Abo
  • IT-Karriere:

Hohe Nachfrage: Elektroautos kaum zu bekommen

Erst verkaufen sich Elektroautos schlecht, nun können die Hersteller nicht liefern: Der Elektro-Smart, der E-Golf oder der Hyundai Ioniq Elektro sind praktisch nicht zu bekommen. Die Hersteller haben die Nachfrage oft falsch eingeschätzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundai Ioniq Elektro
Hyundai Ioniq Elektro (Bild: Hyundai)

Die Hersteller können mit der steigenden Nachfrage nach Elektroautos offenbar nicht Schritt halten. Kunden müssen aufgrund von Fehlplanungen lange auf neue Fahrzeuge warten. Nach Informationen der Automobilwoche ist etwa der Elektro-Smart praktisch vergriffen. Die Wartezeit liegt bei bis zu einem Jahr. Daimler konnte nach eigenen Angaben innerhalb eines halben Jahres mehr elektrische Smarts verkaufen als von den Vorgängern 2013 und 2014 zusammen. 2017 wurden in Deutschland knapp 3.000 Fahrzeuge verkauft.

Stellenmarkt
  1. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  2. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden

Bei Hyundai gibt es beim Ioniq-Elektro Lieferprobleme. Auch dort soll die Wartezeit bei einem Jahr liegen,, wie das Handelsblatt-Magazin Edison berichtet. Bei Tesla kann das Model 3 hierzulande noch überhaupt nicht und in den USA aufgrund von Produktionsschwierigkeiten in viel zu geringen Stückzahlen angeboten werden.

Volkswagen habe Lieferschwierigkeiten beim Elektro-Golf, berichtet das Manager Magazin. Der Automobilwoche sagte Volkswagen, dass Kunden bis zum vierten Quartal 2018 warten müssten. Die Fertigungskapazität könne aber von täglich 35 auf 70 Fahrzeuge erhöht werden. Renault und BMW haben hingegen bei den Elektroautos Zoe und i3 nur wenige Monate Wartezeit.

Nachtrag vom 8. Februar 2018, 10:59 Uhr
Mit 269.429 neu zugelassenen Pkw im Januar 2018 und mit einem Plus von 11,6 Prozent gab es deutlich mehr Neuzulassungen als vor einem Jahr. Pkw mit alternativen Antriebsarten wiesen im Januar 2018 zwei- bis dreistellige Zuwachsraten gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf. Elektroautos (2.764 Stück) wiesen ein Plus von 108,9 Prozent auf. Fahrzeuge mit Hybridantrieb (9.118 Stück) legten um 95 Prozent zu, darunter Plug-in-Hybride (2.870) um 87,2 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-50%) 14,99€

johnderron 14. Feb 2018

Ja gut, damit hast du wahrscheinlich auch recht. ich denke heutzutage ist gar nichts in...

azeu 11. Feb 2018

D.h. Du möchtest ewig in dieser Gegenwart bleiben? Du Fortschrittsbremser :)

JackIsBlack 09. Feb 2018

Deine Glaskugel ist aber dunkel gefärbt. Warum machen deutsche Konzerne in Zukunft...

JackIsBlack 09. Feb 2018

Mehrere Tausend Golf pro Tag ist mehr als ein paar Model 3. VW baut das, was sich...

freebyte 09. Feb 2018

Blöde Frage: Wo ist Deine nächstgelegene Schnelladestation? fb


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

    •  /