Abo
  • IT-Karriere:

Ninjas, die Schafe jagen

Zu gewinnen gibt es auch etwas, etwa Zeitschriftenabos oder Consulting-Termine. Von den drei Gewinnern überzeugen zwei mit Spielen, einer durch die originelle Idee. Auf den dritten Platz kommt die Agentur Fuel aus München. Das kleine Team entwickelt unter anderem animierte Filme und Präsentationen für Lego. "Wir wollten etwas machen, wo ein Ninja mal etwas runterkommen kann", sagt Art Director Gökhan Aydin und präsentiert dem begeisterten Publikum ein niedlich animiertes Lego-Schäfchen.

  • Das Holodeck 4.0 bietet viel Platz für VR. (Bild: Jan Bojaryn)
  • 68 Entwickler wurden für zwei volle Tage zum Hackathon gebeten. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Die Halle ist mit moderner Sensortechnik ausgerüstet. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Zwei Tage voller Arbeit hinterließen ihre Spuren. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Steve Crouse von Pixelmaniacs stellt Height Walker vor. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Team 4 wollte kooperative Spielideen in VR ausprobieren. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Die Mitglieder von Team 17 erinnern sich noch an den uralten Klassiker Qix. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Dexperio setzten ein fotogrammetrisch erfasstes Freilichtmuseum ins Holodeck. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Team 12 wollte mit Fairreality Menschen mit und ohne Behinderung neue Erfahrungen ermöglichen. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Gökhan Aydin von Fuel präsentiert ein Lego-Schaf. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Alexander Herrmann hat sich mit dem Team Eccos die Social Sound Experience ausgedacht. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Alexander Pinker und das Team 8 haben mit Holopac gewonnen. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Die Sieger des Holodeck-Hackathons. (Bild: Fraunhofer IIS)
Gökhan Aydin von Fuel präsentiert ein Lego-Schaf. (Bild: Jan Bojaryn)
Stellenmarkt
  1. Kunstakademie Münster, Münster
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Gestresste Ninjago-Figürchen müssen die Schafe auf einem Spielfeld vor sich herscheuchen und durch das gegnerische Tor treiben. Der Ansatz passt gut zu den technischen Möglichkeiten des Holodecks: Spieler können sich bewegen, müssen aber nichts anfassen. Dazu besitzt das Projekt mit Abstand die beste Präsentation. Fuel hatte mit ihren fertigen Lego-Assets eine Steilvorlage dabei; und der schlichte Lego-Look ließ sich mit den beschränkten Möglichkeiten der Mobile-VR-Brillen gut umsetzen.

So könnte VR klingen

Den zweiten Platz erreicht das ungewöhnlichste Projekt des Hackathons. Team Eccos legt mit seiner Social Sound Experience ein Konzept für virtuelle und echte Tanzflächen vor. Alexander Herrmann umreißt die Grundidee seines Teams: "Man kann verschiedene Soundspuren in einem Raum platzieren. Je nachdem, wo man sie platziert, haben sie andere Eigenschaften."

In der Demo tragen Spieler die Soundspuren als Menü-Items mit sich herum. Mit einem einfachen Tippen auf das Touchpad der Gear VR wird ein Sound ausgewählt. Der Ablageort bestimmt in der Demo, ob die Klangspur mehr oder weniger verzerrt wiedergegeben wird. Statt einfach auf den Boden kann man Sounds auch an andere Nutzer heften - bewegt sich der Nutzer, verändern auch die Sounds ihre Position und ihre Eigenschaften. Die Demo ist klein, die Auswahl der Sounds dünn, die Grafik eher zweckmäßig. Aber der räumliche Eindruck ist stark: Einen Sound abzulegen, weiterzugehen und zu hören, wie er im Rücken leiser wird, ist ein wirklich neues, beeindruckendes Erlebnis.

  • Das Holodeck 4.0 bietet viel Platz für VR. (Bild: Jan Bojaryn)
  • 68 Entwickler wurden für zwei volle Tage zum Hackathon gebeten. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Die Halle ist mit moderner Sensortechnik ausgerüstet. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Zwei Tage voller Arbeit hinterließen ihre Spuren. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Steve Crouse von Pixelmaniacs stellt Height Walker vor. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Team 4 wollte kooperative Spielideen in VR ausprobieren. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Die Mitglieder von Team 17 erinnern sich noch an den uralten Klassiker Qix. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Dexperio setzten ein fotogrammetrisch erfasstes Freilichtmuseum ins Holodeck. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Team 12 wollte mit Fairreality Menschen mit und ohne Behinderung neue Erfahrungen ermöglichen. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Gökhan Aydin von Fuel präsentiert ein Lego-Schaf. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Alexander Herrmann hat sich mit dem Team Eccos die Social Sound Experience ausgedacht. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Alexander Pinker und das Team 8 haben mit Holopac gewonnen. (Bild: Jan Bojaryn)
  • Die Sieger des Holodeck-Hackathons. (Bild: Fraunhofer IIS)
Alexander Herrmann hat sich mit dem Team Eccos die Social Sound Experience ausgedacht. (Bild: Jan Bojaryn)

Die Social Sound Experience zeigte Perspektiven auf, wie die Isolation der Spieler mit VR-Headsets überwunden werden kann. Denn die Idee funktioniert mit mehr und mit weniger VR. Denkbar sind Clubs, die den Sound nach Maßgabe eines DJs ungleich im Raum verteilen. Oder Kopfhörerdiscos, bei denen jeder Besucher einen Sensor trägt und den Sound modifiziert. Und wenn alle im Club eine Brille aufsetzen, könnten sie damit sogar kommunizieren und sich Emojis hin- und herschicken. Auch wenn das alles noch gar nicht implementiert ist - das Konzept deutet an, wie Unterhaltung für viele Menschen mit VR und darüber hinaus klingen könnte.

 Die meisten mögen GamesPacman auf dem Holodeck 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Shore 12. Jul 2016

Du spielst also nur Egoshooter? Ich habe jetzt nicht sooo viele Spiele mit VR-Brillen...

Blublu 11. Jul 2016

"Eigentlich müßte es technisch möglich sein, Microsofts Hololens kann ja auch die...

Dukfaar 11. Jul 2016

Oder ganz einfach: wenn der Spieler meint, das die Wand für ihn nicht existiert, dann...

Ocimum 11. Jul 2016

Ich war mit meinem Team zusammen im HolodeckVR vom Fraunhofer IIS beim Nordostpark in...

funnyUserName 11. Jul 2016

Wo ist bloß der +1 Button!? YMMD :)


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /