• IT-Karriere:
  • Services:

Homann: Bundesnetzagentur gegen Ausschluss von Huawei bei 5G

Der Chef der Bundesnetzagentur sieht keine Gründe, chinesischen Anbietern bei 5G den Zugang zu verwehren. Die Sicherheitsanforderungen für alle zu erhöhen, sei jedoch sinnvoll.

Artikel veröffentlicht am ,
Behördenchef Jochen Homann
Behördenchef Jochen Homann (Bild: Bundesnetzagentur/Laurence Chaperon)

Die Bundesnetzagentur hält den von den USA geforderten Ausschluss des chinesischen Huawei-Konzerns vom deutschen 5G-Netz für nicht umsetzbar. Es sei "nicht ohne weiteres möglich, die chinesischen Anbieter zu verbannen", sagte Behördenchef Jochen Homann dem Nachrichtenmagazin Focus. Die Technik der chinesischen Netzausrüster Huawei und ZTE komme bereits heute in den Mobilfunknetzen mehrerer deutscher Anbieter zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring, Stuttgart

Zugleich betonte Homann: "Beweise für technische Hintertüren in Produkten von Huawei und ZTE liegen uns nicht vor."

Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfuhr, ist Huawei bereits Ausrüster im 4G-Kernnetz der Deutschen Telekom und bei der Telefónica. Der Chef des Vodafone-Konzerns hat sich gegen einen Ausschluss von Huawei ausgesprochen. Alle drei Netzbetreiber wollen Huawei-Ausrüstung im 5G-Netz in Deutschland einsetzen und warten nur noch eine klare Rechtslage ab.

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die Bundesregierung Huawei nicht vom Aufbau des 5G-Netzes ausschließen will. Mehrere Bundesminister stimmten demnach einem Sicherheitskatalog zu, der von der Bundesnetzagentur und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erstellt werden soll. Zudem befürworteten sie Zertifizierungsregeln und ein No-Spy-Abkommen mit Staaten wie China.

Homann sagte dem Focus, die "Entscheidung, die Sicherheitsanforderungen zu verschärfen, ist richtig."

Die Bundesnetzagentur startet am 19. März in Mainz die Versteigerung der Frequenzen in den Bereichen 2 GHz und 3,4 GHz bis 3,7 GHz für mobiles Breitband. Die Frequenzauktion wird durch Homann eröffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€

Kommentator2019 22. Mär 2019

wiki schreibt knapp 8000

FearTheDude 18. Mär 2019

Das ist eine sehr leichtfertige Aussage. Man darf nicht vergessen, dass viele...

mark.wolf 18. Mär 2019

Homann wird mit den Worten "Beweise für technische Hintertüren in Produkten von Huawei...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
    In eigener Sache
    Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

    Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

    1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
    2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
    3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

      •  /