Abo
  • Services:
Anzeige
Hold Security hat eine Datenbank mit Milliarden gestohlenen Zugangsdaten entdeckt.
Hold Security hat eine Datenbank mit Milliarden gestohlenen Zugangsdaten entdeckt. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Hold Security: Milliarden geklauter Passwörter entdeckt

Ein US-Unternehmen hat nach eigenen Angaben Milliarden Passwörter gefunden, die von russischen Hackern erbeutet worden sind. Für zunächst 120 US-Dollar sollten besorgte Anwender erfahren können, ob ihres dabei ist.

Anzeige

Hold Security hat nach eigenen Angaben eine Gruppe russischer Datendiebe ausgemacht, die eine Datenbank mit mehr als einer Milliarde gestohlenen Benutzernamen und Passwörtern pflegt. Gleichzeitig bot Hold Security einen neuen Dienst an: Gegen einen Obolus von 120 US-Dollar im Monat sollten besorgte Anwender erfahren, ob ihr Name in der Datenbank auftaucht. Nachdem Journalisten nachfragten, nahm das Unternehmen das Angebot wieder aus dem Netz.

Die Meldung über die neu entdeckte Datenbank brachte die New York Times. Laut Hold-Security-CEO Alex Holden entdeckte sein Unternehmen die Datenbank bei russischen Datendieben, die in einer Kleinstadt in Russland beheimatet sind. Die Daten sollen von über 420.000 Webseiten erbeutet worden sein, darunter auch von namhaften. Hold Security will die Namen der Webseiten nicht bekanntmachen, sie aber informieren. Einige Webseiten seien nach wie vor angreifbar, sagte das renommierte Sicherheitsunternehmen.

Gutachten bestätigt Echtheit

Laut unabhängigen Experten, die von der New York Times mit der Begutachtung der Daten beauftragt wurden, sei die gefundene Datenbank authentisch. Die dort gesammelten 4,5 Milliarden Datensätze seien unter anderem von Botnets ausfindig gemacht worden, die nach SQL-Injection-Schwachstellen auf Webseiten gesucht haben. Die Botnets hätten die Webseiten markiert und die Datendiebe seien später zurückgekommen, um die Datenbanken auszulesen. Insgesamt hätten sie mehr als 4,5 Milliarden Datensätze erbeutet. Bislang seien die Daten für Spammails und Twitter-Nachrichten genutzt worden.

Hold Security hat nach eigenen Angaben die Datensätze gefiltert und beispielsweise Dubletten entfernt. Dabei konnten sie 1,2 Milliarden einmalige Datensätze extrahieren. Seine Firma wolle Anwendern eine Möglichkeit bieten, zu prüfen, ob ihre Zugangsdaten in der Datenbank enthalten sind, sagte Holden der New York Times.

Kostenpflichtige Sicherheitsprüfung

Fast zeitgleich mit der Erscheinung des Artikels auf der Webseite der New Yorks Times präsentierte das Sicherheitsunternehmen einen neuen kostenpflichtigen Dienst: Für monatlich 120 US-Dollar könnten Kunden überprüfen lassen, ob sie Opfer der Cybervor-Attacke geworden sind, wie Hold Security den Angriff nennt. So lautete zunächst das Angebot auf der Webseite. Nachdem das Wall Street Journal nachfragte, war der Dienst nicht mehr verfügbar.

Zu Forbes sagte das Unternehmen später, der Dienst solle 120 US-Dollar im Jahr oder 10 US-Dollar monatlich kosten. Der Obolus sei symbolisch zu sehen, schrieb Holden per E-Mail. Es würden ja auch Kosten für sein Unternehmen entstehen.

Das Hasso Plattner Institut sowie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bieten ähnliche Dienste kostenlos an.

Nachtrag vom 6. August 2014, 15:45 Uhr

Das BSI will in Zusammenarbeit mit deutschen und US-Behörden möglichst bald erfahren, ob Identitäten deutscher Benutzer in der Datenbank gelistet sind. Das sei mit hoher Wahrscheinlichkeit der Fall, so das BSI und kritisiert, dass es derzeit für Privatanwender keine Möglichkeit gebe festzustellen, "ob sie von dem Vorfall betroffen sind."


eye home zur Startseite
Ork 07. Aug 2014

Naja, das mit den Ziffern ist an Geldautomaten noch verständlich :) Aber die...

Ork 07. Aug 2014

Bei Brute-Force interessiert mich die Zahl an sich nicht, da probier ich alles durch. Zu...

stmartin 07. Aug 2014

Warum wurde denn die Abfrage bei Hasso-Plattner-Institut (https://sec.hpi.uni-potsdam.de...

UristMcMiner 07. Aug 2014

Der lieber Herr Müller hat bestimmt einen SHA-2 mit Muskatnuss ;)

Herr Ahlers 07. Aug 2014

Mich beschäftigt die Frage wie es so eine "News" bis in die Nachrichten der Öffentlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  3. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  4. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  2. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  3. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  4. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  5. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  6. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  7. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  8. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  9. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  10. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Mal ne ganz andere Idee: Fahrtwind statt Pumpe

    Frank... | 15:03

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Arkarit | 15:02

  3. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    jeegeek | 15:02

  4. Re: Noch ein Argument

    David64Bit | 15:01

  5. Re: Haut mich irgendwie nicht vom Hocker.

    Niaxa | 15:00


  1. 15:15

  2. 13:35

  3. 13:17

  4. 13:05

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 12:00

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel