Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft Hololens v2 wird zugunsten von Version drei übersrprungen.
Microsoft Hololens v2 wird zugunsten von Version drei übersrprungen. (Bild: Microsoft)

Hololens: Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

Microsoft Hololens v2 wird zugunsten von Version drei übersrprungen.
Microsoft Hololens v2 wird zugunsten von Version drei übersrprungen. (Bild: Microsoft)

Doch keine preiswerte Hololens in naher Zukunft: Microsoft will die zweite Version der AR-Brille zugunsten eines späteren und verbesserten Modells streichen. Dieses wird aber wohl erst in ein paar Jahren kommen.

Die Mixed-Reality-Brille Hololens soll nicht wie geplant einen direkten Nachfolger erhalten. Stattdessen werde das zweite Modell übersprungen, um die Marktreife der Version drei zu beschleunigen, berichtet das Online-Techmagazin Thurrott. Außerdem arbeite Microsoft parallel an der aktuellen, verfügbaren Version des Geräts, um Testern und Entwicklern eine optimierte Nutzererfahrung zu bieten.

Anzeige

Thurrott-Insiderquellen berichten, dass der dritte Ableger von Hololens für das Jahr 2019 geplant ist. Damit bleibt der bisher relativ wenig umkämpfte Markt für Mixed Reality wohl vorerst ohne große Neuerungen seitens Microsoft.

Wenig Wettbewerb regt kaum zu Innovationen an

Microsoft wolle durch das Überspringen einem tatsächlich verbesserten Produkt näherkommen, indem das Unternehmen kommende Technologien in der dritten Version der Hololens verbaut, so Thurrott. Nähere Angaben dazu machte das Onlinemagazin nicht.

Thurrott sieht jedoch einen Grund für das Einstellen der zweiten Version. Microsoft kann als marktführend auf dem experimentellen Markt der Mixed Reality angesehen werden. Die Konkurrenz sei noch nicht groß genug, um ein neues Produkt zu rechtfertigen.

Es gibt jedoch bereits potente Produkte, die einen ähnlichen Ansatz verfolgen und marktreif sind. Erst kürzlich hat Epson etwa die aktuelle Version seiner AR-Brille, Moverio BT-350, vorgestellt. Auch Apple und Google sollen bereits an ähnlichen AR-Brillen arbeiten. Weitere Konkurrenten könnten die Veröffentlichung einer neuen Hololens-Brille noch vor 2019 möglich machen.

Die aktuelle Version wird weiterhin verbessert

Für Interessenten, die sich bereits auf die nächste Generation der AR-Brille eingestellt haben, heißt dies abwarten. Beim dritten Modell könnte Microsoft jedoch ein paar Nachteile wie das relativ kleine Sichtfeld und die Größe der Brille beheben.

Obwohl es keine Version zwei geben soll, wird laut Thurrott jedoch weiterhin viel in die erste Version von Hololens investiert. Dazu soll Microsoft bereits neue Mitarbeiter eingestellt und Übernahmen getätigt haben. Die aktuelle Version der Brille wird als Entwicklerhardware für etwa 3.000 US-Dollar verkauft und befindet sich im experimentellen Status.


eye home zur Startseite
QCube 21. Feb 2017

Microsoft bezeichnet sie doch selbst ständig als Augmented Reality oder nicht? Obwohl...

QCube 21. Feb 2017

Die Hololens hat mich absolut überzeugt seit sie 2015 vorgestellt wurde, der Preis hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg
  4. über Manpower GmbH & Co. KG Personaldienstleistungen, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten
  2. (täglich neue Deals)
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  3. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  4. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  5. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  6. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  7. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  8. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  9. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  10. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

  1. Re: wenige Minuten Ladezeit

    WonderGoal | 01:18

  2. Re: Es ist völlig legitim für Filme nichts zu zahlen.

    Pwnie2012 | 01:07

  3. Re: sabber ...

    Unix_Linux | 01:06

  4. Re: 70 km - zu kurzes Intervall

    WonderGoal | 01:05

  5. Und ein Ghettoblaster wird zum hackertool

    croal | 01:05


  1. 23:39

  2. 20:59

  3. 18:20

  4. 18:20

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:20

  8. 17:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel