Abo
  • IT-Karriere:

Hololens: Microsoft-Angestellte protestieren gegen Militärprojekt

Microsoft will dem US-Militär seine Mixed-Reality-Brille Hololens zur Verfügung stellen und bekommt dafür fast eine halbe Milliarde US-Dollar. Dagegen regt sich Widerstand aus den Reihen der Mitarbeiter, für die damit eine Grenze überschritten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bewirbt die Hololens vor allem für den Industrieeinsatz.
Microsoft bewirbt die Hololens vor allem für den Industrieeinsatz. (Bild: Microsoft)

"Wir sind ein weltweiter Zusammenschluss von Microsoft-Mitarbeitern und wir weigern uns, Technologie zur Kriegsführung und Unterdrückung herzustellen", heißt es in einem Brief an die Führung von Microsoft, der auf Twitter veröffentlicht wurde. Auslöser dieses Protests ist ein Vertrag von Microsoft mit dem US-Militär in Höhe von 480 Millionen US-Dollar, der vorsieht, die Mixed-Reality-Brille des Herstellers zum Training zu verwenden. Ziel des Projekts ist eine erhöhte "Tödlichkeit, Mobilität und situative Aufmerksamkeit".

Stellenmarkt
  1. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. Medion AG, Essen

"Wir sind erschrocken, dass Microsoft daran arbeitet, dem US-Militär Waffentechnologie bereitzustellen, um der Regierung eines Landes mit Werkzeugen, die wir gebaut haben, dabei zu helfen, die Tödlichkeit zu erhöhen", heißt es in der Petition. Die Initiative hat laut eigenen Angaben am ersten Tag schon über 100 Unterstützer im Unternehmen gefunden. "Wir haben nicht für die Entwicklung von Waffen unterschrieben und fordern ein Mitspracherecht bei der Verwendung unserer Arbeit", heißt es in dem Schreiben weiter.

Für die Industrie, nicht für den Krieg

Bisher wird die Hololens von Microsoft vor allem für interessierte Industriekunden hergestellt. Schon vor Jahren nannte Microsoft etwa Airbus, Dassault Systemes oder auch Saab als Kunden, die versuchsweise Projekte damit umsetzen. Auch die Deutsche Bahn nutzt die Technik. Der Vorteil liegt hier wohl darin, Schulungen und Training nicht am echten Objekt durchführen zu müssen, sondern eben nur virtuell. Das kann helfen, Geld zu sparen.

Die Initiative der Microsoft-Mitarbeiter kritisiert außerdem Microsofts Chefjuristen Brad Smith, der Angestellten angeboten habe, zu anderer Arbeit zu wechseln, wenn sie nicht an unmoralischen Projekten arbeiten wollten. Das ignoriert aus Sicht der Initiative aber das Problem, dass Entwickler an der Hololens gearbeitet haben, bevor dieser Vertrag überhaupt unterschrieben wurde. Die Beteiligten würden nun aber "in Kriegsgewinne verwickelt".

Zwar habe Microsoft auch zuvor schon Technik an das Militär lizenziert, aber nie die Grenze zur Waffenentwicklung überschritten. Das sei nun aber geschehen. Die Petition fordert das Unternehmen dazu auf, den Vertrag mit dem Militär zu widerrufen. Außerdem soll die Arbeit an Waffentechnologie eingestellt werden, was außerdem durch eine Richtlinie für akzeptable Technologien umgesetzt werden soll. Letztlich soll ein externer Ausschuss ethische Fragen in diesen Bereichen bei Microsoft überprüfen und entsprechenden Wertungen auch durchsetzen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 99,00€

shokked 25. Feb 2019

Hallo, wie bereits im Artikel erwähnt geht es den Mitarbeitern nicht darum nicht mit dem...

David64Bit 24. Feb 2019

Glaub mir, die Nachfrage ist schon sehr lange da und groß. Wir haben unzählige sehr große...

Ylion 24. Feb 2019

hat Microsofts Chefjurist Brad Smith eingeräumt, dass es sich hierbei um ein...

s10 24. Feb 2019

Schon klar, dass Soft- und Hardware von Microsoft von Militärs weltweit genutzt wird...

caldeum 24. Feb 2019

Samsung zum Beispiel hat seine Sparte für Überwachungs- und Militärtechnik in einem...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /