Abo
  • Services:

Homann: Bundesnetzagentur gegen Ausschluss von Huawei bei 5G

Der Chef der Bundesnetzagentur sieht keine Gründe, chinesischen Anbietern bei 5G den Zugang zu verwehren. Die Sicherheitsanforderungen für alle zu erhöhen, sei jedoch sinnvoll.

Artikel veröffentlicht am ,
Behördenchef Jochen Homann
Behördenchef Jochen Homann (Bild: Bundesnetzagentur/Laurence Chaperon)

Die Bundesnetzagentur hält den von den USA geforderten Ausschluss des chinesischen Huawei-Konzerns vom deutschen 5G-Netz für nicht umsetzbar. Es sei "nicht ohne weiteres möglich, die chinesischen Anbieter zu verbannen", sagte Behördenchef Jochen Homann dem Nachrichtenmagazin Focus. Die Technik der chinesischen Netzausrüster Huawei und ZTE komme bereits heute in den Mobilfunknetzen mehrerer deutscher Anbieter zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Zugleich betonte Homann: "Beweise für technische Hintertüren in Produkten von Huawei und ZTE liegen uns nicht vor."

Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfuhr, ist Huawei bereits Ausrüster im 4G-Kernnetz der Deutschen Telekom und bei der Telefónica. Der Chef des Vodafone-Konzerns hat sich gegen einen Ausschluss von Huawei ausgesprochen. Alle drei Netzbetreiber wollen Huawei-Ausrüstung im 5G-Netz in Deutschland einsetzen und warten nur noch eine klare Rechtslage ab.

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die Bundesregierung Huawei nicht vom Aufbau des 5G-Netzes ausschließen will. Mehrere Bundesminister stimmten demnach einem Sicherheitskatalog zu, der von der Bundesnetzagentur und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erstellt werden soll. Zudem befürworteten sie Zertifizierungsregeln und ein No-Spy-Abkommen mit Staaten wie China.

Homann sagte dem Focus, die "Entscheidung, die Sicherheitsanforderungen zu verschärfen, ist richtig."

Die Bundesnetzagentur startet am 19. März in Mainz die Versteigerung der Frequenzen in den Bereichen 2 GHz und 3,4 GHz bis 3,7 GHz für mobiles Breitband. Die Frequenzauktion wird durch Homann eröffnet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. 29,95€
  4. 5,99€

gandhi187 18. Mär 2019 / Themenstart

Nehme ich nicht an, geh mal davon aus, dass du gemeint bist. 4000 Mitarbeiter sind...

FearTheDude 18. Mär 2019 / Themenstart

Das ist eine sehr leichtfertige Aussage. Man darf nicht vergessen, dass viele...

mark.wolf 18. Mär 2019 / Themenstart

Homann wird mit den Worten "Beweise für technische Hintertüren in Produkten von Huawei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /