Abo
  • IT-Karriere:

Hohe Verkaufszahlen: Galaxy S7 beschert Samsung Rekordgewinn

Samsung hat nach zwei Jahren wieder einen Rekordgewinn erwirtschaftet. Als Grund dafür werden gute Verkaufszahlen für die Galaxy-S7-Smartphones vermutet.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy-S7-Smartphones helfen dem Unternehmen.
Samsungs Galaxy-S7-Smartphones helfen dem Unternehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der südkoreanische Technologiekonzern Samsung hat für das zweite Geschäftsquartal einen operativen Gewinn von 8,1 Billionen Won (6,3 Milliarden Euro) verkündet. Das bedeutet eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von 17,4 Prozent, wie Samsung im vorläufigen Geschäftsbericht mitteilte.

Letzter Rekordgewinn liegt zwei Jahre zurück

Stellenmarkt
  1. Stiftung Warentest, Berlin
  2. Consors Finanz, München

Damit erwirtschaftet Samsung nach zwei Jahren wieder einen Rekordgewinn. Der vorherige Rekord betrug 8,49 Billionen Won und wurde im Jahr 2014 erreicht. Seitdem gab es keine vergleichbar hohen Gewinne bei Samsung.

Mit der Gewinnsteigerung übertraf der weltweit größte Hersteller für Smartphones und Speicherchips die Erwartungen der meisten Analysten. Samsungs Erfolg wird vor allem einer starken Nachfrage nach den Smartphonemodellen der Galaxy-S7-Reihe zugeschrieben, die seit Mitte März 2016 auf dem Markt sind. Erste Erfolge zeichneten sich bereits beim Bericht zum ersten Geschäftsquartal ab, als Samsung durch die guten Verkaufszahlen des Galaxy S7 einen operativen Gewinn von umgerechnet 5,2 Milliarden Euro erwirtschaftete.

Schätzungsweise 16 Millionen Galaxy S7 verkauft

Samsung hat weder vom Galaxy S7 noch vom Galaxy S7 Edge Verkaufszahlen veröffentlicht. Schätzungen gehen davon aus, dass der Hersteller auf dem Weltmarkt 16 Millionen Einheiten der Spitzengeräte verkauft hat. Im Test von Golem.de schnitt das Galaxy S7 sehr gut ab.

Auch der Bereich Consumer Electronics dürfte wieder einen erheblichen Anteil am Samsung-Gewinn ausmachen. Im vorherigen Quartal wurden vor allem mit hochpreisigen Fernsehgeräten gute Ergebnisse erzielt. Der Umsatz betrug laut Unternehmen im zweiten Geschäftsquartal 50 Billionen Won (39 Milliarden Euro) und blieb damit leicht hinter den Erwartungen von Analysten zurück.

Die abschließenden Geschäftszahlen werden Ende Juli 2016 erwartet, üblicherweise sind die vorab gemeldeten Zahlen aber sehr genau, so dass keine großen Veränderungen zu erwarten sind.

Im ersten Quartal 2016 ging Samsung davon aus, dass es über das ganze Jahr betrachtet einen Rückgang der Nachfrage nach Smartphones geben werde. Dem wollte Samsung mit hohen Verkaufszahlen der Galaxy-S7-Modelle und einer erhöhten Profitabilität im Mittelklassesegment entgegenwirken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

vngnc 12. Jul 2016

Ich habe mir das S7 Edge vorbestellt und besaß vorher ein S5. Das S6 habe ich aufgrund...

Lala Satalin... 07. Jul 2016

Ich sehe draußen nicht so viele S7 wie S6, als das S6 raus kam. Allerdings haben fast...

Unix_Linux 07. Jul 2016

Ne bin nicht so der Fan von cyanogen. Ich hatte das auf zwei Smartphones. Jedesmal...

unbuntu 07. Jul 2016

Und wenn Samsung wieder ordentliche Materialien nimmt, dann kommen wieder die...

John2k 07. Jul 2016

Bisher keine Probleme, außer seltenen merkwürdigen Resets, beim Versuch das Display mit...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      •  /