Abo
  • Services:
Anzeige
Die Galaxy-Explorer-App für Microsofts Hololens steht im Quellcode bereit.
Die Galaxy-Explorer-App für Microsofts Hololens steht im Quellcode bereit. (Bild: Microsoft)

Hololens: Microsofts Galaxy Explorer wird im Quellcode veröffentlicht

Die Galaxy-Explorer-App für Microsofts Hololens steht im Quellcode bereit.
Die Galaxy-Explorer-App für Microsofts Hololens steht im Quellcode bereit. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat erneut demonstriert, was mit der Hololens möglich ist und geht offener mit dem eingeschränkten Sichtfeld um. Zudem wird die Galaxy-Explorer-App im Quellcode freigegeben und Skype erlaubt eine Art Remote-Augmented-Reality.

Mit dem Start der Build 2016 wird auch die Hololens an die Entwickler verschickt. Sie haben nun die Möglichkeit, für das System zu programmieren. Microsoft zeigte zudem, dass es mit dem System auch möglich ist, über Entfernungen miteinander zu arbeiten, sofern eine App das unterstützt. Eine Vision ist ein Hololens-Klassenraum, bei der ein spezialisierter Lehrer sich nicht vor Ort befinden muss, er aber trotzdem mit den Objekten, die die Schüler sehen, interagieren kann.

Anzeige

Solch kollaboratives Arbeiten soll aber nicht nur in hochspezialisierten Anwendungen möglich sein. Microsoft zeigte auch die Zukunft von Skype. Skype wird wichtiger Bestandteil der Hololens. Das Besondere: Konversationsteilnehmer müssen nicht unbedingt eine Hololens besitzen und können dennoch dem Hololens-Besitzer helfen - mit Zeichnungen, die dann im Raum angezeigt werden. Gleichzeitig sieht der reguläre Skype-Nutzer das Sichtfeld des Hololens-Besitzers, was Skype zu einem Remote-Support-Instrument werden lässt, ähnlich wie das bisher mit dem Teilen des Bildschirms möglich ist.

Da die Programmierung für die Hololens etwas Neues ist, will Microsoft den Entwicklern mit Quellcode helfen. Galaxy Explorer, die App, die Microsoft auf Anwenderwunsch programmierte wurde bereits komplett im Quellcode auf Github veröffentlicht und basiert auf einer Vorschau der Unity-Engine für die Hololens. Microsoft geht es aber vor allem darum Entwicklern zu zeigen, wie für die Hololens programmiert wird.

An Hololens-Objekten sollen mittlerweile zahlreiche Firmen arbeiten. Insbesondere in der Industrie kommt die Augmented-Reality-Brille offenbar gut an. Airbus, Autodesk, Saab oder Dassault Systemes nennt Microsoft als Unternehmen, die an Projekten arbeiten. Das unterstreicht den professionellen Anspruch, den Microsoft mit der Datenbrille hat. Auf der Build-Konferenz wird Microsoft zudem den Entwicklern Destination Mars von Nasas Jet Propulsion Lab zeigen.

Da die Demos nicht aus der Sicht eines Anwenders aufgenommen werden können, sondern mit einer externen Kamera, ist noch nicht klar, ob es Verbesserungen beim Sichtfeld geben wird. Es wird allerdings wie letztes Jahr wieder eine Demo geben, die einen besseren Einblick in den aktuellen Entwicklungsstand erlaubt. Damals zeigte sich, dass das Sichtfeld noch ziemlich eingeschränkt war, was in den Demos so deutlich nicht zu erkennen ist. Damit geht Microsoft mittlerweile auch offener um, neue Werbevideos betonen bei Szenen aus Sicht des Anwenders das eingeschränkte virtuelle Sichtfeld, das nur einen kleinen Teil des gesamten Sichtfelds ausmacht.


eye home zur Startseite
JackyChun 31. Mär 2016

Der einfachste Grund könnten die Kosten sein. Die Hololens rendert ohne Hilfe eines PCs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  4. echion Corporate Communication AG, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  2. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  3. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  4. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

  5. Fitbit Ionic im Test

    Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  6. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  7. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  8. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  9. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  10. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Und wieder:

    das_mav | 10:35

  2. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    px | 10:35

  3. Re: Bei Dell abgeguckt...

    tomacco | 10:35

  4. Re: Und wieder:

    das_mav | 10:35

  5. Re: Sourcecode gehört nicht in die Cloud

    bolzen | 10:34


  1. 10:16

  2. 09:41

  3. 09:20

  4. 09:06

  5. 09:03

  6. 07:38

  7. 20:00

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel