Abo
  • Services:

Holoverse: Euclideon eröffnet Entertainment-Center mit Hologrammen

1.500 Quadratmeter, 40 Räume, spezielle Tracking-Hardware und Hologramme per Unlimited Detail: Euclideon startet in Australien ein sogenanntes Holoverse. Das klingt ziemlich ambitioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Holoverse
Holoverse (Bild: Euclideon)

Bruce Dell, der Gründer von Euclideon, hat ein neues Projekt - größer als alles, was er bisher angepackt hat: Das sogenannte Holoverse ist ein Entertainment-Center mit Hologrammen, basierend auf der Unlimited Detail genannten Technik. Das erste Holoverse öffnet am 4. Juni 2016 in Southport, südlich von Brisbane in Australien. Drei weitere Hologramm-Zentren sollen in Melbourne und zwei in China entstehen, später möchte Euclideon nach Europa sowie Nordamerika expandieren. Ein Ticket kostet 56 australische Dollar inklusive Buchungsgebühr, was etwa 36 Euro entspricht.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Das Holoverse in Southport verfügt über eine Ausstellungsfläche von 1.500 Quadratmetern und besteht aus 40 Räumen, jeder für eine Person. Euclideon betont, sich bei der Hologramm-Hardware von ähnlichen Technologien abzuheben, die grundsätzlichen Ideen sind allerdings ähnlich: Zwei an den Wänden montierte Halbkugeln mit je 26 Kameras erkennen die Position des Nutzers. Der trägt dafür eine Brille mit integriertem Gyroskop und zwei Tracking-Kugeln an den Seiten sowie einen Hüftgurt (Verlängerungen auf Nachfrage verfügbar) mit einem weiteren Tracking-Ball.

In der Hand halten die Besucher einen Controller mit zwei Tracking-Kugeln und Knöpfen zur Interaktion. Wenngleich auf Bildern und im Video noch Kabel an allen Komponenten zu sehen sind, spricht Bruce Dell im uns vorliegenden Informationsdokument von einer drahtlosen, proprietären Datenübertragung. Die soll um den Faktor 10 schneller arbeiten als eine Bluetooth-Verbindung und nutzt den Hüftgurt als Sender. Darin sitzt laut Hersteller ein System-on-a-Chip samt Akku, der für eine Laufzeit von acht Stunden sorgen soll. Verkabelt sind einzig die Brille und der Controller, der Gurt funkt.

  • Holoverse (Bild: Euclideon)
  • Holoverse (Bild: Euclideon)
  • Holoverse (Bild: Euclideon)
  • Holoverse (Bild: Euclideon)
  • Startraum des Holoverse (Bild: Euclideon)
  • Tracking-Dome (Bild: Euclideon)
  • Hologramm-Brille (Bild: Euclideon)
  • Tracking-Controller (Bild: Euclideon)
  • Gürtel mit Akku und SoC (Bild: Euclideon)
Holoverse (Bild: Euclideon)

Die Projektoren zur Hologramm-Generierung verfügen Euclideon zufolge über eine eigene Firmware. Ein Rechner pro Raum stelle die Hologramme mit 3.840 Pixeln Breite in Stereo dar. Die Berechnung erfolgt per Multithreading auf dem Prozessor, die Leistung der Grafikkarte bleibt außen vor. Technische Basis der Hologramme sind Scans realer Umgebungen sowie per nun Unlimited Power genanntem Punktwolken-Renderer erschaffene Objekte.

Anders als bisher zeigt Euclideon auch Szenen mit Animationen, etwa Tiere. Die Qualität soll vergleichbar mit der in Blizzard-Spielen sein, im Video wirken die Bewegung allerdings abgehackt und simpel. In der 20-minütigen Vorführung bereist der Nutzer unter anderem ein Becken mit Fischen, eine Safari in Afrika und einen Raum mit Blättern sowie Schnee.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

FlashBFE 22. Mai 2016

Golem, bitte prüft doch die in diesem Fall regelrecht dümmlichen Presseerklärungen...

Kleba 21. Mai 2016

Das wirkt vielversprechender (und ein ertes "Studio" ist bereits gestartet). The VOID...

blackout23 20. Mai 2016

Mit guten Texturen sieht besser aus als Unlimited Detail. Das sieht von nahem alles noch...

teenriot* 20. Mai 2016

Die Leute sind auch immer zu fixiert auf Spiele. Das ist ein schwieriger Mark. Im Bereich...

Kleine Schildkröte 20. Mai 2016

Ich weiss aber für ein Spiel reicht das immer :) Und wenn es nur ein Tabletop-Simulator...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /