Abo
  • Services:

Virtual Reality als soziales Erlebnis

Die Gründer des Düsseldorfer Holocafés sind längst keine Trendsetter, inzwischen mehren sich die öffentlichen Angebote, in denen Besucher in digitale Erlebniswelten eintauchen können. Bereits im November 2015 eröffnete in Wien die Virtual-Reality-Lounge Vrei.

  • Der Pop-up-Store des Holocafés befindet sich im Untergeschoss der Düsseldorf Arcaden im Stadtteil Unterbilk. (Quelle: Medienagentur Plassma)
  • Im Holocafé kommt HTC Vive zum Einsatz. Um die Hygiene zu gewährleisten, werden die Geräte nach jeder Benutzung desinfiziert. (Quelle: Medienagentur Plassma)
  • Das Holocafé verfügt über acht leistungsstarke Spielstationen für Solisten wie auch Gruppen. (Quelle: Medienagentur Plassma)
  • In der auf Unity und Photon basierenden Holo Arena wehren vier Spieler gemeinsam auftauchende Gegnerwellen ab. (Quelle: Medienagentur Plassma)
  • Geschäftsführer Sebastian Kreutz kommt aus der Werbebranche, er hat auch bei Spieleentwicklern wie Ubisoft gearbeitet. (Quelle: Medienagentur Plassma)
  • Entwickler Oliver Eberlei zeichnet für Holocafé-Eigenproduktionen wie Holo Arena oder Chaotic Commando verantwortlich. (Quelle: Medienagentur plassma)
  • Blick in die im November 2015 in Wien eröffnete VR-Lounge Vrei. Immer mehr Gastronomen bieten die Technologie zum kleinen Preis an. (Quelle: Vrei)
Geschäftsführer Sebastian Kreutz kommt aus der Werbebranche, er hat auch bei Spieleentwicklern wie Ubisoft gearbeitet. (Quelle: Medienagentur Plassma)
Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Trier
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg

Zu deren Angebot zählt nicht nur die HTC Vive, sondern auch eine Oculus Rift CV1, eine Samsung Gear VR sowie ein Racing-Simulator inklusive SimXperience Stage 1 Motion Simulator Set, damit Spieler die Rennen noch intensiver erleben können.

Die Kölner E-Sport-Bar Meltdown Cologne bietet ihren Besuchern bis Ende November 2016 dreimal wöchentlich ebenfalls die Gelegenheit, die HTC Vive in geselliger Runde auszuprobieren. Überhaupt scheint Virtual Reality eine sozialere Komponente zu besitzen, als viele zunächst vermutet haben. Über die Suchmaschine NearbyVR etwa teilen VR-Besitzer das Erlebnis mit Gleichgesinnten und laden diese zu sich ein. Professionelle VR-Bars und Spielhallen können sich ebenfalls auf dem Onlineportal anmelden.

Die neunziger Jahre lassen grüßen

Dass gerade jetzt Virtual-Reality-Spielhallen, -Cafés und -Bars vermehrt eröffnen, ist kein Zufall - und erst recht keine neue Idee. Bereits in den Neunzigern gab es weltweit einen VR-Hype. Allein in Berlin eröffneten in kürzester Zeit gleich mehrere Lokalitäten mit ähnlichem Ansatz. Neben dem Cyberspace-Café nahe des Bahnhof Zoo und der Future World am Europa-Center stellte das großzügig und modern eingerichtete Virtuality Café am U-Bahnhof Adenauerplatz die größte Lokalität dar. Es eröffnete im Oktober 1993 und bot vier Cyber-1000-Standgeräte sowie das Nachfolgemodell 2000, das heutigen Head-Mounted-Displays gar nicht unähnlich ist.

Die Spielstationen wurden mit Rechnern auf Basis von 80486-Mikroprozessoren von Intel betrieben. Eine Drei-Minuten-Partie kostete zwischen sieben und acht D-Mark - für die damalige Zeit ein stolzer Preis. Das Virtuality Café zog im Mai 1998 noch einmal in eine andere Location um und wurde dann Europas größtes Internet-Café. Doch Virtual Reality spielte ab diesem Zeitpunkt schon keine tragende Rolle mehr im Konzept und auch vergleichbare Einrichtungen wandten sich von der Idee ab, VR als Event-Erlebnis in ihr Geschäftsmodell zu integrieren.

Natürlich war die Technik seinerzeit noch lange nicht so weit, wie es HTC Vive und Oculus Rift heute sind. Trotzdem muss man sich die Frage stellen, warum Virtual Reality mittlerweile als Freizeiterlebnis funktionieren soll. Dass Spieleentwickler dank kostengünstiger Game-Engines ohne allzu viel Aufwand auf die Zielgruppe zugeschnittene Software erschaffen können, macht es für die Betreiber zwar deutlich einfacher als in den neunziger Jahren. Doch haben wirklich genügend Leute Interesse daran, ihre Freizeit in speziellen Einrichtungen zu verbringen und für die immersiven Erlebnisse mit VR-Spielen zu bezahlen?

Die Macher des Düsseldorfer Holocafés gehen mit einer realistischen Einstellung an die Sache heran. "Wir müssen zunächst abwarten, wie das Geschäft läuft. Deshalb sind die ersten drei Monate für uns ein Betatest", sagt Entwickler Oliver Eberlei. Sollte das Konzept funktionieren, wolle man weiter darauf aufbauen. "Wir planen bereits mit einer neuen Lokalität samt echten Café-Bereich", sagt Eberlei. Und wenn es schiefgeht? Darauf hat er eine klare Antwort: "Dann entwickeln wir weiter Software - wie bisher auch."

 Holocafé: Cappuccino und VR für Vier, bitte!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 119,90€

Dwalinn 29. Nov 2016

Sag niemals nie. Ein gutes Heimkino ist auch halbwegs erschwinglich dennoch sind Kinos...

Moe479 28. Nov 2016

gibt es mittlerweile eine version wo jean luc keine mechanischen kiefer implantiert...

Nikolai 28. Nov 2016

Soweit ich das verstanden habe verwenden die genau solch ein Cover... und zwar die...

Kleba 28. Nov 2016

Keine Angst vorm Scheitern (gerade in so einem Bereich) haben ist schon mal eine gute...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /