Holist M: Teufel bringt teuersten Alexa-Lautsprecher

Teufel nimmt mit der Holist-Serie erstmals Lautsprecher mit Sprachsteuerung ins Sortiment und hat sich für Alexa entschieden. Auf der Ifa wurden zwei smarte Lautsprecher vorgestellt. Einer davon ist der derzeit teuerste Alexa-Lautsprecher - abgesehen von Alexa-Soundbars.

Artikel veröffentlicht am ,
Holist M kostet 500 Euro.
Holist M kostet 500 Euro. (Bild: Teufel)

Teufel hat die Ifa 2019 genutzt und den Einstieg in den Markt smarter Lautsprecher verkündet. Holist nennt der Berliner Lautsprecherhersteller seine Modelllinie mit Geräten, die auf Amazons Alexa setzen und mit der Stimme gesteuert werden. Die Holist-Modelle können dabei nicht mit anderen Teufel-Lautsprechern im Multiroom-Audio-Betrieb genutzt werden. Dafür ist Teufel einer der wenigen Dritthersteller, die Amazons Alexa-Multiroom-System verwendet.

Stellenmarkt
  1. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT Specialist First & Second Level Support (m/w/d)
    COLUMBUS McKINNON EMEA GmbH, Wuppertal, Kissing
Detailsuche

Das kleinere der beiden Modelle heißt Holist S und soll ein aufwendiges Zwei-Wege-System für die Klangerzeugung mit integriertem Subwoofer haben, der einen deutlich wahrnehmbaren Tiefbass liefern soll. Die Sprachsteuerung erfolgt über zwei eingebaute Mikrofone, die auch bei lauter Musik noch gut reagieren sollen, wenn das Alexa-Signalwort gesagt wird.

Wesentlich größer ist das Modell Holist M mit Drei-Wege-System und einem integrierten Subwoofer, der für ein besonders gutes Bassfundament sorgen soll. Der 120-Watt-Verstärker soll dabei eine in dieser Preisklasse besonders gute Klangqualität liefern. Bisher war der 450 Euro teure Home Speaker von Bose die Klangreferenz bei uns, der Holist M könnte hier mehr leisten.

Wie bei anderen Alexa-Lautsprechern nutzen auch die Teufel-Modelle WLAN für die Internetanbindung. Zudem gibt es eine drahtlose Zuspielmöglichkeit über Bluetooth. Außerdem haben beide Lautsprecher einen Audio-Eingang, um kabelgebunden Musik auf dem Lautsprecher abspielen können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auf der Oberseite gibt es Steuertasten für das Gerät. Dort lässt sich die Lautstärke regeln, die Musikwiedergabe steuern oder die eingebauten Mikrofone ausschalten. Ansonsten werden beide Lautsprecher auf Zuruf mit Amazons Alexa gesteuert.

  • Holist M (Bild: Teufel)
  • Holist M (Bild: Teufel)
  • Holist M (Bild: Teufel)
  • Holist M (Bild: Teufel)
  • Holist S (Bild: Teufel)
  • Holist S (Bild: Teufel)
Holist M (Bild: Teufel)

Bis die ersten smarten Lautsprecher von Teufel auf den Markt kommen, dauert es noch. Bis Ende des Jahres soll der Holist S zum Preis von 250 Euro erscheinen. Im ersten Quartal 2020 will Teufel dann den Holist M zum Preis von 500 Euro auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /