Abo
  • IT-Karriere:

Hold Security: Milliarden geklauter Passwörter entdeckt

Ein US-Unternehmen hat nach eigenen Angaben Milliarden Passwörter gefunden, die von russischen Hackern erbeutet worden sind. Für zunächst 120 US-Dollar sollten besorgte Anwender erfahren können, ob ihres dabei ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Hold Security hat eine Datenbank mit Milliarden gestohlenen Zugangsdaten entdeckt.
Hold Security hat eine Datenbank mit Milliarden gestohlenen Zugangsdaten entdeckt. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Hold Security hat nach eigenen Angaben eine Gruppe russischer Datendiebe ausgemacht, die eine Datenbank mit mehr als einer Milliarde gestohlenen Benutzernamen und Passwörtern pflegt. Gleichzeitig bot Hold Security einen neuen Dienst an: Gegen einen Obolus von 120 US-Dollar im Monat sollten besorgte Anwender erfahren, ob ihr Name in der Datenbank auftaucht. Nachdem Journalisten nachfragten, nahm das Unternehmen das Angebot wieder aus dem Netz.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Transdev GmbH, Berlin

Die Meldung über die neu entdeckte Datenbank brachte die New York Times. Laut Hold-Security-CEO Alex Holden entdeckte sein Unternehmen die Datenbank bei russischen Datendieben, die in einer Kleinstadt in Russland beheimatet sind. Die Daten sollen von über 420.000 Webseiten erbeutet worden sein, darunter auch von namhaften. Hold Security will die Namen der Webseiten nicht bekanntmachen, sie aber informieren. Einige Webseiten seien nach wie vor angreifbar, sagte das renommierte Sicherheitsunternehmen.

Gutachten bestätigt Echtheit

Laut unabhängigen Experten, die von der New York Times mit der Begutachtung der Daten beauftragt wurden, sei die gefundene Datenbank authentisch. Die dort gesammelten 4,5 Milliarden Datensätze seien unter anderem von Botnets ausfindig gemacht worden, die nach SQL-Injection-Schwachstellen auf Webseiten gesucht haben. Die Botnets hätten die Webseiten markiert und die Datendiebe seien später zurückgekommen, um die Datenbanken auszulesen. Insgesamt hätten sie mehr als 4,5 Milliarden Datensätze erbeutet. Bislang seien die Daten für Spammails und Twitter-Nachrichten genutzt worden.

Hold Security hat nach eigenen Angaben die Datensätze gefiltert und beispielsweise Dubletten entfernt. Dabei konnten sie 1,2 Milliarden einmalige Datensätze extrahieren. Seine Firma wolle Anwendern eine Möglichkeit bieten, zu prüfen, ob ihre Zugangsdaten in der Datenbank enthalten sind, sagte Holden der New York Times.

Kostenpflichtige Sicherheitsprüfung

Fast zeitgleich mit der Erscheinung des Artikels auf der Webseite der New Yorks Times präsentierte das Sicherheitsunternehmen einen neuen kostenpflichtigen Dienst: Für monatlich 120 US-Dollar könnten Kunden überprüfen lassen, ob sie Opfer der Cybervor-Attacke geworden sind, wie Hold Security den Angriff nennt. So lautete zunächst das Angebot auf der Webseite. Nachdem das Wall Street Journal nachfragte, war der Dienst nicht mehr verfügbar.

Zu Forbes sagte das Unternehmen später, der Dienst solle 120 US-Dollar im Jahr oder 10 US-Dollar monatlich kosten. Der Obolus sei symbolisch zu sehen, schrieb Holden per E-Mail. Es würden ja auch Kosten für sein Unternehmen entstehen.

Das Hasso Plattner Institut sowie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bieten ähnliche Dienste kostenlos an.

Nachtrag vom 6. August 2014, 15:45 Uhr

Das BSI will in Zusammenarbeit mit deutschen und US-Behörden möglichst bald erfahren, ob Identitäten deutscher Benutzer in der Datenbank gelistet sind. Das sei mit hoher Wahrscheinlichkeit der Fall, so das BSI und kritisiert, dass es derzeit für Privatanwender keine Möglichkeit gebe festzustellen, "ob sie von dem Vorfall betroffen sind."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 294€

Ork 07. Aug 2014

Naja, das mit den Ziffern ist an Geldautomaten noch verständlich :) Aber die...

Ork 07. Aug 2014

Bei Brute-Force interessiert mich die Zahl an sich nicht, da probier ich alles durch. Zu...

stmartin 07. Aug 2014

Warum wurde denn die Abfrage bei Hasso-Plattner-Institut (https://sec.hpi.uni-potsdam.de...

UristMcMiner 07. Aug 2014

Der lieber Herr Müller hat bestimmt einen SHA-2 mit Muskatnuss ;)

Herr Ahlers 07. Aug 2014

Mich beschäftigt die Frage wie es so eine "News" bis in die Nachrichten der Öffentlich...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /