Abo
  • Services:

Hold Security: Milliarden geklauter Passwörter entdeckt

Ein US-Unternehmen hat nach eigenen Angaben Milliarden Passwörter gefunden, die von russischen Hackern erbeutet worden sind. Für zunächst 120 US-Dollar sollten besorgte Anwender erfahren können, ob ihres dabei ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Hold Security hat eine Datenbank mit Milliarden gestohlenen Zugangsdaten entdeckt.
Hold Security hat eine Datenbank mit Milliarden gestohlenen Zugangsdaten entdeckt. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Hold Security hat nach eigenen Angaben eine Gruppe russischer Datendiebe ausgemacht, die eine Datenbank mit mehr als einer Milliarde gestohlenen Benutzernamen und Passwörtern pflegt. Gleichzeitig bot Hold Security einen neuen Dienst an: Gegen einen Obolus von 120 US-Dollar im Monat sollten besorgte Anwender erfahren, ob ihr Name in der Datenbank auftaucht. Nachdem Journalisten nachfragten, nahm das Unternehmen das Angebot wieder aus dem Netz.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Cluno GmbH, München

Die Meldung über die neu entdeckte Datenbank brachte die New York Times. Laut Hold-Security-CEO Alex Holden entdeckte sein Unternehmen die Datenbank bei russischen Datendieben, die in einer Kleinstadt in Russland beheimatet sind. Die Daten sollen von über 420.000 Webseiten erbeutet worden sein, darunter auch von namhaften. Hold Security will die Namen der Webseiten nicht bekanntmachen, sie aber informieren. Einige Webseiten seien nach wie vor angreifbar, sagte das renommierte Sicherheitsunternehmen.

Gutachten bestätigt Echtheit

Laut unabhängigen Experten, die von der New York Times mit der Begutachtung der Daten beauftragt wurden, sei die gefundene Datenbank authentisch. Die dort gesammelten 4,5 Milliarden Datensätze seien unter anderem von Botnets ausfindig gemacht worden, die nach SQL-Injection-Schwachstellen auf Webseiten gesucht haben. Die Botnets hätten die Webseiten markiert und die Datendiebe seien später zurückgekommen, um die Datenbanken auszulesen. Insgesamt hätten sie mehr als 4,5 Milliarden Datensätze erbeutet. Bislang seien die Daten für Spammails und Twitter-Nachrichten genutzt worden.

Hold Security hat nach eigenen Angaben die Datensätze gefiltert und beispielsweise Dubletten entfernt. Dabei konnten sie 1,2 Milliarden einmalige Datensätze extrahieren. Seine Firma wolle Anwendern eine Möglichkeit bieten, zu prüfen, ob ihre Zugangsdaten in der Datenbank enthalten sind, sagte Holden der New York Times.

Kostenpflichtige Sicherheitsprüfung

Fast zeitgleich mit der Erscheinung des Artikels auf der Webseite der New Yorks Times präsentierte das Sicherheitsunternehmen einen neuen kostenpflichtigen Dienst: Für monatlich 120 US-Dollar könnten Kunden überprüfen lassen, ob sie Opfer der Cybervor-Attacke geworden sind, wie Hold Security den Angriff nennt. So lautete zunächst das Angebot auf der Webseite. Nachdem das Wall Street Journal nachfragte, war der Dienst nicht mehr verfügbar.

Zu Forbes sagte das Unternehmen später, der Dienst solle 120 US-Dollar im Jahr oder 10 US-Dollar monatlich kosten. Der Obolus sei symbolisch zu sehen, schrieb Holden per E-Mail. Es würden ja auch Kosten für sein Unternehmen entstehen.

Das Hasso Plattner Institut sowie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bieten ähnliche Dienste kostenlos an.

Nachtrag vom 6. August 2014, 15:45 Uhr

Das BSI will in Zusammenarbeit mit deutschen und US-Behörden möglichst bald erfahren, ob Identitäten deutscher Benutzer in der Datenbank gelistet sind. Das sei mit hoher Wahrscheinlichkeit der Fall, so das BSI und kritisiert, dass es derzeit für Privatanwender keine Möglichkeit gebe festzustellen, "ob sie von dem Vorfall betroffen sind."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  4. 8,49€

Ork 07. Aug 2014

Naja, das mit den Ziffern ist an Geldautomaten noch verständlich :) Aber die...

Ork 07. Aug 2014

Bei Brute-Force interessiert mich die Zahl an sich nicht, da probier ich alles durch. Zu...

stmartin 07. Aug 2014

Warum wurde denn die Abfrage bei Hasso-Plattner-Institut (https://sec.hpi.uni-potsdam.de...

UristMcMiner 07. Aug 2014

Der lieber Herr Müller hat bestimmt einen SHA-2 mit Muskatnuss ;)

Herr Ahlers 07. Aug 2014

Mich beschäftigt die Frage wie es so eine "News" bis in die Nachrichten der Öffentlich...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /