Hololens: Microsoft-Angestellte protestieren gegen Militärprojekt

Microsoft will dem US-Militär seine Mixed-Reality-Brille Hololens zur Verfügung stellen und bekommt dafür fast eine halbe Milliarde US-Dollar. Dagegen regt sich Widerstand aus den Reihen der Mitarbeiter, für die damit eine Grenze überschritten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bewirbt die Hololens vor allem für den Industrieeinsatz.
Microsoft bewirbt die Hololens vor allem für den Industrieeinsatz. (Bild: Microsoft)

"Wir sind ein weltweiter Zusammenschluss von Microsoft-Mitarbeitern und wir weigern uns, Technologie zur Kriegsführung und Unterdrückung herzustellen", heißt es in einem Brief an die Führung von Microsoft, der auf Twitter veröffentlicht wurde. Auslöser dieses Protests ist ein Vertrag von Microsoft mit dem US-Militär in Höhe von 480 Millionen US-Dollar, der vorsieht, die Mixed-Reality-Brille des Herstellers zum Training zu verwenden. Ziel des Projekts ist eine erhöhte "Tödlichkeit, Mobilität und situative Aufmerksamkeit".

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
  2. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
Detailsuche

"Wir sind erschrocken, dass Microsoft daran arbeitet, dem US-Militär Waffentechnologie bereitzustellen, um der Regierung eines Landes mit Werkzeugen, die wir gebaut haben, dabei zu helfen, die Tödlichkeit zu erhöhen", heißt es in der Petition. Die Initiative hat laut eigenen Angaben am ersten Tag schon über 100 Unterstützer im Unternehmen gefunden. "Wir haben nicht für die Entwicklung von Waffen unterschrieben und fordern ein Mitspracherecht bei der Verwendung unserer Arbeit", heißt es in dem Schreiben weiter.

Für die Industrie, nicht für den Krieg

Bisher wird die Hololens von Microsoft vor allem für interessierte Industriekunden hergestellt. Schon vor Jahren nannte Microsoft etwa Airbus, Dassault Systemes oder auch Saab als Kunden, die versuchsweise Projekte damit umsetzen. Auch die Deutsche Bahn nutzt die Technik. Der Vorteil liegt hier wohl darin, Schulungen und Training nicht am echten Objekt durchführen zu müssen, sondern eben nur virtuell. Das kann helfen, Geld zu sparen.

Die Initiative der Microsoft-Mitarbeiter kritisiert außerdem Microsofts Chefjuristen Brad Smith, der Angestellten angeboten habe, zu anderer Arbeit zu wechseln, wenn sie nicht an unmoralischen Projekten arbeiten wollten. Das ignoriert aus Sicht der Initiative aber das Problem, dass Entwickler an der Hololens gearbeitet haben, bevor dieser Vertrag überhaupt unterschrieben wurde. Die Beteiligten würden nun aber "in Kriegsgewinne verwickelt".

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar habe Microsoft auch zuvor schon Technik an das Militär lizenziert, aber nie die Grenze zur Waffenentwicklung überschritten. Das sei nun aber geschehen. Die Petition fordert das Unternehmen dazu auf, den Vertrag mit dem Militär zu widerrufen. Außerdem soll die Arbeit an Waffentechnologie eingestellt werden, was außerdem durch eine Richtlinie für akzeptable Technologien umgesetzt werden soll. Letztlich soll ein externer Ausschuss ethische Fragen in diesen Bereichen bei Microsoft überprüfen und entsprechenden Wertungen auch durchsetzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


shokked 25. Feb 2019

Hallo, wie bereits im Artikel erwähnt geht es den Mitarbeitern nicht darum nicht mit dem...

David64Bit 24. Feb 2019

Glaub mir, die Nachfrage ist schon sehr lange da und groß. Wir haben unzählige sehr große...

Ylion 24. Feb 2019

hat Microsofts Chefjurist Brad Smith eingeräumt, dass es sich hierbei um ein...

s10 24. Feb 2019

Schon klar, dass Soft- und Hardware von Microsoft von Militärs weltweit genutzt wird...

caldeum 24. Feb 2019

Samsung zum Beispiel hat seine Sparte für Überwachungs- und Militärtechnik in einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /