Abo
  • Services:
Anzeige
Onsight: So stellt sich die Nasa eine virtuelle 3D-Ansicht des Mars vor.
Onsight: So stellt sich die Nasa eine virtuelle 3D-Ansicht des Mars vor. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Holographic: Microsofts Holobrille holt den Mars auf die Erde

Onsight: So stellt sich die Nasa eine virtuelle 3D-Ansicht des Mars vor.
Onsight: So stellt sich die Nasa eine virtuelle 3D-Ansicht des Mars vor. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Der Mars liegt künftig im Büro von Nasa-Mitarbeitern: Nasa und Microsoft haben ein System entwickelt, um fremde Welten anschaulicher zu machen. Die Datenbrille Hololens spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Anzeige

Hinfliegen geht (noch) nicht. Aber Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) können sich den Planeten Mars künftig auf die Erde holen. Die von der Nasa entwickelte Software Onsight und Microsofts neue Datenbrille Hololens sollen das möglich machen.

Onsight wird mit Daten des Rovers Curiosity gefüttert und erschafft daraus eine dreidimensionale Simulation der Marsoberfläche. Um sie zu sehen, setzt sich der Nasa-Mitarbeiter eine Hololens-Datenbrille auf. Dann könne er sich durch die Simulation bewegen, auf der felsigen Oberfläche herumspazieren, oder in die Hocke gehen und einen bestimmten Stein näher betrachten, schreibt die Nasa.

Bildern am Monitor fehlt Tiefenwirkung

Bislang können die Planetenforscher die Marsbilder nur am Computerbildschirm betrachten. Doch selbst 3D-Ansichten fehle eine natürliche Tiefenwirkung, die das menschliche Auge benötige, um räumliche Zusammenhänge zu verstehen, schreibt die Nasa. Onsight ermögliche es den Wissenschaftlern, "die Umgebung des Rovers so zu erkunden, wie ein Geologe Feldforschung hier auf der Erde betreiben würde", sagt Jeff Norris, Leiter des Onsight-Projekts am Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena, Kalifornien.

Zudem können die Marsforscher die Kombination aus Onsight und Hololens nutzen, um Aufgaben für den Rover zu planen: Sie wählen in der 3D-Simulation beispielsweise einen Felsen aus, den Curiosity näher untersuchen soll. Die Aktivitäten, die der Rover durchführen soll, programmieren sie einfach per Gestensteuerung: Die Hololens blendet dafür virtuelle Schaltflächen ein, auf die der Wissenschaftler zeigt.

"Onsight ermöglicht es unseren Rover-Wissenschaftlern, herumzulaufen und den Mars in ihrem Büro zu erkunden", resümiert Dave Lavery, Leiter der Nasa-Mars-Missionen. "Das ändert unsere Wahrnehmung vom Mars und unser Verständnis von der Umgebung des Rovers grundlegend." Die Tests mit dem System sollen im Laufe dieses Jahres beginnen.

Neue Funktionen mit neuen Missionen

Weitere Funktionen in Onsight wird es mit neuen Raumfahrzeugen geben - etwa der nächsten Mars-Expedition, die die Nasa für das Jahr 2020 plant. Der Rover - der Einfachheit halber Mars 2020 genannt - wird weitgehend mit Curiosity identisch sein: Er wird aus Teilen gebaut, die beim Bau des aktuellen Rovers doppelt produziert wurden.

Zur wissenschaftlichen Ausstattung des Rovers gehört unter anderem ein Bodenradar und ein Gerät, das auf dem Mars Atemluft produzieren soll. Einige der Instrumenten werden aus Europa kommen.


eye home zur Startseite
Gamma Ray Burst 22. Jan 2015

Wenn das Glashaus keine Scheiben mehr hat....;-)

111000110010 22. Jan 2015

Ich bin ja immer wieder begeistert von neuen Technologien und würde diese auch liebend...

Djinto 22. Jan 2015

+1 ...aber der Weg in die Idiokratie ist unterhaltsam.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  2. über Jobware Personalberatung, Raum Mannheim / Ludwigshafen
  3. Schock GmbH, Regen
  4. ibau GmbH, Münster


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Luftfahrt

    Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

  2. Seagate

    Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

  3. Grafikkarte

    Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen

  4. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  5. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  6. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  7. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  8. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  9. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  10. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy S8 vs. LG G6: Duell der Pflichterfüller
Galaxy S8 vs. LG G6
Duell der Pflichterfüller
  1. Smartphones Es wird eine spezielle Microsoft Edition des Galaxy S8 geben
  2. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby
  3. Smartphones Samsungs Galaxy S8 könnte teuer werden

Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

  1. Jetzt noch Tumbleweed umbenennen

    Seitan-Sushi-Fan | 04:38

  2. Re: ...bringt diese oft wiederholte Darstellung...

    DonaldDuck | 04:37

  3. Re: Deutsches Abitur?

    Apfelbrot | 04:27

  4. Re: HBM die Totgeburt

    gaciju | 04:20

  5. Re: DRM braucht es nicht - Aber auf den Fire...

    ve2000 | 03:50


  1. 19:00

  2. 17:59

  3. 17:30

  4. 17:10

  5. 16:49

  6. 16:26

  7. 16:11

  8. 15:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel