Hololens beim US-Militär: "Fast wie eine Echtwelt-Version von Call of Duty"

Der US-Sender CNBC konnte sich das IVAS bei der US Army anschauen. Dieses basiert auf der zweiten Hololens-Generation. Die Einblendungen, samt Kompass, strategischer Karte und sogar Zielhilfe, erinnern an First-Person-Shooter. Das Projekt ist allerdings wohl noch nicht praktikabel genug.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US Army testet bereits funktionierende Prototypen des Headsets.
Die US Army testet bereits funktionierende Prototypen des Headsets. (Bild: US Army)

Der US-Nachrichtensender CNBC konnte das Integrated Visual Augmentation System, kurz IVAS, bereits ausprobieren. Die US Army entwickelt zusammen mit Microsoft das auf dem Kopf tragbare Augmented-Reality-Headset, das offensichtlich nicht auf der ersten Version von Hololens, sondern der leichteren, zweiten Generation mit einem zusätzlich besseren Sichtfeld basiert. Auf der Rückseite des Gerätes sind ein kleiner Computer und ein Akku verbaut.

Stellenmarkt
  1. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
  2. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Als CNBC-Reporter Kyle Walsh das Produkt aufsetzen durfte, hat er sich direkt an "eine Echtwelt-Version von Call of Duty" erinnert. Das Headset blendet eine strategische Karte des Sektors ein, wenn auf den Boden geschaut wird. Außerdem sehen Träger am oberen Rand der Displays eine 3D-Version eines Kompasses mit Richtungsanzeige in Grad. "Wenn das bekannt klingt, könnten Sie ein Gamer sein", sagt Walsh. Ego-Shooter wie Counter Strike: Global Offensive, PUBG und eben auch Call of Duty zeigen solche Informationen an.

Reflexvisier und Thermalsicht in einem

Neben diesen Informationen kann IVAS zudem bei Dunkelheit Personen hervorheben, wie ein standardmäßiges Thermalsichtgerät. Das AR-Headset soll aber nicht so stark grün leuchten - für potenzielle Feinde ein Indikator, wo sich ihr Gegner befindet. Die modifizierte Hololens 2 hat dazu eine nach vorn gerichtete Kamera. Das Headset zeigt zudem eine Zieloptik an, als Ersatz für holografische oder Reflexvisiere. Dadurch können Soldaten mit aufgesetzter Brille anvisieren.

"Es ist nicht nur für Kampfeinsätze gedacht", sagt Ryan McCarthy, Under Secretary der US Army, dem Sender. Ausbilder sollen Statistiken und Daten über Soldaten während des Trainings sammeln und ihre Zielgenauigkeit erhöhen können. Das System soll auch den Herzschlag auslesen. In Trainingssituationen, etwa beim Erstürmen eines Gebäudes mit virtuell eingeblendeten Gegnern, zeichnet IVAS auf, wo Soldaten im Szenario zuerst hingeschaut haben.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf den Bildern, die CNBC aufnehmen durfte, wird aber klar: IVAS ist selbst auf der Hololens-2-Plattform zu klobig für das Tragen eines Helmes und damit von Standardausrüstung. Zudem ist sie bisher noch nicht wirklich ausgereift und musste während der Demonstration neu gestartet werden.

Dann bleibt abzuwarten, wie Microsoft auf die anhaltenden Proteste der eigenen Mitarbeiter gegen das Militärprojekt reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Emulex 08. Apr 2019

Ich hab das aber anders gemeint - du kannst das Ergebnis eben nicht vorhersagen, weil...

quineloe 08. Apr 2019

Offiziell befindet sich derzeit kein einziger NATO Partner so wirklich im "Krieg", das...

serra.avatar 08. Apr 2019

Ja gibt es, nur sitzt da die Intelligenz meistens im "Fahrzeug" dabei spielt weder...

Sarkastius 08. Apr 2019

Wozu? Onkel Sam wird doch niemals die China Blockade aufgeben.

Glennmorangy 07. Apr 2019

... wenn man sich ansieht was diese Technologie bereits heute für einen Haufen Geld zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /