Abo
  • IT-Karriere:

Hollywoodstudios: Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

Apple soll in Gesprächen mit Filmstudios sein, um Filme schon kurz nach der Kinopremiere zu streamen. Das wird für die Kunden nicht billig, doch offenbar sehen die Beteiligten Chancen, zwischen 30 und 50 US-Dollar pro Film zu verlangen und auch zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kino zu Hause für 30 bis 50 US-Dollar pro Film
Kino zu Hause für 30 bis 50 US-Dollar pro Film (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Keine lärmenden Sitznachbarn, keine leuchtenden Handydisplays und kein nerviges Popcorngeschmatze: Apple will über iTunes Kinofilme schon wenige Tage nach der Premiere in den Lichtspielhäusern als Stream anbieten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Den Angaben zufolge soll solch ein Film zwischen 30 und 50 US-Dollar kosten.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Die Studios, die mit Apple verhandeln, gehören zu den Majors der Branche. So seien Comcast/Universal und Warner Bros interessiert, heißt es. Comcast, der größte US-Kabel-Anbieter, ist auch der Eigentümer von Universal Pictures. Dass die Kinoketten das ähnlich bewerten, darf bezweifelt werden.

Doch bisher war es dem Bericht zufolge nicht möglich, eine gemeinsame Strategie zu finden. Die Preisvorstellungen reichen von 30 bis 50 US-Dollar pro Film, wobei den Kinos nur noch ein Exklusivrecht von 17 Tagen bis sechs Wochen eingeräumt werden soll. Eventuell soll mit den neuen Vermarktungsfenstern auch erst außerhalb der USA experimentiert werden. Einige Studios wie Disney sind aber nicht an den Projekt interessiert.

Bloomberg hatte erstmals Ende 2016 über die laufenden Verhandlungen zwischen Apple und den Studios berichtet. Die traditionelle Verwertungskette der Filmindustrie reicht vom Kino über den Verleih bis zum Verkauf von DVDs und Blu-rays. Erst danach folgt das Streaming. Üblicherweise vergehen 90 Tage bis der Film nach dem Auslaufen der Kinovorstellungen für die Heimkinoverwertung freigegeben wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

danio 21. Aug 2017

Der ging schon 2016 mit der Idee hausieren. http://www.n-tv.de/wirtschaft/Ein-Start-up...

Azzuro 21. Aug 2017

Im März hatte auch Golem dazu einen Artikel: https://www.golem.de/news/hollywood...

Paule 21. Aug 2017

Naja, der Inhalt und die Actionscenen usw. des Filmes sind dann natürlich schon lange...

pythoneer 21. Aug 2017

Da kommt so gut wie immer FHD raus, der Sound ist nicht so gut wie zum Beispiel bei...

mehrfachgesperrt 21. Aug 2017

War für mich und etliche Leute die ich kenne, nie relevant einen Film zur Premiere sehen...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /