Holist M: Teufel bringt teuersten Alexa-Lautsprecher

Teufel nimmt mit der Holist-Serie erstmals Lautsprecher mit Sprachsteuerung ins Sortiment und hat sich für Alexa entschieden. Auf der Ifa wurden zwei smarte Lautsprecher vorgestellt. Einer davon ist der derzeit teuerste Alexa-Lautsprecher - abgesehen von Alexa-Soundbars.

Artikel veröffentlicht am ,
Holist M kostet 500 Euro.
Holist M kostet 500 Euro. (Bild: Teufel)

Teufel hat die Ifa 2019 genutzt und den Einstieg in den Markt smarter Lautsprecher verkündet. Holist nennt der Berliner Lautsprecherhersteller seine Modelllinie mit Geräten, die auf Amazons Alexa setzen und mit der Stimme gesteuert werden. Die Holist-Modelle können dabei nicht mit anderen Teufel-Lautsprechern im Multiroom-Audio-Betrieb genutzt werden. Dafür ist Teufel einer der wenigen Dritthersteller, die Amazons Alexa-Multiroom-System verwendet.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Softwareentwickler C# Laborgeräte (Partikelmesstechnik) (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan
Detailsuche

Das kleinere der beiden Modelle heißt Holist S und soll ein aufwendiges Zwei-Wege-System für die Klangerzeugung mit integriertem Subwoofer haben, der einen deutlich wahrnehmbaren Tiefbass liefern soll. Die Sprachsteuerung erfolgt über zwei eingebaute Mikrofone, die auch bei lauter Musik noch gut reagieren sollen, wenn das Alexa-Signalwort gesagt wird.

Wesentlich größer ist das Modell Holist M mit Drei-Wege-System und einem integrierten Subwoofer, der für ein besonders gutes Bassfundament sorgen soll. Der 120-Watt-Verstärker soll dabei eine in dieser Preisklasse besonders gute Klangqualität liefern. Bisher war der 450 Euro teure Home Speaker von Bose die Klangreferenz bei uns, der Holist M könnte hier mehr leisten.

Wie bei anderen Alexa-Lautsprechern nutzen auch die Teufel-Modelle WLAN für die Internetanbindung. Zudem gibt es eine drahtlose Zuspielmöglichkeit über Bluetooth. Außerdem haben beide Lautsprecher einen Audio-Eingang, um kabelgebunden Musik auf dem Lautsprecher abspielen können.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    20./21.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Oberseite gibt es Steuertasten für das Gerät. Dort lässt sich die Lautstärke regeln, die Musikwiedergabe steuern oder die eingebauten Mikrofone ausschalten. Ansonsten werden beide Lautsprecher auf Zuruf mit Amazons Alexa gesteuert.

  • Holist M (Bild: Teufel)
  • Holist M (Bild: Teufel)
  • Holist M (Bild: Teufel)
  • Holist M (Bild: Teufel)
  • Holist S (Bild: Teufel)
  • Holist S (Bild: Teufel)
Holist M (Bild: Teufel)

Bis die ersten smarten Lautsprecher von Teufel auf den Markt kommen, dauert es noch. Bis Ende des Jahres soll der Holist S zum Preis von 250 Euro erscheinen. Im ersten Quartal 2020 will Teufel dann den Holist M zum Preis von 500 Euro auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /