Abo
  • Services:

Holographic: Microsofts Holobrille holt den Mars auf die Erde

Der Mars liegt künftig im Büro von Nasa-Mitarbeitern: Nasa und Microsoft haben ein System entwickelt, um fremde Welten anschaulicher zu machen. Die Datenbrille Hololens spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Onsight: So stellt sich die Nasa eine virtuelle 3D-Ansicht des Mars vor.
Onsight: So stellt sich die Nasa eine virtuelle 3D-Ansicht des Mars vor. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Hinfliegen geht (noch) nicht. Aber Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) können sich den Planeten Mars künftig auf die Erde holen. Die von der Nasa entwickelte Software Onsight und Microsofts neue Datenbrille Hololens sollen das möglich machen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Ruhrverband, Essen

Onsight wird mit Daten des Rovers Curiosity gefüttert und erschafft daraus eine dreidimensionale Simulation der Marsoberfläche. Um sie zu sehen, setzt sich der Nasa-Mitarbeiter eine Hololens-Datenbrille auf. Dann könne er sich durch die Simulation bewegen, auf der felsigen Oberfläche herumspazieren, oder in die Hocke gehen und einen bestimmten Stein näher betrachten, schreibt die Nasa.

Bildern am Monitor fehlt Tiefenwirkung

Bislang können die Planetenforscher die Marsbilder nur am Computerbildschirm betrachten. Doch selbst 3D-Ansichten fehle eine natürliche Tiefenwirkung, die das menschliche Auge benötige, um räumliche Zusammenhänge zu verstehen, schreibt die Nasa. Onsight ermögliche es den Wissenschaftlern, "die Umgebung des Rovers so zu erkunden, wie ein Geologe Feldforschung hier auf der Erde betreiben würde", sagt Jeff Norris, Leiter des Onsight-Projekts am Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena, Kalifornien.

Zudem können die Marsforscher die Kombination aus Onsight und Hololens nutzen, um Aufgaben für den Rover zu planen: Sie wählen in der 3D-Simulation beispielsweise einen Felsen aus, den Curiosity näher untersuchen soll. Die Aktivitäten, die der Rover durchführen soll, programmieren sie einfach per Gestensteuerung: Die Hololens blendet dafür virtuelle Schaltflächen ein, auf die der Wissenschaftler zeigt.

"Onsight ermöglicht es unseren Rover-Wissenschaftlern, herumzulaufen und den Mars in ihrem Büro zu erkunden", resümiert Dave Lavery, Leiter der Nasa-Mars-Missionen. "Das ändert unsere Wahrnehmung vom Mars und unser Verständnis von der Umgebung des Rovers grundlegend." Die Tests mit dem System sollen im Laufe dieses Jahres beginnen.

Neue Funktionen mit neuen Missionen

Weitere Funktionen in Onsight wird es mit neuen Raumfahrzeugen geben - etwa der nächsten Mars-Expedition, die die Nasa für das Jahr 2020 plant. Der Rover - der Einfachheit halber Mars 2020 genannt - wird weitgehend mit Curiosity identisch sein: Er wird aus Teilen gebaut, die beim Bau des aktuellen Rovers doppelt produziert wurden.

Zur wissenschaftlichen Ausstattung des Rovers gehört unter anderem ein Bodenradar und ein Gerät, das auf dem Mars Atemluft produzieren soll. Einige der Instrumenten werden aus Europa kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Gamma Ray Burst 22. Jan 2015

Wenn das Glashaus keine Scheiben mehr hat....;-)

111000110010 22. Jan 2015

Ich bin ja immer wieder begeistert von neuen Technologien und würde diese auch liebend...

Djinto 22. Jan 2015

+1 ...aber der Weg in die Idiokratie ist unterhaltsam.


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /