Abo
  • IT-Karriere:

Hololens: Microsoft-Angestellte protestieren gegen Militärprojekt

Microsoft will dem US-Militär seine Mixed-Reality-Brille Hololens zur Verfügung stellen und bekommt dafür fast eine halbe Milliarde US-Dollar. Dagegen regt sich Widerstand aus den Reihen der Mitarbeiter, für die damit eine Grenze überschritten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bewirbt die Hololens vor allem für den Industrieeinsatz.
Microsoft bewirbt die Hololens vor allem für den Industrieeinsatz. (Bild: Microsoft)

"Wir sind ein weltweiter Zusammenschluss von Microsoft-Mitarbeitern und wir weigern uns, Technologie zur Kriegsführung und Unterdrückung herzustellen", heißt es in einem Brief an die Führung von Microsoft, der auf Twitter veröffentlicht wurde. Auslöser dieses Protests ist ein Vertrag von Microsoft mit dem US-Militär in Höhe von 480 Millionen US-Dollar, der vorsieht, die Mixed-Reality-Brille des Herstellers zum Training zu verwenden. Ziel des Projekts ist eine erhöhte "Tödlichkeit, Mobilität und situative Aufmerksamkeit".

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Dataport, verschiedene Standorte

"Wir sind erschrocken, dass Microsoft daran arbeitet, dem US-Militär Waffentechnologie bereitzustellen, um der Regierung eines Landes mit Werkzeugen, die wir gebaut haben, dabei zu helfen, die Tödlichkeit zu erhöhen", heißt es in der Petition. Die Initiative hat laut eigenen Angaben am ersten Tag schon über 100 Unterstützer im Unternehmen gefunden. "Wir haben nicht für die Entwicklung von Waffen unterschrieben und fordern ein Mitspracherecht bei der Verwendung unserer Arbeit", heißt es in dem Schreiben weiter.

Für die Industrie, nicht für den Krieg

Bisher wird die Hololens von Microsoft vor allem für interessierte Industriekunden hergestellt. Schon vor Jahren nannte Microsoft etwa Airbus, Dassault Systemes oder auch Saab als Kunden, die versuchsweise Projekte damit umsetzen. Auch die Deutsche Bahn nutzt die Technik. Der Vorteil liegt hier wohl darin, Schulungen und Training nicht am echten Objekt durchführen zu müssen, sondern eben nur virtuell. Das kann helfen, Geld zu sparen.

Die Initiative der Microsoft-Mitarbeiter kritisiert außerdem Microsofts Chefjuristen Brad Smith, der Angestellten angeboten habe, zu anderer Arbeit zu wechseln, wenn sie nicht an unmoralischen Projekten arbeiten wollten. Das ignoriert aus Sicht der Initiative aber das Problem, dass Entwickler an der Hololens gearbeitet haben, bevor dieser Vertrag überhaupt unterschrieben wurde. Die Beteiligten würden nun aber "in Kriegsgewinne verwickelt".

Zwar habe Microsoft auch zuvor schon Technik an das Militär lizenziert, aber nie die Grenze zur Waffenentwicklung überschritten. Das sei nun aber geschehen. Die Petition fordert das Unternehmen dazu auf, den Vertrag mit dem Militär zu widerrufen. Außerdem soll die Arbeit an Waffentechnologie eingestellt werden, was außerdem durch eine Richtlinie für akzeptable Technologien umgesetzt werden soll. Letztlich soll ein externer Ausschuss ethische Fragen in diesen Bereichen bei Microsoft überprüfen und entsprechenden Wertungen auch durchsetzen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 2,19€
  3. 1,72€
  4. 3,74€

shokked 25. Feb 2019

Hallo, wie bereits im Artikel erwähnt geht es den Mitarbeitern nicht darum nicht mit dem...

David64Bit 24. Feb 2019

Glaub mir, die Nachfrage ist schon sehr lange da und groß. Wir haben unzählige sehr große...

Ylion 24. Feb 2019

hat Microsofts Chefjurist Brad Smith eingeräumt, dass es sich hierbei um ein...

s10 24. Feb 2019

Schon klar, dass Soft- und Hardware von Microsoft von Militärs weltweit genutzt wird...

caldeum 24. Feb 2019

Samsung zum Beispiel hat seine Sparte für Überwachungs- und Militärtechnik in einem...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /