Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am
Web of Make Believe läuft derzeit auf Netflix
Web of Make Believe läuft derzeit auf Netflix (Bild: Netflix / Montage: Golem.de)

Bei Netflix befasst sich die neue Dokumentationsreihe Web of Make Believe mit den dunklen Seiten des Internets - und damit ist nicht das Darknet mit seinen widerlichen Auswüchsen gemeint, sondern das Internet wie Normalos es nutzen, um Schaden anzurichten.

Inhalt:
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
  2. Realistische Ängste, filmisch genutzt

Im Lauf der Jahre haben Dokumentationen immer wieder eindrucksvoll die Schattenseiten des Internets aufgegriffen, aber auch die positive Entwicklung für die Gesellschaft nicht unterschlagen. Bei fiktiven Stoffen ist das schon deutlich schwerer zu erkennen, insbesondere, wenn man sich ansieht, wie Film und Fernsehen das Internet seit gut 30 Jahren einsetzen.

Auf die erste Phase von Techniküberschätzung und Alarmismus folgte die des Grusels, je nach Genre mit mehr oder weniger Realitätsbezug. Besonders spannend sind die neueren Werke, die möglichst echt von Echtem erzählen wollen - denn die Realität ist oft gruselig genug.

Ein ganzer Film auf einer Floppy Disk

Besonders kurios und abstrus ist die Darstellung des Internets in Filmen und Serien aus den 1990er Jahren. Damals war das Internet noch längst kein Massenmedium, aber Hollywood begann langsam, es zu entdecken. Einer der frühen Auseinandersetzungen mit dem Internet erfolgte in der vierten Staffel der Serie Picket Fences. In Das Objekt der Begierde montierte der kleine Zach den Kopf seiner Lehrerin auf eine Frau in einem Pornofilm - was natürlich absolut lebensecht aussah.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x) mit Know-How in SD/WM/PP/QM
    über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. Team Manager (m/w/d) PAISY
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Das war im Jahr 1996 und sollte vor den Untiefen des Internets warnen, Hollywood hatte aber reichlich schräge Vorstellungen, was mit dem Internet zu der Zeit machbar war. Zach speicherte das Filmchen auf einer Floppy-Disk mit maximal 1,44 MByte Speicherplatz. Und erfand Deepfake, bevor es überhaupt jemand kannte.

Dunkle Kräfte in einem dunklen Internet

Schon im Jahr zuvor hatte Hollywood sich mit Hackers nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Was Angelina Jolie und ihre Kumpanen hier konnten, sozusagen das Versetzen des Geistes in den Cyberspace, spottete wirklich jeder Beschreibung.

Noch ein paar Jahre älter ist Der Rasenmähermann, der 1992 in die Kinos kam und eine Vorstellung von VR präsentierte, die selbst heute noch kühn wäre, fühlt man sich doch gleich an den Film Tron erinnert, wenn die Hacker in den Cyberspace vordringen - ganz davon abgesehen, dass die CGI-Effekte nicht gerade überragend sind.

Generell muss man sagen: In den 1990er Jahren war Hollywood vor allem alarmistisch. Die Gefahren wurden hochgespielt, weil weder die Macher noch die Zuschauer wirklich Ahnung hatten. Paranoia spielte eine große Rolle, so etwa in Das Netz mit Sandra Bullock aus dem Jahr 1995, in dem die Hauptfigur einer Verschwörung auf die Spur kommt und dann zum Opfer eines besonders perfiden Falls von Identitätsdiebstahl wird: Man macht aus ihr in allen öffentlichen Datenbanken eine gesuchte Prostituierte.

Der unbedarfte Zuschauer musste da mitnehmen, dass in einer Welt abseits der seinen dunkle Kräfte sich jederzeit verschwören können. Im Grunde nimmt der Film die Paranoia vorweg, die heute manche an den Tag legen, die glauben, in Impfstoffen befänden sich Microchips, mit denen man sie überwacht. Das Thema war so heiß, dass es zuerst eine kurzlebige, gleichnamige Fernsehserie mit Brooke Langton und gut ein Jahrzehnt später eine Direkt-auf-DVD-Fortsetzung gab, die sich vor allem mit dem Thema des Identitätsdiebstahls befasste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Realistische Ängste, filmisch genutzt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Mnt 28. Jun 2022 / Themenstart

Die düsteren Seiten sind nicht im Geringsten wahr geworden. Wir haben einen Haufen...

violator 26. Jun 2022 / Themenstart

Ich hab auch nur in Erinnerung, dass das die Leute schon umgehauen hat. Die Szenen...

demon driver 25. Jun 2022 / Themenstart

Und das wird noch viel "lustiger", wenn die Täter langsam rausfinden, dass es Deepfake...

Timee 25. Jun 2022 / Themenstart

Ein eher unbekannter Klassiker der das Thema Internet für die Zeit um 1988 bzw 89 sehr...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Clop: Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk
    Clop
    Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk

    Eine Ransomwaregruppe hat sich nach einem Hack eines Wasserversorgungsunternehmens in Großbritannien offenbar vertan und ein anderes Werk erpresst.

  2. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  3. MacTigr: Das Keyboard präsentiert mechanische Mac-Tastatur
    MacTigr
    Das Keyboard präsentiert mechanische Mac-Tastatur

    Die MacTigr ist eine speziell für Mac-Nutzer gedachte mechanische Tastatur mit USB-Hub, Cherry-Switches und Metallgehäuse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /