Holus: Holographisches Display für daheim

3D-Inhalte auf dem heimischen Tisch: Das kanadische Unternehmen H+ Technology hat ein holographisches Display entwickelt, das an ein mobiles Endgerät angeschlossen wird. Auf Kickstarter hat es schon viele Unterstützer für Holus gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Holus: Profivariante mit SDK
Holus: Profivariante mit SDK (Bild: H+Technology)

Inhalte vom Smartphone oder Tablet dreidimensional darstellen soll das holographische Display Holus. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter hat das System großen Zulauf.

Holus besteht aus einer Kunststoffbox, in deren Inneren sich eine vierseitige Glaspyramide befindet. Die Inhalte, die Holus darstellt, kommen von einem Smartphone oder einem Tablet. 3D-Dateien, etwa der 3D-Scan einer Person, erscheinen in dem Gehäuse als räumliches Bild, das der Betrachter aus verscheiden Perspektiven anschauen kann.

Betrachter kann ums Bild herumgehen

Holographische oder volumetrische Displays heißen solche Systeme, die es ermöglichen, Inhalte in zwei oder drei Dimensionen darzustellen. Die Technik, die das Unternehmen H+ Technology aus Vancouver in der westkanadischen Provinz British Columbia einsetzt, hat der Brite John Henry Pepper erfunden, und zwar für Geisterauftritte im Theater - und das schon in den 1860er Jahren. Dabei wird auf eine reflektierende Fläche ein Bild projiziert. Die Fläche reflektiert das Bild auf die Scheibe, die in einem Winkel von 45 Grad in Richtung des Betrachters angebracht ist.

  • Das holografische Display Holus (Bild: H+ Technology)
  • 3D-Inhalte erscheinen als im Raum schwebend. (Bild: H+ Technology)
  • Das System kann beispielsweise dazu gentutzt werden, 3D-Scans zu überprüfen. (Bild: H+ Technology)
  • Und zum Spielen. (Bild: H+ Technology)
Das holografische Display Holus (Bild: H+ Technology)

Der Betrachter erhält so den Eindruck, das Bild schwebe in der Luft - oder besser: in der Box. Deshalb heißt die Technik auch Pepper's Ghost. Auch heute werden auf diese Weise noch Geister beschworen: 2012 ließ Rapper Snoop Dog für einen Auftritt beim Coachella-Festival seinen 1996 erschossenen Kumpel Tupac Shakur wieder auferstehen.

Holus gibt es in zwei Varianten: Die kleinere hat eine Grundfläche von 45 x 45 cm und ist 23 cm hoch, die größere Version Holus Pro hat eine Kantenlänge von 55 cm und ist 27 cm hoch. Die kleinere Version hat einen USB-3-Port und stellt Bilder mit einer Auflösung von 1.600 x 1.600 Pixeln dar. Holus Pro hat zusätzlich noch einen HDMI-Port, der eine Darstellung mit 1.920 x 1.920 Pixeln ermöglicht. Zu der Profiausführung gehört zudem ein Software-Development-Kit für die Entwicklung eigener Anwendungen.

Holus räumt auf Kickstarter ab

Um das Projekt zu finanzieren, hat H+ eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. Ziel war es, bis zum 10. Juli 50.000 Kanadische Dollar zu sammeln, umgerechnet gut 36.000 Euro. Das Ziel war jedoch schon nach wenigen Stunden erreicht. Inzwischen sind knapp 160.000 Kanadische Dollar von über 220 Unterstützern zusammengekommen.

Wer ein Holus haben möchte, muss 850 Kanadische Dollar für den Holus oder 950 Kanadische Dollar für den Holus Pro zusagen. Die sogenannte Early-Bird-Version des Holus gab es für 550 Kanadische Dollar, die Early-Bird-Version des Holus pro für 650 Kanadische Dollar. Die ersten Geräte will H+ im März kommenden Jahres ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Kunst von der KI: MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben
    Kunst von der KI
    MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben

    Forscher von Google haben ein KI-Tool entwickelt, das Songs nach Wunsch produzieren soll. Die Öffentlichkeit darf es vorerst nicht benutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /