Abo
  • Services:

Holoflector: Microsoft zeigt Spiegel mit Kinect und Windows-Phone

Holoflector ist ein Spiegel, der es ermöglicht, reale und digitale Inhalte zu vermischen. Dabei werden die Sensoren der Kinect und eines Windows-Smartphones eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Holoflector: Interaktion mit dem Spiegel
Holoflector: Interaktion mit dem Spiegel (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Die Entwickler Andy Wilson und Stevie Bathiche von Microsoft Research haben einen Spiegel entwickelt, in dessen Bild zusätzliche Inhalte eingeblendet werden können. Bei dem System kommt neben einer Kinect auch ein Windows-Smartphone zum Einsatz. Vorgestellt wurde das System auf dem Microsoft Techforum.

Stellenmarkt
  1. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Das System, das den Namen Holoflector trägt, besteht aus einem großen lichtdurchlässigen Spiegel. Etwa 1 Meter dahinter befindet sich ein gleich großer Bildschirm. Der Nutzer stehen von dem Spiegel ebenso weit entfernt wie das LCD.

Über dem Spiegel ist eine Kinect angebracht, die die Position des Nutzers vor dem Spiegel aufnimmt. Damit können digitale Inhalte in das Spiegelbild eingeblendet werden, die diese überlagern.

Kommt das Windows-Smartphone ins Spiel, kann der Nutzer mit dem System interagieren. Sensorfusion nennen die Entwickler das, da die Sensoren beider Geräte gemeinsam eingesetzt werden: Die Kinect liefert die Positionsdaten, sie erkennt, wo sich das Smartphone und der Nutzer befinden. Die Sensoren des Smartphones wiederum liefern Daten über die Ausrichtung des Geräts.

Das System erkennt etwa, in welcher Hand der Nutzer das Smartphone hält. So kann der Nutzer beispielsweise spielen: Auf dem Spiegel erscheint ein Holzbrett, das er mit dem Smartphone steuert. Darauf kann er dann mit einem Ball spielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-78%) 1,11€

Woodycorn 28. Feb 2012

Richtig. Laut MS wird aber an der nächsten Kinect bzw. modifizierten Kinect gearbeitet...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /