• IT-Karriere:
  • Services:

Holist M: Teufel bringt teuersten Alexa-Lautsprecher

Teufel nimmt mit der Holist-Serie erstmals Lautsprecher mit Sprachsteuerung ins Sortiment und hat sich für Alexa entschieden. Auf der Ifa wurden zwei smarte Lautsprecher vorgestellt. Einer davon ist der derzeit teuerste Alexa-Lautsprecher - abgesehen von Alexa-Soundbars.

Artikel veröffentlicht am ,
Holist M kostet 500 Euro.
Holist M kostet 500 Euro. (Bild: Teufel)

Teufel hat die Ifa 2019 genutzt und den Einstieg in den Markt smarter Lautsprecher verkündet. Holist nennt der Berliner Lautsprecherhersteller seine Modelllinie mit Geräten, die auf Amazons Alexa setzen und mit der Stimme gesteuert werden. Die Holist-Modelle können dabei nicht mit anderen Teufel-Lautsprechern im Multiroom-Audio-Betrieb genutzt werden. Dafür ist Teufel einer der wenigen Dritthersteller, die Amazons Alexa-Multiroom-System verwendet.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld

Das kleinere der beiden Modelle heißt Holist S und soll ein aufwendiges Zwei-Wege-System für die Klangerzeugung mit integriertem Subwoofer haben, der einen deutlich wahrnehmbaren Tiefbass liefern soll. Die Sprachsteuerung erfolgt über zwei eingebaute Mikrofone, die auch bei lauter Musik noch gut reagieren sollen, wenn das Alexa-Signalwort gesagt wird.

Wesentlich größer ist das Modell Holist M mit Drei-Wege-System und einem integrierten Subwoofer, der für ein besonders gutes Bassfundament sorgen soll. Der 120-Watt-Verstärker soll dabei eine in dieser Preisklasse besonders gute Klangqualität liefern. Bisher war der 450 Euro teure Home Speaker von Bose die Klangreferenz bei uns, der Holist M könnte hier mehr leisten.

Wie bei anderen Alexa-Lautsprechern nutzen auch die Teufel-Modelle WLAN für die Internetanbindung. Zudem gibt es eine drahtlose Zuspielmöglichkeit über Bluetooth. Außerdem haben beide Lautsprecher einen Audio-Eingang, um kabelgebunden Musik auf dem Lautsprecher abspielen können.

Auf der Oberseite gibt es Steuertasten für das Gerät. Dort lässt sich die Lautstärke regeln, die Musikwiedergabe steuern oder die eingebauten Mikrofone ausschalten. Ansonsten werden beide Lautsprecher auf Zuruf mit Amazons Alexa gesteuert.

  • Holist M (Bild: Teufel)
  • Holist M (Bild: Teufel)
  • Holist M (Bild: Teufel)
  • Holist M (Bild: Teufel)
  • Holist S (Bild: Teufel)
  • Holist S (Bild: Teufel)
Holist M (Bild: Teufel)

Bis die ersten smarten Lautsprecher von Teufel auf den Markt kommen, dauert es noch. Bis Ende des Jahres soll der Holist S zum Preis von 250 Euro erscheinen. Im ersten Quartal 2019 will Teufel dann den Holist M zum Preis von 500 Euro auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 19,99
  4. 20,49€

daydreamer42 06. Sep 2019

... dass Alexa eine Ausgeburt des Teufels ist! :)


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /