Abo
  • Services:
Anzeige
Hololens arbeitet mit Windows 10.
Hololens arbeitet mit Windows 10. (Bild: Microsoft)

Hololens mit Windows: Holodeck-Zeitalter mit einer autarken Datenbrille

Hololens arbeitet mit Windows 10.
Hololens arbeitet mit Windows 10. (Bild: Microsoft)

Microsoft arbeitet an einer Datenbrille, die auf Windows 10 basiert. Anwender können um ihre vergleichsweise aufwendig gerenderten Objekte herumgehen, sie anfassen, manipulieren und anschließend an einen 3D-Drucker senden. Außerdem soll die Brille bei der Nasa zum Einsatz kommen.

Anzeige

Microsofts Hololens ist eine transparente Datenbrille, mit der Microsoft Augmented Reality einen großen Schritt voranbringen will. Dazu hat das Unternehmen eine komplett autarke Lösung entwickelt, die aber nicht einfach einem Google Glass entspricht. Hololens ist anderen Augmented-Reality-Lösungen deutlich überlegen. Epson hat etwa Anfang 2014 eine AR-Brille vorgestellt, die jedoch nicht die Leistungsfähigkeit der Hololens besitzt. Die Darstellung von volumetrischen Inhalten, um die der Anwender herumgehen kann, gelingt Epson beispielsweise nicht.

Microsoft hat noch keine Details zur Hardware veröffentlicht. Die Brille besteht aus transparenten Gläsern, auf denen Inhalte angezeigt werden. Neben einer CPU und einer GPU steckt in dem Gerät eine Holographic Processing Unit (HPU) genannte Einheit, die die Augmented-Reality-Inhalte beschleunigen soll. Für die bessere Einordnung im Ton soll zudem Raumklang unterstützt werden. Microsoft nennt die Datenbrille auch einen Holographic Computer. Allerdings arbeitet nicht nur Microsoft an so einem System. Von Magic Leap sind Patente bekannt, die Ähnliches in Hardware ermöglichen.

Die Hololens von Microsoft unterstützt Gesten. Für die Bedienung zeigt der Anwender einfach auf virtuelle Schaltflächen, die auf den transparenten Displays eingeblendet werden. Das geht auch mit Anwendungen. Für die Entwicklung von 3D-Objekten gibt es ein Programm namens Holostudio. Das Programm unterstützt direkt 3D-Drucker. Mit Holostudio kann der Anwender diverse Bauteile aufnehmen und mit den Händen zusammenbauen. Holostudio versteht auch Spracheingaben. Microsoft demonstrierte das live. Während der Konstruktion kann der Anwender um seine virtuellen Gegenstände herumgehen.

Hochprofessionelle Anwendungen und Minecraft

Microsoft arbeitet für Hololens mit dem JPL (Jet Propulsion Laboratory) der Nasa zusammen. Ziel ist es, in der Raumfahrt damit zu arbeiten, ohne beispielsweise direkt mit Personal zu einem Planeten zu fliegen. Planetare Fahrzeuge können direkt gesteuert und inspiziert werden. Noch in diesem Sommer sollen erste Rover für Hololens-Projekte auf die Reise geschickt werden.

Interessant ist zudem, dass anscheinend Endanwender für Hololens angedacht sind. So sprach Microsofts Chef Satya Nadella etwa von der Nutzung von Hololens für Minecraft. Wer sich gewundert hat, warum Microsoft im vergangenen Jahr Mojang kaufte, könnte hier einen Grund gefunden haben. Das Spiel dürfte für die Hololens eine interessante Anwendung werden.

Microsoft arbeitet offenbar mit volumetrischen Displays, die wir erst vor wenigen Wochen in einem Hintergrundartikel ausführlich betrachtet haben.

Microsofts Hololens soll passend zum Abschluss von Windows 10 fertiggestellt werden. Ein genaues Datum ist noch nicht bekannt. Wir rechnen aber mit einem Abschluss der Windows-10-Entwicklung noch im Jahr 2015.

Genaue Informationen zur Verfügbarkeit oder dem Preis des Systems sind noch nicht bekannt. Da die Brille aber nicht nur für rein professionelle Anwender präsentiert wurde, dürfte sie auch für den Endanwender bezahlbar sein.

Weitere Informationen gibt es auf der Website zu Microsofts Hololens.


eye home zur Startseite
TheUnichi 23. Jan 2015

Wir reden hier von Kinect, ihr wollt, dass Microsoft liefert, ein Erst-Release einer...

TheUnichi 23. Jan 2015

Man kann Curiosity auf jeden Fall genauer und effizienter kontrollieren, da man ein...

Bouncy 23. Jan 2015

Die Ideen sind zwar da, aber obwohl man es heute schon mit Tablets ziemlich gut umsetzen...

jungundsorglos 23. Jan 2015

Zustimmung, endlich mal eine sinnvolle Einschätzung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 35,99€
  2. (-46%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37

  2. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  3. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel