermutlich dürfte es hierzulande also rund 230 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Das im Trailer und auf Bildern gezeigte Design ist kein Scherz: Die Capcom Home Arcade ist tatsächlich wie das Firmenlogo des Herstellers gestaltet. Das Unternehmen legt trotz des witzig wirkenden Gehäuses viel Wert auf Qualität, zumindest in der Ankündigung. So soll das Gerät laut Pressemitteilung über "wettkampftaugliche Sanwa-Sticks und Drucknöpfe" verfügen, um die "bestmögliche Präzision, Reaktionszeit und Haltbarkeit" zu bieten.

Die 16 vorinstallierten Spiele basieren auf den originalen ROMs von Capcom. Um die Emulation kümmert sich eine Open-Source-Software namens Final Burn Alpha (FBAlpha), die schon Anfang des Jahrtausends von einigen Fans der Plattform speziell für die Wiedergabe von Spielen entwickelt wurde, die ursprünglich für das Capcom Play System (CPS) programmiert wurden - CPS ist die zentrale Hardware der Arcadeautomaten des Herstellers.

Käufer sollen auf der Capcom Home Arcade sowohl in Single- wie in Multiplayermodi antreten können. Auf dem Gerät sind unter anderem die Klassiker Street Fighter 2 - Hyper Fighting, Final Fight, Alien vs Predator, Ghouls 'n Ghosts und Mega Man: The Power Battle installiert. Die beim Spielen erzielten Highscores sollen sich per WLAN auf ein weltweit verfügbares Leaderboard übertragen lassen. Ob nachträglich weitere Games auf der Home Arcade installiert werden können, sagt Capcom noch nicht.

Nachtrag vom 17. April 2019, 14:11 Uhr

Wir haben die Meldung um Informationen zum Preis ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

DebugErr 18. Apr 2019

Hör auf meine Meinungshohlheit, äh -hoheit zu beleidigen!

Anonymer Nutzer 18. Apr 2019

Stimmt, aber was ein Glück, dass die schlechten Spielkonsolemulationsplattformen nicht...

dEEkAy 18. Apr 2019

Warum nicht einfach eine kleine, schöne Box designen. Die stellt man unter den TV/den...

EvilDragon 17. Apr 2019

FB Alpha darf eigentlich nicht für kommerzielle Zwecke genutzt werden... https://www...

Nr.1 17. Apr 2019

Melde dich mal bitte bei mir! Ich nehme dir sehr gerne kostenlos die nervige...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /