Abo
  • Services:

Hollywood: Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen

Schon 17 Tage nach dem Filmstart sollen Filme künftig bei Amazon Video und anderen angeboten werden. Die Preise sollen zwischen 30 und 50 Dollar liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Film beginnt ...
Der Film beginnt ... (Bild: Paramount Pictures)

Die großen US-Filmstudios wollen ihre Produktionen bereits kurz nach dem Kinostart für Streaminganbieter wie Amazon Video oder Maxdome verfügbar machen. Das berichtet das Branchenmagazin Variety. Sechs der großen Filmstudios, Fox, Warner Bros., Universal, Lionsgate, Paramount und Sony, befürworten eine frühere Freigabe der Filme für Streamingplattformen. Disney ist gegen die Planungen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Sparkasse Herford, Herford

Warner-Brothers-Chef Kevin Tsujihara soll Verhandlungen mit den Kinobetreibern begonnen haben. Ihnen wurde eine Beteiligung an den Streamingeinnahmen in Aussicht gestellt, wenn sie den Planungen zustimmen. Die Filme sollen rund 17 Tage nach dem Kinodebüt für 50 US-Dollar verfügbar sein.

Verschiedene Zeitfenster im Gespräch

Fox und Warner Bros. sind für eine Verfügbarkeit in einem Zeitfenster von 30 bis 45 Tagen nach dem Filmstart, wollen aber nur 30 US-Dollar verlangen. Universal, das sich besonders engagiert für den Plan einsetzen soll, tritt für eine 20-Tages-Frist ein.

Neue Filme sind auf Streamingplattformen nur zu sehr hohen Preisen oder gar nicht verfügbar. Die traditionelle Verwertungskette der Filmindustrie lautet weiter: Kino, DVD/Blu-ray und dann erst Streaming. Nur Netflix bietet seine Eigenproduktionen immer zugleich weltweit und gegebenenfalls auch im Kino an. Die Zeitspanne, nach der Filme, die in den Kinos auslaufen, für das Wohnzimmer freigegeben werden, liegt auf Datenträgern traditionell bei 90 Tagen. Einige Studios haben begonnen, Filme bereits nach 70 Tagen im Streaming freizugeben.

Es können Jahre vergehen, bis beliebte US-Serien im legalen Streaming verfügbar sind, weil die Rechte bei Fernsehsendern liegen. Nach Expertenansicht ist das der Grund für die Attraktivität illegaler Filmkopien und Verluste der Filmstudios in Milliarden US-Dollar Höhe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

PiranhA 28. Mär 2017

Zu aller erst mal Leute, die nicht ins Kino gehen können oder wollen. Wie viele haben...

PiranhA 28. Mär 2017

Das Problem ist aus meiner Sicht einfach, dass die Zuschläge in den letzten Jahren extrem...

Xeo81 27. Mär 2017

Cinestar 5 Sterne Ticket: 32,50 Euro (Pro Person) 5 x Kino für je 6,50 Euro, egal welcher...

chefin 27. Mär 2017

Wenn du nun noch erklärst wie du 150 Millionen Filmkosten einspielen willst ohne deine...

Bouncy 27. Mär 2017

Hab mich immer gewundert, wer diesen haarsträubend teuren Kram wirklich kauft, aber nach...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /